Zum Inhalt springen

Chinesen in der Schweiz Schweiz vor allem für Chinesinnen attraktiv

Legende: Audio Immer mehr Chinesen leben in der Schweiz abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
1:54 min, aus HeuteMorgen vom 16.01.2017.
  • Rund 15'000 Chinesinnen und Chinesen leben und arbeiten in der Schweiz.
  • Die Hälfte von ihnen lebt in den Kantonen Zürich, Waadt und Genf.
  • Die Schweiz ist vor allem für Chinesinnen attraktiv.
  • Viele von ihnen sind top-ausgebildete Wissenschaftlerinnen.

Die Studienplätze der beiden ETHs in Lausanne und Zürich sind bei den Chinesen besonders beliebt. An der ETH Zürich sind derzeit 540 Personen mit chinesischem Pass eingeschrieben. Das sind acht Prozent aller ausländischen Studierenden.

Schweiz vor allem bei Chinesinnen beliebt

Die Chinesen kommen aber nicht nur, um zu studieren, sondern auch, um hier zu arbeiten. Es sind bereits top-ausgebildete Personen, die vor allem in der Wissenschaft tätig sind. «China hat Spitzenforschungsuniversitäten und will in der Forschung positiv auffallen», sagt Henrique Schneider, stellvertretender Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands. Deshalb gebe es viele Kooperationsabkommen zwischen chinesischen und schweizerischen Unis und Forschungsstätten.

Viele Chinesen arbeiten aber auch im Tourismus, in der IT-Branche oder für den chinesischen Staat, zum Beispiel auf der Botschaft. In der Mehrheit sind es Frauen, die den Schritt vom Reich der Mitte ins Alpenland wagen. Das liege an der Mentalität, sagt Hong Zhang, Präsidentin der Organisation «Chinese Community in Switzerland». Chinesische Frauen seien nicht so karriereorientiert wie Männer.

Legende:
Chinesen in der Schweiz Quelle: Staatssekretariat für Migration Staatssekretariat für Migration

Männer machen Karriere in China

Da es für gut ausgebildete Männer in China mit der Karriere schneller vorangeht als in der Schweiz, kommen weniger von ihnen hierher. Kommt dazu, dass es in China viele Schweizer Unternehmen gibt, und Schweizer, die einige Jahre dort arbeiteten, oftmals mit einer chinesischen Partnerin zurückkommen.

So hat denn auch die Zahl der hier lebenden Chinesen seit 2010 von rund 9000 auf 15'000 Personen zugenommen. Und es könnten noch mehr werden, nachdem mehrere chinesische Unternehmen in der Schweiz eine Filiale eröffnet oder gar Schweizer Firmen aufgekauft haben. Allerdings ist das Wachstumspotenzial begrenzt. Schliesslich fallen die chinesischen Einwanderer unter die Kontingente für Arbeitskräfte aus Drittstaaten.

Legende:
Ausländische Bevölkerung in der Schweiz Die Zahlen zeigen die ständige Wohnbevölkerung nach Nationalität per 31.12.2015. Quelle: Staatssekretariat für Migration. Staatssekretariat für Migration. Per 31.12.2015

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Socrate Sun (Socrate)
    Wenn man Chinesen wirklich verstehen will, soll man zu Ihnen gehen, und mit meheren Chinesen von verschiedenen Kategorien besprechen. Die Frau Hong Zhang, die keine gute Reputation hat, kann den Chinese nicht vertreten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Ich denke, dass es vor allem die Gleichberechtigung in der Schweiz und Europa ist, die die Chinesinnen gut finden. Selbstverständlich traut sich keine, die wieder nach China zurück will, nur etwas in diese Richtung anzudeuten. Bei uns versteht man aber auch ohne deren Aussagen, wir sind ja nicht blöd. Leider sind auch unsere Politiker nicht in der Lage, solche Probleme direkt anzusprechen und entsprechende Konsequenzen zu ziehen. Schade für die Welt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Socrate Sun (Socrate)
    Die Qualität dieses Artikels ist leider enttäuschend: es kann sein, dass die Daten richtig sind, aber die Interpretation als "Chinesische Frauen seien nicht so karriereorientiert wie Männer." oder das Bild des Schweizers mit einer chinesischen Partnerin sind so Klichee und sexist, dass das nicht von einer ernsthafte Zeitung kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es sollten nur soviele ausländische Studenten kommen wie dann auch Schweizer in die jeweiligen Länder zur Ausbildung gehen. Dies sollte mit jedem Land so gehandhabt werden. Zudem sollten die Studies gleichviel bezahlen wie unsere Schweizer im jeweiligen Land bezahlen (inkl. Unterbringung).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen