Zum Inhalt springen

Header

Medikament zum begleiteten Suizid
Legende: Begleitete Sterbehilfe ist und bleibt ein umstrittenes Thema. (Symbolbild) Keystone/Archiv
Inhalt

Schweiz Selbstverantwortung bis in den Tod?

Alt werden in dieser Gesellschaft ist nicht einfach. Manche Menschen werden lebensmüde. Wenn dem so ist, soll der begleitete Suizid eine Lösung sein. Das findet eine Mehrheit in einer neuen, repräsentativ durchgeführten Umfrage. In Auftrag gegeben hat sie die evangelisch-reformierte Kirchenzeitung.

Audio
Andreas Kruse: «Wir müssen junge und alte Menschen wieder zusammenbringen»
aus Tagesgespräch vom 25.09.2014.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 5 Sekunden.

Zwei Drittel der 1004 Befragten finden die Möglichkeit zum erleichterten Alterssuizid «eher gut» oder «sehr gut». Nicht nur unheilbar kranke oder schwer leidende Menschen sollen Zugang zu Sterbemitteln erhalten, sondern auch alte Menschen, die einfach lebensmüde sind. Dies fordert auch die Sterbehilfeorganisation «Exit».

Ältere Befragte sind dafür

Eine solche Regelung findet vor allem bei den älteren Befragten grosse Zustimmung. Das Kernargument: 77 Prozent aller Befragten finden, dass Menschen für sich selber verantwortlich sind und dass diese Eigenverantwortung auch für den Sterbeprozess gelten soll. Von Religionsvertretern wollen sich 71 Prozent keine Vorschriften machen lassen, wie und wann sie zu sterben haben.

Dieses Umfrageresultat lässt Felix Reich, den Redaktionsleiter von «Reformiert-Zürich», aufhorchen. «Wenn so viele Menschen sagen, Religion soll in Suizidfragen keine Vorschriften machen, dann muss man sich fragen, wo sie denn sonst Vorschriften machen soll», sagt Reich.

Trotzdem ist er der Meinung: Die christlichen Religionsvertreter sollen sich in der Diskussion um die Sterbehilfe zu Wort melden, auch wenn sie mit ihrer Haltung der Minderheit angehören.

Sterben aus ökonomischen Gründen?

Denn es gehe um eine wichtige ethische Frage. «Die Frage ist: Soll Sterbehilfe von der Nothilfe in einem Gewissenskonflikt zum Angebot werden, das man in einem gewissen Alter einfach in Anspruch nehmen kann.» Es bestehe die Gefahr, dass sich Menschen, die sich überflüssig fühlen, eher zu einem solchen Entscheid kämen, vielleicht sogar unter dem Einfluss ökonomischer Zwänge. Die Diskussion um Sterbehilfe im Alter hat mit den neuen Umfrageresultaten zusätzliche Brisanz erhalten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen