Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Luftwaffe fliegt nur zu Bürozeiten

Die Schweizer Luftwaffe war nicht zur Stelle, als man das entführte äthiopisches Flugzeug hat begleiten müssen – aus finanziellen Gründen.

FA18
Legende: Für eine 24-Stunden-Bereitschaft wären ein Pikettdienst und zusätzliches Personal rund um die Uhr notwendig. Keystone

Die Boeing 767-300 der Ethiopian Airlines war im italienischen Luftraum von zwei Eurofightern der italienischen Armee begleitet worden. Im französischen Luftraum übernahmen zwei Mirages die Eskorte des Flugzeugs bis nach Genf.

Der Grund: Die Schweizer Luftwaffe arbeitet nur zu Bürozeiten, von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 13.30 Uhr bis 17 Uhr. Durchgehende Überwachung gibt es nur auf Anordnung, beispielsweise während des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos.

Pikant: Die französischen Kampfflugzeuge hätten die Maschine auf dem Schweizer Boden aber nicht abschiessen dürfen. Dies ist in einem Abkommen mit den Nachbarländern festgehalten.

Künftig rund um die Uhr bereit

Der Luftraum wird dennoch rund um die Uhr elektronisch überwacht. Dass die Luftwaffe nur zu Bürozeiten verfügbar ist, hat vor allem finanzielle Gründe. Für eine 24-Stunden-Bereitschaft wären ein Pikettdienst sowie ein Einsatz von Piloten und weiterem Personal rund um die Uhr notwendig.

Die Schweizer Luftwaffe soll künftig aber rund um die Uhr bereit sein. Dafür hat das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) das Projekt Ilana lanciert und bestätigt damit Berichte von 20minuten.ch und blick.ch. Dieses Projekt werde jedoch nicht vor 2020 umgesetzt werden können, sagte VBS-Mediensprecherin Karin Suini.

Legende: Video «Ausnahme-Zustand am Flughafen Genf» abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.02.2014.

Bis dahin müsse für einen Dauerbetrieb vor allem zusätzlich die Flugverkehrskontrolle und weiteres Personal aufgestockt werden. Der Kauf des schwedischen Kampfflugzeugs Gripen sei nur eine von mehreren Voraussetzungen für eine permanente Luftüberwachung. Diese Jets lösten die Tiger ab, die bis 2020 ausgemustert werden sollen.

49 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cid Ciddi, Chur
    Die US von A sind ausserhalb der Bürozeit auch nicht einsatzfähig :-) Es kann in dem Falle mit der Sicherheit des Landes nicht so schlimm sein, wenn man nicht rund um die Uhr alle Mittel sofort aufbieten kann. Aber ein neues Spielzeug wie den Gripen anschaffen, um ihn dann nicht wirklich brauchen können ist doch etwas fragwürdig!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von André R., Winterthur
      Da hat doch der Ueli Murer alles richtig gemacht, sparen sparen! Was wollen wir jetzt? Dank der direkten Demokratie kann Kreti und Pleti überall reinquasseln und die Verantwortlichkeit wird wiederum auf Alle verteilt. Ein perfektes Perpetuum mobile, das nur Geld und Energie kostet und in keinster Weise für das Allgemeinwohl gedacht ist. Die einzigen die in diesem Durchlauferhitzer profitieren ist die Wirtschaft und der Militärisch-Industrielle Komplex. Freude herrscht in Helvetien! Gruss André
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Bei 9/11 offensichtlich auch nicht während der Bürozeit @ Cid Ciddi, Chur. Ich kratz mich darüber heute noch am Kopf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Frühling, Bern / Zürich
    Ich weiss nicht, weshalb ein CH Militärflugzeug hätte aufsteigen sollen? Der Pilot konnte die Maschine doch auch so sicher landen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Wuhrmann, Amriswil
    ....en cas de guerre sonnez deux fois.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen