Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Ehepaar tot in Ägypten aufgefunden

Im ägyptischen Badeort Hurghada ist ein Schweizer Ehepaar Opfer eines Tötungsdeliktes geworden. Das Schweizer Aussendepartement hat den Fall gestern Abend auf Anfrage der «Tagesschau» bestätigt. Zur Identität der Opfer wurden keine näheren Angaben gemacht.

Legende: Video Schweizer Ehepaar in Hurghada getötet abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 02.01.2014.

Im ägyptischen Badeort Hurghada am Roten Meer ist ein Schweizer Ehepaar ums Leben gekommen. Nach Angaben lokaler Medien ereignete sich die Tat in einer Ferienvilla in Hurghada. Die beiden Leichen wurden im Garten des Hauses gefunden.

Wie ein lokaler Polizeichef berichtet, hatte ein Sicherheitsbeamter der Villa gemeldet, dass das Paar abwesend sei und die Handys ausgeschaltet seien. Der Mann habe gesagt, das Paar besuche seine Kinder in der Schweiz. Allerdings seien die beiden nie in der Schweiz angekommen und hätten Ägypten auch nicht verlassen. Die Polizei untersuche den Fall nun.

Häuser und Hotelanlagen an einen Strand
Legende: Hurghada liegt an der Küste des Roten Meeres und ist vor allem als Badeort bekannt. Reuters

Das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte den Fall gegenüber der «Tagesschau». Die Behörde steht in Kontakt mit der Polizei in Ägypten. Zum Fall will EDA-Sprecherin Carole Wälti derzeit keine weiteren Angaben machen.

Das staatliche ägyptische Fernsehen berichtete auf seiner Internetseite, das Ehepaar sei vor einer Woche verschwunden. Laut weiteren Medienberichten soll ein Tatverdächtiger verhaftet worden sein. Unter Verdacht stehe der Wachmann der Villa, der das Haus offenbar für sich haben wollte, hiess es. Dazu gibt es allerdings keine Bestätigung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth M., Hurghada
    also was ich hier so lese macht mich nicht nur traurig sondern auch fassungslos. Ich lebe seit 3 Jahren in Ägypten und habe hier so gute Freunde gefunden. Die ersten 2 1/2 Jahre lebte ich im Nildelta, wo fast keine Europäer leben und genau dort habe ich die guten Freunde gefunden, alles Moslems. In Hurghada ist die Stimmung gereizter, die vielen Europäer die hier leben führen sich zum Teil auf, als wären sie die Herrscher der Welt. Bitte haben sie mehr Respekt vor anderen Völkern, das wäre gut
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Gölden, Berlin
    Für eine Tat,gibt es immer einen Grund.... Aktion= Reaktion....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, H
    @B. Christen: Auch Christen halten sich selten, betrifft es Macht und Geld ans Gebot der Nächstenliebe! Christen waren es zuerst, welche plündernd und mordend über muslimische Länder hergezogen sind, um diese Ungläubigen auszurotten, oder zum christlichen Glauben zu bekehren. Fakt ist, dass jede extreme Glaubensrichtung zu verurteilen ist. Denn die Bibel, sowie der Koran "predigen" das Gebot der Nächstenliebe & ein friedliches Miteinander aller Religionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen