Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Nationalrat streitet über die E-ID abspielen. Laufzeit 05:31 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 10.09.2019.
Inhalt

Staatliche vs. private Lösung Kein Kompromiss für die E-ID

Der Ständerat kam den E-ID-Gegnern entgegen, der Nationalrat hingegen votierte erneut für die Vorlage des Bundesrates.

Ein einziges Login für sämtliche Schweizer Online-Dienstleistungen. Unzählige Passwörter würden hinfällig, denn man hätte eine fälschungssichere digitale Identität. Eine E-ID, ein zentrales Login zum Einkaufen im Internet oder um Bürgerpflichten zu erledigen.

National- und Ständerat haben zu einem entsprechenden Gesetz grundsätzlich Ja gesagt – heute musste der Nationalrat aber noch ein paar Differenzen zum Ständerat bereinigen.

Bundesrat für Lösung aus dem Ständerat

Der Grundsatzentscheid der beiden Räte sieht vor: Der Staat soll die Identität einer Person prüfen, die E-ID würde dann aber von privaten Unternehmen herausgegeben. Früh formierte sich dagegen Widerstand.

Eine Gruppe um Sibel Arslan von den Grünen wollte den Bundesrat dazu zwingen, selber elektronische Ausweise herauszugeben. Er müsse den Schutz der Daten gewährleisten und so das Vertrauen in die E-ID garantieren.

Legende: Video «Der Staat muss den Datenschutz gewährleisten» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.09.2019.

Mehrere Nationalräte kämpften mit Arslan für ein rein staatliches System – aber ohne Erfolg. Die Ratsmehrheit wollte an der grundsätzlichen Aufgabenteilung zwischen Staat und Privaten nicht mehr rütteln.

Keine unabhängige Kommission

Der Ständerat hat die Bedenken der Gegner in verschiedenen Punkten aufgenommen. Dabei wich er teilweise von der Vorlage des Bundesrats ab. Im Nationalrat kündigte dann die zuständige Bundesrätin Karin Keller-Sutter überraschend an, der Bundesrat unterstütze im Sinne einer raschen Lösung den Ständerat.

Legende: Video «Es geht darum, die vertrauensbildende Kraft des Staates zu stärken» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.09.2019.

Doch die ständerätlichen Kontrollmechanismen behagten der grossen Kammer nicht. Eine unabhängige Kommission hätte die Anbieter des elektronischen Ausweises prüfen und kontrollieren sollen. Für Lukas Reimann von der SVP sei aber eine neue, zusätzliche Kommission unnötig. Innerhalb der Bundesbetriebe gäbe es bereits genügend Fachkompetenz.

Legende: Video «Es braucht keine neue Kommission» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.09.2019.

Gegner drohen mit Referendum

Auch die Ratsmehrheit fand eine neue Kommission überflüssig und lehnte den Minderheitsantrag ab. Der Datenschutz soll aber im neuen E-ID-Gesetz strenger sein als im Datenschutzgesetz. Eine Minderheit wollte die Weitergabe der Daten noch restriktiver ins Gesetz schreiben, konnte sich aber nicht durchsetzen.

Gegen die Aufgabenteilung von Staat und Privaten drohten die Gegner bereits früher mit dem Referendum. Die Allianz gegen die private E-ID sei bereit, hiess es dort auf Anfrage. Man warte jetzt noch die Debatte im Ständerat ab. Er wird sich voraussichtlich am Donnerstag dazu äussern.

Das sieht die Vorlage vor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Eine Bundesbehörde soll die Identität einer Person mithilfe von Angaben aus den Informationssystemen des Bundes amtlich überprüfen. Herausgegeben würde die E-ID von einem privaten Identity Provider. Den Träger lässt das Gesetz offen.

Vorgesehen sind drei Sicherheitsniveaus: niedrig, substanziell und hoch. Die Nutzung der E-ID soll freiwillig bleiben. Im E-Commerce könnten damit die Kundinnen und Kunden eindeutig identifiziert werden. Die E-ID soll auch Zugang zum elektronischen Patientendossier gewähren und einen sicheren Behördenkontakt ermöglichen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Im Zusammenhang einer E-ID von einer privaten Firma von Datenschutz zu sprechen, halte ich für heuchlerisch. Der nächste Schritt wäre dann die Implantierung von Chips.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Eine E-ID, welche von Privatfirmen herausgegeben wird, hat keine Chance auf dem Markt. Eigentlich schade, dass sich der Bund nicht für seine Bürger einsetzt und eine staatliche E-ID herausgibt. Diese würde sehr rasch akzeptiert und von den Bürgern verwendet. Bei privaten ID-Herausgebern werden die Kunden viel zurückhaltender sein was die Verbreitung der E-ID massiv einschränkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen