Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie geht es weiter bei der SP?
Aus Tagesschau vom 12.11.2019.
abspielen
Inhalt

SP-Präsidium Diese Frauen werden als Levrats Nachfolgerinnen gehandelt

Im Frühjahr wird der Posten des SP-Präsidenten frei. Unter den möglichen Kandidaten gelten die Frauen als Favoritinnen.

Nach zwölf Jahren an der Spitze der SP gibt Christian Levrat im Frühling 2020 das Amt des Parteipräsidenten ab. Der Druck, dass künftig eine Frau die Partei führt, sei sicher gross, sagt SRF-Inlandredaktor Max Akermann.

«In der SP sind die Frauen in wichtigen Positionen zwar gut vertreten, seit Christiane Brunner gab es aber keine Präsidentin mehr», so Akermann. Ausserdem besetzt Roger Nordmann, ein Mann aus der Romandie, das Fraktionspräsidium, den zweitwichtigsten Posten in der nationalen Partei.

Eine Frau aus der Deutschschweiz hätte deshalb sicher gute Chancen, SP-Präsidentin zu werden. Als künftige SP-Präsidentin wird Mattea Meyer (ZH) gehandelt. Die 32-Jährige schaffte die Wiederwahl als Nationalrätin und war von 2009 bis 2013 Juso-Vizepräsidentin. Vor ihrer ersten Wahl in den Nationalrat im Jahr 2015 war sie Kantonsrätin im Kanton Zürich.

Im Gespräch als SP-Präsidentin ist zudem Flavia Wasserfallen (BE). Sie folgte im Mai 2018 als Nationalrätin auf Evi Allemann, die in den Berner Regierungsrat gewählt wurde. Von 2012 bis 2018 war Wasserfallen zudem zusammen mit Leyla Gül Generalsekretärin der SP. Bis 2012 gehörte die 40-Jährige dem Grossen Rat des Kantons Bern an.

Als aussichtsreiche Anwärterin auf den Präsidiumsposten gilt auch Barbara Gysi (SG). Seit 2012 ist die studierte Pädagogin Vizepräsidentin der SP Schweiz. Die 55-Jährige sitzt seit 2011 im Nationalrat und ist Präsidentin des Personalverbandes des Bundes (PVB).

«Kein schlechter Moment für einen Rücktritt»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Michelle Beyeler im TV-Studio
Legende:Welchen Kurs wird die SP einschlagen? Es gibt zwei Optionen, sagt Michelle Beyeler, Politologin an der Berner Fachhochschule.SRF

SRF News: Ist der Zeitpunkt von Christian Levrats Abgang der richtige?

Michelle Beyeler: Es ist kein schlechter Moment, kurz nach den Wahlen zurückzutreten. Das erlaubt der SP eine Nachfolgerin, einen Nachfolger aufzubauen. Sie oder er kann sich einarbeiten und ist dann für die nächsten Wahlen bereit.

Was muss der Nachfolger, die Nachfolgerin tun, um die Partei auf Kurs zu halten?

Klar, die SP hat bei diesen Wahlen verloren. Doch Levrat hat eigentlich einen guten Job gemacht. Denn die sozialdemokratischen Parteien in vielen anderen Ländern verlieren noch viel stärker. Levrat hat es mit seiner Strategie immerhin geschafft, dass die SP nicht noch mehr verliert.

Muss sich die Partei entscheiden, ob sie einen pointiert linken oder einen ähnlich pragmatischen Kurs wie unter Levrat fährt?

Genau. Es gibt zwei Positionen: Die einen denken, die Sozialdemokratie kann sich nur dadurch wieder aufrichten, indem sie auf die traditionelle Politik zurückgreift. Und die anderen sagen, der Klassenkonflikt sei so nicht mehr relevant und eine solche Strategie könne deshalb nicht erfolgreich sein.

Wie kann die SP die Wahlverluste am besten wieder wettmachen?

Es ist schwer zu sagen, wie sich die Partei positionieren soll. Sicher hat sie mit der grünen Partei einen starken Partner auf der linken Seite. Doch ob man das auch in Wähleranteile ummünzen kann, steht noch in den Sternen.

Muss zwingend eine Frau den Parteivorsitz übernehmen?

Aus meiner Sicht nicht. Es muss aber sicher jemand sein, der Frauen- und Gleichstellungsthemen stark fördert.

Das Gespräch führte Daniel Eisner.

Im Raum steht auch der Name Min Li Marti (ZH). Seit 2015 ist die 45-Jährige Nationalrätin. Die Chefredaktorin der linken Schweizer Wochenzeitung «P.S.» ist mit dem grünen Nationalrat Balthasar Glättli verheiratet.

Nadine Masshardt (BE) war ebenfalls im Gespräch, hat inzwischen aber über Twitter bekanntgegeben, dass sie für das SP-Präsidium nicht zur Verfügung steht. Seit 2013 sitzt die 35-Jährige im Nationalrat und ist Vize-Präsidentin der SP-Bundeshausfraktion. Bei den diesjährigen Parlamentswahlen war sie politische Wahlkampfleiterin.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die Stärke des Volkes misst sich am Wohl der Schwachen, steht in unserer Bundesverfassung. Die SP muss für eine Wirtschaft kämpfen, die für die Menschen da ist und nicht umgekehrt. Die SP muss wieder eine eine Politik machen für alle statt für wenige. Funiciello und Wermuth mangelt es an Interesse der Problembewältigung des einfachen Bürgers, sind nur auf sich bedacht. NR ist lukrativ, was will man mehr. Jositsch und Co. haben auch ihren politischen Kompass verloren. SP zurück an die Wurzeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Man rechne. Wesentlich engagierter als Levrat kann man so eine widersprüchliche Partei nicht zusammenhalten. Die verzweifelten Anwandlungen u. surrealen Forderungen der SP ziehen schon lange nicht mehr. Ihre Kernthemen haben andere Parteien schon lange in ihre Programme integriert u. grasen ihr den sachlichen Boden ab. Da bleiben nur noch Blockade des Rahmenabkommens u. der Rentenreform plus die Abschaffung d. Kapitalismus. Jetzt eine Frau holen, nur weil sie Frau ist? Weiterer Abstieg ahoi!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Maag  (Maag Hans)
      Sturheit wie sie sich bei der Blockade des Rahmenabkommens zeigte oder bei der strikten Ablehnung des Rentenalters der Frauen haben wohl wesentlich zu den Stimmenverlusten beigetragen. Dies zeigte auch die Abwahl der beiden Gewerkschaftsführer. Mit der Forderung nach einer Erhöhung der AHV-Rente um Fr. 200.-- f ü r a l l e werden sie erneut scheitern solange sie keine Kompromisse zur deren generellen Revision machen wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Es muss nicht unbedingt eine Frau sein. Auch nicht unbedingt ein Büezer. Es muss ein fähiger erfahrener Sozialist sein, der auch mit den Anliegen der Arbeitgeber klar kommt und Lösungen aufzeigt. Für mich wäre Jon Pult die mit Abstand beste Wahl. Er vertritt die Ansprüche der Sozialisten blendend und hat immer für eine bessere Umweltpolitik plädiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen