Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bundesrat trennt Beschaffung abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.05.2019.
Inhalt

Sechs Milliarden für neue Jets Neue Kampfflugzeuge sind keine Frage – ihr Preis schon

  • Die SVP spricht sich für eine Obergrenze von 7 Milliarden Franken für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge aus. So sieht das auch die Schweizerische Offiziersgesellschaft.
  • Die FDP begrüsst den Verzicht auf eine hundertprozentige Kompensation des Vertragswertes durch Gegengeschäfte. Aerosuisse verlangt, der Nutzen von Offset-Geschäften müsse klar ersichtlich sein.
  • Aus Sicht der SP hat der Bundesrat die Obergrenze für die Kampfjets zu hoch angesetzt.
  • Die FDP befürwortet den Weg, den Typenentscheid vom Grundsatzentscheid zu trennen.

Das Kostendach von sechs Milliarden Franken sei falsch und schränke die unabdingbare Optimierung der zu beschaffenden Kampfmittel ein, schreibt der SVP-Fraktionschef und Zuger Nationalrat Thomas Aeschi.

Das vorgelegte Resultat entspreche leider nicht der Empfehlung von Claude Nicollier, der von Bundesrätin Viola Amherd mit einem Zusatzbericht beauftragt worden war. Demnach brauche es total neun Milliarden Franken für ein System für bodengestützte Luftverteidigung (Bodluv) und mindestens vierzig Kampfflugzeuge.

Keine teuren Jets

Dass rund sechs Milliarden Franken für Kampfjets ausgegeben werden sollen, sei enttäuschend, schreibt hingegen die SP in einer Mitteilung. Mit einfachen und leichten Kampfflugzeugen könne der Luftpolizeidienst wirksamer gestaltet werden als mit «Hightech-Kampfjets». «Hightech-Kampfjets» seien extrem teuer, lärmig und CO2-intensiv.

Noch pointierter sieht es die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA). Die GSoA sei weiterhin ganz klar gegen den Kauf von neuen Kampfflugzeugen, sagte Ronja Jansen. Auch die vorgesehene Summe für die Weiterentwicklung der Bodentruppen sei «massiv überrissen».

Kompensationsgeschäfte reduzieren

Zufrieden sind die CVP und die FDP. Sowohl die Aufteilung des Planungsbeschlusses wie auch der Verzicht auf eine hundertprozentige Kompensation des Vertragswertes durch Gegengeschäfte werden durch beide Parteien begrüsst.

Die CVP sei immer der festen Überzeugung gewesen, dass keine Notwendigkeit bestehe, die Beschaffung des neuen Systems zur bodengestützten Luftverteidigung (Bodluv) ebenfalls in den Planungsbeschluss zu integrieren, heisst es in einer Mitteilung.

Die Aargauer FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger stuft die Chancen im Parlament und auch bei einer Volksabstimmung als relativ gut ein. «Wir finden, die Beschaffung ist gut aufgegleist, in dem der Typenentscheid vom Grundsatzentscheid getrennt ist», sagte sie.

Die Offiziere warnen vor einer Typendiskussion

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) plädiert wie die SVP für ein variables Kostendach von bis zu sieben Milliarden Franken für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge.

Die sechs Milliarden Franken stellten eine kritische Limite dar, die den Handlungsspielraum für Bundesrat und Parlament in einem frühen Stadium unnötig einschränkten, heisst es in einer Mitteilung der SOG. Eine solch künstliche Limite könne eine nicht ungefährliche Typendiskussion präjudizieren.

Wenig abgewinnen kann die SOG auch dem Entscheid, die Kompensation mit Offset-Geschäften auf 60 Prozent zu reduzieren. Vielmehr erachtet die Offiziersgesellschaft den bisherigen Standard von 100 Prozent als wichtig.

Nur mit der Erneuerung der Luftwaffe könne die Armee ihren Auftrag – nämlich den Schutz der Bevölkerung – auch in Zukunft erfüllen, lässt der Dachverband der Schweizer Luft- und Raumfahrt, Aerosuisse, ausrichten. Thematisch gehörten Kampfjets und bodengestützte Luftabwehr zusammen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Vergesst das mit der Landesverteidigung und dem militärischen Schutz der Schweiz mal ganz schnell. Bei uns klemmt's am grundlegendsten Minimum und da kann man selbst mit den besten Waffensystemen rein gar nichts mehr machen. - Da braucht es nicht nur neue Flieger, eine gute BODLUV uvam. was eigentlich eine gute Armee, die glaubwürdig sein will ausmacht. Es braucht auch einen politischen Willen, der sichtlich nicht mehr vorhanden ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    @Heierle: Lieber Herr Heierle. Wenn unser Staat zerstört oder durch einen Aggressor besetzt ist, brauchen Sie auch keine AHV mehr. Wir wissen nicht was in 20 oder 30 Jahren ist. Darum "Vorbeugen ist besser als heilen" - und, Sie lösen die Feuerwehr auch nicht auf, nur weil Sie seit 20 Jahren keinen Brand mehr hatten. Die Verteigungsbereitschaft der Bevölkerung ist die Lebensversicherung für unsere zukünftigen Generationen, alles andere kann man unter "Träumen" abbuchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      So weit denken diese "Armee-Abschaffer" ja gar nicht. Da bei denen herrscht eine Weltanschauung, die man nur sehr schwer verstehen und nachvollziehen kann. Und für diese Weltanschauung würde ich mich jedenfalls niemals als ADA hergeben und möchte eigentlich auch, dass die militärische Dienstleistung für alle nur noch freiwillig sein sollte. - Man lässt sich nicht einfach verheizen. - Das meine sehr ernst. Wenn's nach Krieg riecht, "auf ab und davon" so schnell wie möglich !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    2019 - modernste Langstrecken-Waffen, etc - weitere Kampfjets für die Mini-Schweiz? Wo diese Überschall-Jets ins Ausland fliegen müssen für ein Wendemanöver!? Sicherheit? Effizienz?Unabhängigkeit? Volks-Steuergeld-Verschwendung für "Showtime mit Kampfjets" und Wunschdenken von Militär und Politik?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen