Zum Inhalt springen

Altersvorsorge 2020 Jetzt beginnt das grosse Rechnen

Bei der Reform der Altersvorsorge zählt jede Stimme. Noch sind verschiedene Szenarien möglich.

Albert Rösti und Gerhard Pfister in der Diskussion
Legende: Rösti oder Pfister: Wer gewinnt das Seilziehen um die Altersreform? Keystone

Bei der Reform der Altersvorsorge wird es knapp. Es zählt jede Stimme. Streitpunkt sind insbesondere die 70 Franken AHV-Zustupf für Neu-Rentner. Der Nationalrat sagt Nein, der Ständerat Ja. Heute treffen sich je 13 Politiker aus beiden Kammern zur Einigungskonferenz. Ihr Vorschlag braucht dann am Donnerstag bei der Schlussabstimmung die Zustimmung beider Räte.

Die Ausgangslage:

Schema Nationalrat
Legende: SRF

Im Nationalrat hat die 70-Franken-Variante bislang einen schweren Stand. Dafür sind SP, CVP, Grüne und BDP (blau eingefärbt). Das Nein-Lager bilden SVP, FDP und GLP (rot eingefärbt). Das entspräche eigentlich 92 Stimmen dafür und 108 dagegen. Die SVP-Fraktion wird jedoch geschwächt. Für die 70 Franken sind nämlich die beiden Vertreter der Lega dei Ticinesi. Ein SVP-Vertreter fehlt zudem krankheitshalber und ein weiterer voraussichtlich wegen einer beruflichen Ausbildung. Das ergäbe 94 Stimmen für und 104 Stimmen gegen die 70-Franken-Variante.

Wenn die GLP umschwenkt:

Schema Nationalrat
Legende: SRF

Die Hoffnungen von Mitte-links ruhen auf den Grünliberalen. Sie könnten das Zünglein an der Waage sein und haben mehrmals durchblicken lassen, dass sie die Reform nicht scheitern lassen wollen. Fraktionschefin Tiana Angelina Moser lässt sich noch nicht in die Karten blicken. Sie will den Vorschlag der Einigungskonferenz abwarten. «Wir werden am Donnerstag das Gesamtresultat beurteilen.» Würde die GLP ihre Meinung ändern, ergäbe das 101 Stimmen für und 97 Stimmen gegen die 70-Franken-Variante.

Abweichler bei FDP und SVP?

Gut möglich ist auch, dass auch noch einige Vertreter von FDP und SVP bei der Schlussabstimming ihre Meinung ändern werden. SVP-Nationalrat Andreas Aebi sagt etwa: «Es gibt sehr viele gute Argumente für die 70 Franken. Wir werden jetzt sehen was bei der Einigungskonferenz rauskommt.»

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.