Zum Inhalt springen

Session Nationalrat will keinen Abschalttermin für AKW

Linke und Grüne kamen nicht durch mit ihrem Antrag, die Laufzeiten der Atomkraftwerke zu beschränken. Einzig für das älteste AKW der Schweiz, jenes in Beznau, gibt es einen Abschalttermin. Das hat der Nationalrat entschieden.

Legende: Video Kompromiss beim Atomausstieg abspielen. Laufzeit 1:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.12.2014.

Einer der umstrittensten Punkte der Energiewende ist die Laufzeit der fünf Atomkraftwerke in der Schweiz. Nun hat der Nationalrat als erster Rat entschieden: Der Betrieb der AKW soll nicht eingeschränkt werden. Nur für die ältesten unter ihnen – Beznau I und II – ist nach 60 Jahren Schluss. Beznau I geht also 2029 vom Netz, Beznau II zwei Jahre später. Das dritte Kraftwerk der ersten Generation, jenes in Mühleberg, wird ohnehin 2019 abgeschaltet. Die Atomkraftwerke Gösgen und Leibstadt hingegen sollen so lange betrieben werden, wie sie sicher sind.

Grüne, Grünliberale und Linke hatten sich vergeblich für eine Beschränkung ins Zeug gelegt. «Wir haben in der Schweiz das älteste AKW der Welt», sagte Grünen-Nationalrat Bastien Girod. Es gehe darum, die Lehren aus Fukushima zu ziehen. «Dort hat man die Sicherheit den Betreibern überlassen.»

SP-Politiker Max Chopard-Acklin argumentierte, dass die AKW in der Schweiz nicht für eine Laufzeit von über 50 Jahren gebaut wurden. Vielmehr seien die Betreiber anfangs von 30 bis 40 Jahren ausgegangen. Doch eine generelle Beschränkung auf 60 oder 50 Jahre Laufzeit hatte im Rat keine Chance.

Zahlen Bürger für AKW-Abschaltung?

Bundesrätin Doris Leuthard hatte zuvor davor gewarnt, politische Laufzeiten festzulegen. Dies könnte zu Entschädigungsforderungen der AKW-Betreiber führen, sagte sie. Und dafür müssten am Ende die Steuerzahler aufkommen.

Doch Niederlagen musste nicht nur Links-grün einstecken, sondern auch die Rechte, zusammen mit dem Bundesrat. Denn der Nationalrat hat weiter beschlossen, dass die Betreiber der Atomkraftwerke nach 40 Jahren Betrieb ein sogenanntes Langzeitbetriebskonzept vorlegen müssen.

Darin müssen sie zeigen, was sie tun, um die Sicherheit der alternden Kernkraftwerke zu gewährleisten. Erhalten die Betreiber von der Atomaufsichtsbehörde Ensi grünes Licht, dürfen sie das AKW während der nächsten zehn Jahre weiter laufen lassen – bis erneut eine Überprüfung fällig wird.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondent Christoph Nufer abspielen. Laufzeit 1:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.12.2014.

Sieg für Atomlobby

Zu reden gab auch, was «sicher» überhaupt bedeutet. Vertreter von grüner und linker Seite wollten, dass die Sicherheitsanforderungen grösser werden, je älter ein Meiler wird. Dass also immer mehr Geld in die Sicherheit investiert werden muss. Doch es kam anders: Der Nationalrat sprach sich lediglich für einen «sicheren» Betrieb aus und gegen die Anforderung einer «steigenden Sicherheit».

«Die Atomlobby hat sich in diesem Punkt durchsetzen können», analysiert SRF-Korrespondent Christof Nufer den Entscheid der grossen Kammer. Auch in einem zweiten entscheidenden Punkt habe sich die AKW-Lobby durchsetzen können, sagt Nufer: Der Nationalrat will, dass AKW-Betreiber Schadenersatz verlangen können, wenn ein Kraftwerk aus politischen Gründen vom Netz muss – und nicht aus Sicherheitsgründen. Der Entscheid kam zustande, obwohl sich zuvor eine Mehrheit dagegen ausgesprochen hatte.

Ja zum Verbot neuer AKW

Weniger zu diskutieren als die Laufzeiten gab das Verbot neuer AKW. Der Nationalrat will im Gesetz verankern, dass keine neuen Atomkraftwerke gebaut werden dürfen. Er bestätigte damit den Entscheid, den er im Herbst 2011 getroffen hatte. Die SVP und ein Teil der FDP wehrten sich vergeblich gegen ein «Technologieverbot», die Ausstiegsallianz der Mitte- und Linksparteien blieb in dieser Frage stabil.

In der Gesamtabstimmung hiess der Nationalrat den ersten Teil der Energiestrategie 2050 nach 20 Stunden Beratungen mit 110 zu 84 Stimmen bei 1 Enthaltung gut. Am Dienstag wird sich der Nationalrat noch mit der Atomausstiegsinitiative der Grünen befassen. Diese verlangt, dass alle Schweizer AKW höchstens 45 Jahre laufen dürfen. Beznau I müsste ein Jahr nach Annahme der Initiative vom Netz gehen.

Über die Initiative wird in jedem Fall das Volk entscheiden, sofern sie nicht zurückgezogen wird. Über die Gesetzesänderungen entscheidet das Volk nur, wenn dagegen das Referendum ergriffen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    @Herr Müller. Sie haben recht. Es war der „politische!“ CH- AKW-Filz der mit dem Subventionsfilz bereits nach Abstimmung am 24.11.1957 über Atomenergie begann. Seither haben „wir“ Steuerzahler & Stromkunden weit über 10 Mrd. CHF an die Atomenergie bezahlt. Beispiele: Paul Scherrer Institut, Versuchsreaktor Würenlingen, Atomruine Lucens/VD (GAU d. Stufe 4 am 21.1.1969!), über 40 Jahre Suche nach Endlagern (aus nuklear-physikalischen & geologischen Gründen auch nie finden kann!), usw.,usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schmid, Wittenwil
    Finde diesen Entscheid persönlich gut, es hat wieder einmal die Vernunft im Bundeshaus gesiegt. Wieso sollten wir gute AKW abschalten, diese in der Schweiz gehören zu den weltweit sichersten AKW, und die veralteten und wirklich gefährlichen AKW in der Ukraine und Russland weiterproduzieren lassen. Die Frage, was ist sicher, kann ich auch nicht beantworten. Abschalten ja, aber erst dann wenn wir die Energiewende im Griff haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Man sollte sie alle nach Japan schicken, wo sie selber beim Wiederaufbau der betroffenen Regionen helfen müssen. Vielleicht werden sie, müssen sie eine Weile dort leben & wirklich arbeiten endlich zur Besinnung kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Müller, Zürich
      Wieso sollte wir sie nach Japan schicken?! Gaht's no?! Die Beteiligten der Schweizer KKW-Branche, von den Betreibern, über Mitarbeitern in den Werken bis hin zur Behörde geben sich Mühe, sicher und zuverlässing unser Land mit CO2-freiem Strom zu versorgen. Ist das den so schlimm?! Als Ingenieur bin ich absolut überzeugt, dass Schweizer Werke besser mit der Situation in Japan zurecht gekommen wären.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Steiner, zürich
      Ja, sollen die Kernkraftwerke, die sich vor Fukushima mit "japanischer spitzentechnologie" gebrüstet haben, mal umschauen in Japan. Ob sie dann immer noch bereit sind, unsere schöne Heimat für die Atomlobby aufs spielzu setzen, bezweifle ich sehr!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen