Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schweizer Städte drücken auf die Bremse

In der Schweiz sollen die Tempo-30-Zonen massiv ausgeweitet werden. Bern, Basel und Zürich prüfen derzeit über hundert Projekte zur Einführung von neuen Tempo-30-Abschnitten. Der TCS hat angekündigt, sich mit allen Mitteln zu wehren.

Legende: Video Mehr Tempo-30-Zonen abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.12.2013.

Geht es nach den Schweizer Städten soll der Verkehr in den urbanen Gebieten in Zukunft ausgebremst werden. Zürich, Basel und Bern prüfen derzeit über hundert Projekte zur Einführung neuer Tempo-30-Zonen, das schreibt die «NZZ am Sonntag».

Da die Einführung der Zonen mit viel administrativen Aufwand verbunden ist, fordert die Berner SP-Nationalrätin Nadine Masshardt mit einem Vorstoss die vereinfachte Einführung.

Diese Forderung stösst bei der Stadtberner Verkehrsdirektorin und Präsidentin der Städtekonferenz Mobilität (SKM) Ursula Wyss, auf offene Ohren. Bisher gab es einen sehr grossen bürokratischen Aufwand, erklärt Wyss gegenüber der Tagesschau. Dies könnte sich damit ändern.

Autolobby kündigt Widerstand an

Die meisten Grossstädte treiben derzeit die Ausweitung von Tempo-30-Zonen voran. Das zeigte sich an einer Tagung zum Thema Tempo 30 im Sommer dieses Jahres, bei welcher Vertreter der Schweizer Städte teilnahmen.

Niklaus Zürcher, der Generaldirektor des Automobilclubs Schweiz, sieht in der Schaffung neuer Tempo-30-Zonen erhöhte Staugefahr. Laut Zürcher seien die Auswirkungen auf den Verkehrsfluss sehr schwer abzuschätzen. Der TCS hat inzwischen angekündigt die Geschwindigkeitsbegrenzungen mit allen rechtlichen Mitteln zu bekämpfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Fehlmann, Pfaffnau
    Hauptstrasse sind IMMER Ein- und Ausfallachsen einer Stadt oder Gemeinde. Eine Einfallachse hat den Sinn und Zweck, einer Stadt Verkehr zuzuführen und eine Ausfallachse die Stadt wieder zu entleeren. Eine Tempo 30 Regelung würde nur dazuführen, dass der einfallende oder ausfallende Verkehr ( übrigens auch ÖV-Busse ) länger in der Stadt sind. Ich meine wird reden hier von dauerhafter Tempo 30, auch morgens um zwei, wenn praktisch niemand unterwegs ist und man zufahren könnte. Auch in der Stadt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Fehlmann, Pfaffnau
    Was wäre die Schweiz ohne Frau Wyss. Richtig! Der Himmel auf Erden....... Frau Wyss gehört auch zu den Menschen, welche leider den Realitätssinn irgendwo verloren haben. Tempo 30 ist ja gut und recht, auf Neben- und Quartierstrassen, aber auf der Hauptstrasse totaler Unsinn. Vorallem haben wir vor Jahren schon mal darüber abgestimmt und wuchtig abgelehnt. Frau Wyss bitte respektieren Sie den Volkswillen.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von h.moser, Basel
    Ch . Gerber Basel..!! Was heisst hier Pflanzen ..? Untersuchungen haben ja längst ergeben ,dass auf den Parlamentariertoiletten im BH mehr Rückstände von weissem Pulver ( " wahrscheinlich " ) wahr es aber nur Puderzucker welches auf den Ablagen gefunden wurde, als Filter der " Pflanzen " im Aschenbecher ..!!! Was erwarten wir da also noch ? Ohhh Babe - babe - bala - bala ..!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen