Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer verbrauchen mehr Strom

Beim Energiesparen tritt die Eidgenossenschaft weiter auf der Stelle. Statt einer Senkung des Konsums wurden im vergangenen Jahr mehr Kilowattstunden verbraucht als noch 2012.

Legende: Video Schweizer verbrauchen mehr Strom abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.04.2014.

Die Schweiz hat im Jahr 2013 mehr Elektrizität konsumiert als im Jahr davor: Der Stromverbrauch erreichte 59,3 Milliarden Kilowattstunden. Das ist der zweithöchste je gemessene Jahreswert. Der Rekord sei im Jahr 2010 mit 59,8 Milliarden Kilowattstunden erreicht worden, teilte das Bundesamt für Energie (BFE) mit.

Haushalte und Industrie als grösste Verbraucher

Im Vergleich zum Jahr 2012 stieg der Stromverbrauch um 0,6 Prozent. Das BFE führt das unter anderem auf die Zunahme bei den Heizgradtagen zurück – dabei wird die Differenz zwischen Aussenlufttemperatur und angestrebter Innenlufttemperatur (20 Grad) ermittelt. Insbesondere die im Schnitt kälteren Monate Januar, Februar, März und Mai sowie November und Dezember wirkten sich auf den Wert aus, wie Marianne Zünd, Leiterin Kommunikation BFE sagte.

Wer den Podestplatz der Stromfresser besetzt, ist für 2013 noch nicht geklärt. Erst im Sommer werden die Zahlen ausgewertet sein. Ein Blick auf das Jahr 2012 vermittelt aber bereits einen guten Eindruck von den wichtigsten Verbrauchern. Laut Marianne Zünd wird sich an dieser Aufteilung auch 2013 nicht viel ändern.

Legende:
Stromverbrauch nach Kunden in Prozent Quelle: bfs (Stand 2012)

Stromexporte legten zu

Die Schweizer Kraftwerke produzierten im vergangenen Jahr 68,3 Milliarden Kilowattstunden, ein Plus von 0,4 Prozent. Auch dies ist laut BFE das zweithöchste je erzielte Ergebnis.

Die Schweizer Stromproduzenten haben im vergangenen Jahr zudem mehr Strom exportiert: Der Exportüberschuss betrug 2,4 Milliarden Kilowattstunden gegenüber 2,2 Milliarden Kilowattstunden im Jahr davor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Aufschlüsselung der Stromverbraucher: Kürzlich war zu lesen, dass 1%! aller CH-Unternehmen 50%! des CH-Stroms verbrauchen (= ca. 5‘640 von 564‘000 Unternehmen mit ca. 4'847'000 Beschäftigten). Bei über 8‘000‘000 (= 7‘500‘000 + 500‘000 seit 2006) Einw. & 3‘500‘000 Haushalten. Somit haben 5‘400 Unternehmen 29,65 Mia. kWh verbraucht & die anderen 558‘360 Unternehmen + 8‘000‘000 Einw. die restlichen 29,65 Mia. kWh verbraucht. Das SRF MUSS uns noch mehr Details liefern um glaubwürdig zu sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Die Aussagekraft dieser Information ist = 0 und gehört in den Bereich der gezielten Desinformation. Dahinter stecken ganz bestimmte Kreise, die immer noch von einer Stromlücke sprechen, obwohl es eine solche logischerweise nie gegeben hat und auch nie geben wird. Alle Massenmedien lassen sich auftragsgemäss wohlwollend einspannen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schelbert, Kt ZG
    Die Ueberschrift sollte lauten die Schweiz braucht mehr Strom und nicht pauschal die Schweizer. Viele Privathaushalte brauchen bewusst weniger Strom und kaufen sich als Ersatz für die alten Stromfresser energiesparende Gerätschaften. Es sind die Grossfirmen, Fabriken, Geschäfter und die nächtliche Beleuchtungs-Orgie überall wo man hinschaut.. Ausserdem wirkt sich nebst der Firmenansiedlung die jährliche Zuwanderung von fast 80000 Personen nicht sparend auf den Stromverbrauch aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen