Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Badisaison unter besonderen Vorzeichen
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Inhalt

SRF-User zum Badi-Konzept «Der galoppierende Wahnsinn greift um sich»

Auch im Schwimmbad wird man diesen Sommer Abstand halten müssen. Das sieht zumindest das Branchenkonzept des Verbandes Hallen und Freibäder vor: gemäss diesem Konzept wären ab dem 8. Juni maximal ein Badegast pro 10 Quadratmeter zugelassen, und das auch im Wasser.

Das Badi-Schutzkonzept

Box aufklappenBox zuklappen

Das Schutzkonzept des Verbands für Hallen- und Freibäder sieht unter anderem folgendes vor:

  • Einhalten der generellen Abstandsregel von 2 Metern
  • Maximal 1 Badegast pro 10 Quadratmeter Fläche
  • Maximal 1 Badegast pro 10 Quadratmeter Wasserfläche

Während viele SRF-User die vorgesehenen Massnahmen für übertrieben halten und generell um ihre Freiheiten bangen, haben andere durchaus Verständnis für das Konzept.

Generell ein Problem mit den vielen einschränkenden Corona-Massnahmen hat User Mario Kielhauser: «Es macht den Anschein, dass wir nicht an Covid-19 sterben werden, sondern an gebrochenen Herzen, weil uns aller Spass im Leben genommen wird.» Enrico Dandolo hat hingegen für die teils harsche Kritik am Badi-Konzept wenig Verständnis: «Was soll dieses erbärmliche Gezeter und Gejammer, nur weil man voraussichtlich bis 08.06. nicht wie üblich in der Badi herumtollen kann?»

Es macht den Anschein, dass wir nicht an Covid-19 sterben werden, sondern an gebrochenen Herzen, weil uns aller Spass im Leben genommen wird.
Autor: Mario KielhauserSRF-User

Hubert Glauser weist auf eine andere Problematik hin: das Problem der Rentabilität. «Ich denke, dort wo die Abstände nicht eingehalten werden können und sich für die Badi ein grosses Defizit abzeichnet, sollte halt für einmal das Bad nicht öffnen.» Patrick Salonen merkt zu Recht an, dass das Konzept noch nicht in Stein gemeisselt ist: «Mal schauen, wie es wird bis am 8. Juni. Aber bei uns würde dies bedeuten, dass gemäss 10qm-Regel ca. 5000 Personen ins Strandbad dürften, davon aber nur ca. 200 gleichzeitig ins Wasser.»

Bei uns würde dies bedeuten, dass ca. 5000 Personen ins Strandbad dürften, davon aber nur ca. 200 gleichzeitig ins Wasser (Pools)
Autor: Patrick SalonenSRF-User

Zudem scheint die Solidarität einiger User langsam ausgereizt zu sein. Sie kritisieren insbesondere auch den Bundesrat, der sich überall einmische, wie Matthias Sommer: «Ich habe den Bundesrat immer unterstützt. Jetzt reicht es aber mit solch einem Konzept – dann soll der Bundesrat nichts von wegen geniesst den Sommer in der Schweiz schwafeln!»

Marco Thiele hält dagegen: «Das ist weder eine Vorgabe des Bundesrates, noch ein Gesetz. Eine erste Handreiche und Hilfe, dass jetzt die Betriebe nach ihrem Ermessen nutzen können. Mit Augenmass, gesundem Menschenverstand und Vernunft.»

Das hier ist erst vorbei, wenn es eine Impfung oder eine treffsichere Behandlung gibt!
Autor: Mike SteinerSRF-User

Einige User scheinen die Notwendigkeit von Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus aber generell infrage zu stellen. «Der galoppierende Wahnsinn greift um sich», schreibt etwa Franz Giger zum Badi-Konzept.

Doch gibt es warnende Stimmen, wie Mike Steiner: «Scheinbar haben alle die Bilder der Spitäler in der Lombardei vergessen. Das hier ist erst vorbei, wenn es eine Impfung oder eine treffsichere Behandlung gibt.»

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 06.05.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniela Emmenegger  (D.E.)
    Es gilt nach wie vor unsere Bedürfnisse dem allgemeinen Wohl der Gesellschaft unter zu ordnen! Ich lese immer wieder Stimmen, denen nicht wirklich bewusst ist, wie glimpflich wir vorerst davon gekommen sind. Lockdown sei dank! Dem Virus seine Aufgabe ist es, sich zu vermehren und wenn wir die vorgegebenen Massnahmen nicht mehr konsequent umsetzen (dem Bundesrat sei gedankt) wird er uns von hinten erschlagen. Bei steigenden Zahlen wird eine Badizahlbegrenzung unser kleinstes Problem sein.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    @Florian Kleffel: "Liebes SRF, man kann die Meinungen der Leserinnen und Leser jeweils in den Kommentaren selbst lesen. Sind diese Zusammenfassungen nicht eine Verschwendung eurer schon knappen Zeit und unserer Gebühren? " Lieber Herr Kleffel. Ihre Argumente teile ich nur teilweise. Nicht alle Leserinnen und Leser, konsumieren auch unsere Kommentare. Darum begrüsse ich das Vorgehen von SRF. Eine Zusammenfassung der Kommentare im Forum bei wichtigen Themen finde ich für die SFR-Leser sinnvoll.
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Bis bewiesen ist, und das ist ohne Flächendeckendem Test in der ganzen Schweiz nicht möglich, ob das Chinavirus wirklich so gefährlich ist, wie behauptet, halte ich mich von Badi, Hallenbad fern. Inzwischen war ich schon im See und gehe sicher auch im Fluss mit Abstand schwimmen