Zum Inhalt springen

Schweiz Sozialhilfequote im Asylwesen leicht gestiegen

Die Zahl der Sozialhilfebezüger im Schweizer Asylwesen ist letztes Jahr um gut einen Fünftel angestiegen. Knapp 23'900 Personen wurden unterstützt.

Drei Asylbewerber an einem Tisch von hinten fotografiert, vor ihnen eine Schultafel mit deutschen Sätzen
Legende: Asylbewerber sind stärker auf Unterstützung angewiesen als vorläufig Aufgenommene. Keystone

Fast neun von zehn Asylsuchenden und vorläufig Aufgenommenen in der Schweiz wurden 2015 finanziell unterstützt. Das zeigt die Sozialhilfestatistik.

Die stärkste Zunahme gab es bei den vorläufig Aufgenommenen, die weniger als sieben Jahre in der Schweiz lebten. Laut Bundesamt für Statistik wurden am 30. Juni 2015 in dieser Kategorie rund 10'200 Personen registriert (+ 45 Prozent).

Die Zahl der Asylbewerber, die Sozialhilfe beziehen, erhöhte sich demgegenüber um lediglich 7 Prozent auf 13'600.

Im Mittel betrug die Sozialhilfequote aller Personen im Asylbereich fast 89 Prozent. Das entspricht einem Plus von 5 Prozentpunkten.

Asylbewerber brauchen mehr Unterstützung

Weil Asylbewerber in den ersten Monaten nicht arbeiten dürfen, liegt ihre Sozialhilfequote mit 94 Prozent über dem Durchschnitt.

Die Höhe der Beihilfen blieb stabil: Für Grundbedarf, Wohnen, Gesundheitskosten gab es 1119 Franken. Ausbezahlt wurden nach Abzug allfälliger Einkommen im Schnitt 1087 Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.