Zum Inhalt springen
Inhalt

Session «Der Besitz einer Waffe ist ein Ausdruck von Freiheit»

Laut der Lobby-Organisation Pro Tell ist er «das waffenrechtliche Gewissen der Schweiz» – Daniel Wyss. Der Waffenhändler wollte schon als Kind Büchsenmacher werden. Er ist sich selbst treu geblieben.

Daniel Wyss posiert mit Gewehr in seinem Geschäft.
Legende: Wyss in seinem Laden. In der Waffen-Lobby-Organisation Pro Tell setzt er sich für ein freiheitliches Waffentragen ein. Brigitte Mader

Man könnte es fast übersehen, das Waffengeschäft von Daniel Wyss in der Altstadt von Burgdorf. Im Schaufenster glänzen Taschenmesser und Feldstecher, die Gewehre und die Pistolen sieht man erst auf den zweiten Blick – die Waffenständer prangen im Innern des Ladens, etwa 150 Waffen bergen sie.

Vor 25 Jahren hat Daniel Wyss das Geschäft von seinem Vater übernommen – 25 Jahre alt war er damals. Als Bub ging er mit seinem Vater auf die Jagd und auch in den Schiessstand. Schon damals habe er gewusst, dass er Büchsenmacher werden wolle. So heissen die Berufsleute, die Schuss-Waffen herstellen und reparieren.

Im Laden ist nicht viel los an diesem Nachmittag. Die drei Mitarbeiter arbeiten in der Werkstatt. Daniel Wyss ist bekannt für seine Spezial-Anfertigungen für das Sportschiessen und die Jagd. Davon lebt er, denn der klassische Verkauf von Waffen sei gegenüber früher stark zurückgegangen.

Waffen und Munition sind unschuldig

Und dass ein Gewehr, eine Pistole in falsche Hände kommt? Macht er sich darüber Gedanken? «Mit sich im Reinen», ist Daniel Wyss in dieser Frage. Auch wenn etwas passieren sollte, er «könnte durchaus damit leben», denn es sei der Mensch, der mit Waffen und Munition umgehe. Die Waffen und die Munition selbst würden gar nichts tun.

Ein Ausdruck von Freiheit sei es, dass Privatpersonen in der Schweiz Waffen besitzen dürfen. Seit Jahren setzt er sich dafür ein an vorderster Front ein. Die Waffen-Lobby-Organisation Pro Tell bezeichnet ihn als «waffenrechtliches Gewissen der Schweiz». In einem Leserbrief argumentierte Wyss, der freie, gesetzestreue Bürger dürfe mit Stolz Waffen kaufen und besitzen.

Mutmassliche Verbrecher identifizieren

Kein Verständnis bringt der Burgdorfer Waffenhändler für die Forderung nach einem zentralen Waffenregister auf, Augenwischerei sei das. Wer glaube, damit könne man ein Verbrechen verhindern, täusche sich, sagt Wyss. Das Umgekehrte sei richtig: Man müsse die Personen kennen, die allenfalls ein Verbrechen begehen könnten und illegal eine Waffe besitzen.

Heute ist es nicht illegal, nicht registrierte Waffen zuhause zu haben. Das ist auch bei Daniel Wyss der Fall. Seine Waffen freiwillig registrieren zu lassen, hat er nicht im Sinn. Nur bei einem gesetzlichen Zwang würde er sich das überlegen.

Keine Schiessübungen, dafür Krimi

Sein Sturmgewehr 57 und die Ordonnanz-Pistole sind für Daniel Wyss Sportgeräte, die er für sein Hobby als Sportschütze braucht; ein Hobby, bei dem es auf Körperbeherrschung und Präzision ankomme. Das fasziniere ihn. Im Schiesskeller oder im Schiessstand ist er allerdings nicht mehr so oft anzutreffen, nur etwa noch zwei bis drei Mal pro Monat. «Mein Eifer hat etwa nachgelassen», sagt er. Nach Feierabend, im Liegestuhl, liest er heute lieber ein Buch – einen Krimi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erik Berg, ZH
    Hitler,Mao und Stalin haben ihre Bevölkerungen entwaffnet, natürlich für ihre Sicherheit, ja und damit es einfacher war über sie Macht auszuüben! Ja es wird 1% der Leute geben die dieses Recht misbrauchen mit auch schlimmen Konsequenzen, aber dies darf dass Recht auf Waffenbesitz nicht infrage stellen, denn die Waffe ist der Garant für unsere Freiheit für den Fall dass Tyrannen an die Macht kommen sollten.Ein reiches Land wie die CH wäre leichte Beute für jeden der uns zum beitritt zwingen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mario Grobe, Adöiswil
    Es ist schon richtig, dass immer der Mensch, der hinter der Waffe steht für eine Tat verantwortlich ist und nicht die Waffe und Munition. Aber der Mensch kann seine Emotionen micht immer beherrschen und brkanntlich macht Gelegenheit auch Diene!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Valentin Scherrer, Winterthur
    Der Herr Büchsenmacher - so wie auch seine Kollegen z.B. von der US NRA - sagen, dass es Menschen und nicht die Waffen sind, die Menschen umbringen und Kriege führen etc. Nun dann sage ich: Genau so sind es die Menschen, die für Frieden und Freiheit sorgen müssen, nicht die Waffen. Tote sind kein Ausdruck von Freiheit sondern Zeugen der Ohnmacht. Ein echter Ausdruck von Freiheit ist meiner Meinung nach die Freiheit keine Waffe besitzen zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen