Zum Inhalt springen
Inhalt

Session Ein paar letzte Worte, Schwan?

Einmal tief Luft holen: Der Höckerschwan wird in der eidgenössischen Jagdverordnung heruntergestuft. Der Entenvogel darf künftig geschossen werden, bevor sich Konflikte abzeichnen.

Ein Schwan auf einem Hallwilersee.
Legende: Freiwillige vor: Die Bestände des Höckerschwans dürfen künftig «reguliert» werden. Keystone

«Der Bundesrat wird beauftragt, den Höckerschwan in der eidg. Jagdverordnung auf die Liste der Arten zu setzen, deren Bestände im Rahmen von Art. 7 Abs. 2 des eidg. Jagdgesetzes (JSG, SR 922.0) reguliert werden können, bevor sich Konflikte abzeichnen.»

«Dreimal gelesen. Nichts verstanden», mögen Direktbetroffene auf Schweizer Seen klagen. Deswegen in artgerechten Worten: «Wer künftig Probleme macht, muss dran glauben.» Eben jene Probleme hatte Ex-Ständerat Paul Niederberger in seiner Motion beschrieben: Überpopulation, verkotete Wiesen, Attacken auf Spaziergänger. Kurz: «Der Höckerschwan hat an Sympathie verloren.»

Dazu äusserten sich die Ständeräte heute nicht. Sie anerkannten allerdings mit 23 zu 14 Stimmen den Handlungsbedarf. Thomas Minder machte geltend, «dass Schwäne mit ihrem majestätischen Auftreten eine Daseinsberechtigung haben.» Andere warnten vor «Aufständen» in der Bevölkerung. Es half alles nichts – es blieb ein Schwarzer Tag für den Schwan.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu (tleu)
    Das ist doch einfach nur noch lächerlich. Das Klima läuft uns aus dem Ruder, Völkerwanderungen verändern unsere Gesellschaft. Haben wir keine anderen Probleme mehr als Schwäne abschiessen zu lassen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ein Fressen mehr für blutrünstige Jäger. Wenn es so weiter geht, werden nach und nach alle Tiere zum Abschuss frei gegeben. Denn auch Kühe scheissen, Hunde pinkeln, Mäuse nagen, Tauben koten, Katzen seichen etc. etc. Dann werden nur noch wir Menschen übrig bleiben. Wovon wir uns dann ernähren, wissen die Götter. Aber wenigstens wird die Welt dann "endlich" klinisch sauber sein, oder auch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Nun, ein Schwein mag nicht so hübsch sein wie ein Schwan, nur, will man die Daseinsberechtigung, bzw. den Anspruch auf tiergerechtes, möglichst mordfreies Leben daran messen oder an der Schmackhaftigkeit der Wurst, wie es offenbar Geistig kleinbegabte Zeitgenossen tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen