Debatte in Sondersession Nationalrat unterstützt Verbilligung von Kinderkrippen

Video «Verbilligung von Kinderkrippen» abspielen

Verbilligung von Kinderkrippen

1:28 min, aus Tagesschau vom 2.5.2017
  • Der Nationalrat ist bereit, die familienergänzende Kinderbetreuung mit Geld aus der Bundeskasse zu verbilligen.
  • Wie der Ständerat stellt der Nationalrat für die neuen Subventionen insgesamt 96,8 Millionen Franken zur Verfügung.
  • Mit dem Geld sollen während fünf Jahren die Preise für Krippenplätze gesenkt und Angebote der Kinderbetreuung besser auf die Bedürfnisse von Eltern abgestimmt werden.
  • Der Bundesrat hatte die neuen Subventionen im Rahmen seiner Fachkräfteinitiative vorgeschlagen. Die Vorlage ist nun bereit für die Schlussabstimmung.

Der Nationalrat ist mit 113 gegen 77 Stimmen bei 2 Enthaltungen auf das Geschäft eingetreten. Den Verpflichtungskredit über 96,8 Millionen Franken hiess er mit 114 zu 67 Stimmen gut.

Konkret will der Bund Kantone und Gemeinden dazu animieren, mehr Geld in die Kinderbetreuung zu investieren – damit die Eltern selber weniger als heute dafür bezahlen müssen.

Kritik der Bürgerlichen

Die Ratsrechte hatte grundsätzliche Vorbehalte. Familienpolitik sei gemäss Verfassung Sache von Kantonen und Gemeinden, sagte Hans-Ulrich Bigler (FDP/ZH). Zudem seien die Bundesfinanzen derzeit in Schieflage.

Der Staat mache schon heute viel für die externe Kinderbetreuung, sagte Nadja Pieren (SVP/BE). Sie erinnerte an die seit 2003 laufende Anschubfinanzierung für neue Betreuungsangebote. Auch viele KMU beteiligten sich heute an den Kosten. Gut funktionierende private Angebote dürften nicht mit immer mehr staatlichen Geldern kaputt gemacht werden.

Weniger Zuwanderung

Die Mehrheit sah jedoch Handlungsbedarf. Es gehe darum, gut ausgebildete Leute am Arbeitsplatz zu halten, sagte Matthias Aebischer (SP/BE). Heute lohne sich eine Erwerbstätigkeit wegen der hohen Betreuungskosten für viele Eltern nicht.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sei in der Schweiz noch keine Realität, sagte Christine Bulliard (CVP/FR). Die Kosten für die Kinderbetreuung müssten gesenkt werden, auch um das inländische Arbeitskräftepotenzial besser auszunutzen. Isabelle Chevalley (GLP/VD) sah in der Subvention ebenfalls eine Massnahme gegen die Zuwanderung.

Entscheid der Kantone

Der Bundesrat hatte die neuen Subventionen im Rahmen seiner Fachkräfteinitiative vorgeschlagen. In den Nachbarländern trügen die Eltern wesentlich tiefere Kosten für die externe Kinderbetreuung, sagte Bundesrat Alain Berset. Ein Grund dafür sei die höhere staatliche Unterstützung.

Die von den Räten beschlossene Unterstützung läuft über die Kantone: Jene, die die Subventionen erhöhen, erhalten vom Bund im ersten Jahr 65 Prozent des zusätzlichen Betrags. Im zweiten Jahr sind es noch 35 und im dritten Jahr 10 Prozent. Verpflichtet ein Kanton oder eine Gemeinde die Arbeitgeber, einen Beitrag an die Verbilligung von Betreuungsangeboten zu leisten, wird dieser ebenfalls angerechnet.

Bedürfnisse der Eltern

Nach dem Willen der Räte stellt der Bund dafür während fünf Jahren 82,5 Millionen Franken zur Verfügung. Mit weiteren 15 Millionen Franken soll das Betreuungsangebot besser auf die Bedürfnisse der Eltern abgestimmt werden. Vom Bund unterstützt werden könnten etwa Angebote über Mittag und während der Ferien oder eine speziell auf Eltern mit unregelmässigen Arbeitszeiten ausgerichtete Betreuung.

Die Vorlage ist damit bereit für die Schlussabstimmung. Sie ergänzt das Impulsprogramm des Bundes für die Schaffung neuer Betreuungsplätze für Kinder. Bis heute wurde in diesem Rahmen die Schaffung von über 54'000 Betreuungsplätzen mit gut 350 Millionen Franken unterstützt.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Kita: 100 Millionen für die Kinderbetreuung

    Aus 10vor10 vom 1.5.2017

    Kinder in der Kita betreuen zu lassen, kostet Eltern, je nach Kanton, viel Geld. Zu viel, sagt der Bundesrat. Morgen entscheidet der Nationalrat, ob der Bund mit 100 Millionen Franken Eltern entlasten soll. Hiervon profitieren, würden vor allem Familien, die in der Deutschschweiz leben.