Zum Inhalt springen

Header

Video
Kampfjetbeschaffung: Schwierige Mission für die Gegner
Aus Tagesschau vom 23.12.2019.
abspielen
Inhalt

Start zum Kampfjet-Referendum Viola Amherd wird eine schwierige Gegnerin

Die GSoA startet ihre Mobilisierungs-Kampagne gegen neue Kampfjets. Diesmal wird es schwieriger als beim Gripen.

Der Aufmarsch zur ersten Kampagne für das Kampfjet-Referendum auf dem Bundesplatz war bescheiden. Gerade einmal 10 Aktivistinnen und Aktivisten versammelten sich. Aber die Mobilisierung findet vor allem im Netz statt. Auf der Online-Sammelplattform «We Collect» haben schon über 10'000 Personen zugesagt, je 5 Unterschriften zu sammeln. Damit sollten die nötigen 50'000 Unterschriften im Nu zusammenkommen.

Abstimmungskampf schwieriger als Sammelphase

Die GSoA wird von der SP und den Grünen unterstützt. Doch für GSoA-Sekretär Lewin Lempert ist nicht das Unterschriftensammeln, sondern der Abstimmungskampf die grosse Herausforderung: «Ich denke, es wird schwieriger als beim Gripen», sagt Lempert. Allerdings gehe es auch um doppelt soviel Geld, 6 Milliarden Franken. «Ein Sieg an der Urne ist auch dieses Mal möglich».

Video
Lewin Lempert: «Ein Sieg an der Urne ist nicht unmöglich»
Aus News-Clip vom 23.12.2019.
abspielen

Nun geht es um die ganze Luftwaffe

2014 reichten GSoA, die SP, die Grünen und weitere Organisationen 100'000 Unterschriften gegen die 22 Gripen-Kampfjets ein. Im Mai des gleichen Jahres sagen dann über 53 Prozent der Stimmbevölkerung Nein zum Gripen. Es war ein Grosserfolg für die GSoA. Damals ging es um die Frage, ob die Schweizer Luftwaffe eine Tranche neue Flugzeuge bekommt.

Doch dieses Mal will Verteidigungsministerin Viola Amherd die Abstimmung zu einer Frage über die ganze Luftwaffe machen. Die Schweiz sei heute in einer ganz anderen Situation, sagt Viola Amherd. Die Zeiten seien unsicherer als damals bei der Gripen-Abstimmung, die Terror-Gefahr grösser. Und: «Wir müssen alle Flugzeuge ersetzen, es ist nicht nur ein Teilersatz». Die Schweiz habe ein Sicherheits-Problem, wenn das Volk Ja zum Referendum sage. «Dann stehen wir ohne Luftwaffe da».

Viola Amherd äusserst beliebt

Für die GSoA ist CVP-Bundesrätin Viola Amherd eine viel schwierigere Gegnerin als ihre Vorgänger, die SVP-Verteidigungsminister. Als Frau der Mitte hat sie potenziell mehr Unterstützung im Volk. Laut Umfragen ist sie die beliebteste Bundesrätin, und im Parlament wurde sie mit einem Rekordergebnis wiedergewählt.

«Viola Amherd macht ihren Job wirklich nicht schlecht», sagt sogar GSoA-Sekretär Lewin Lempert. Aber man dürfe die Relevanz eines Bundesrates oder einer Bundesrätin nicht überschätzen. «Der sehr beliebte Alain Berset ist beim Volk auch gescheitert mit seiner Rentenreform».

Parlament stellte sich hinter Amherd

Einen ersten Erfolg fuhr Viola Amherd letzte Woche ein: Das Parlament stellte sich mit grosser Mehrheit hinter den 6-Millarden-Franken-Kredit. Und stimmte nach langen Diskussionen auch ihrem Vorschlag zu, die umstrittenen Gegengeschäfte auf 60 Prozent der Kaufsumme zu reduzieren. Es sei schwierig zu sagen, ob das Stimmvolk die grössere Hürde darstelle als das Parlament, sagt Viola Amherd. «Der Rahmen im Parlament ist überschaubarer.» Es sei jetzt ihre Aufgabe, zu erklären, wieso es die sechs Milliarden brauche.

Die Kampfjet-Gegner haben hundert Tage Zeit, die nötigen Unterschriften zu sammeln. Die Abstimmung findet dann voraussichtlich im September statt.

Andy Müller

Andy Müller

SRF-Bundeshausredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andy Müller ist Bundeshausredaktor des Schweizer Fernsehens. Zuvor war er Themenplaner und stellvertretender Redaktionsleiter von 10vor10. Er arbeitet seit 2007 für SRF.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Burri  (HPABRRBU)
    In allen Kommentaren vermisse ich einen Aufschrei. Die GSoA wird ein Referendum starten,
    das die Sicherheit der in der Schweiz wohnenden Bevölkerung bei einem Angriff stark einschränken würde. Die GSoA wird unterstützt von den Grünen und den Sozialisten und
    die Wähler dieser Parteien bleiben stumm. Offenbar bringt ihnen das Geschrei ums Klima mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    @Bendicht Häberli - offenbar ist die Märchenstunde noch nicht vorbei.... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      Doch, lieber Herr Waeber, die ist VORBEI. Bitte zwischendurch die Tagesschau und 10 vor 10 angucken: Da kann man sich informieren, was auf der Kugel momentan so alles abgeht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      … ach so. Und wenn wir insgesamt CHF 24 Mrd. für fliegendes Militärspielzeug verballern, wird sich alles zum Guten wenden? Klingt nicht allzu plausibel.... ;-))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    @Halbeisen+Bernoulli, gestern, 21:06: Vielen herzlichen Dank, Sie bemühen sich echt für die Sicherheit der Schweiz. Folgendes möchte ich ergänzen: ERNSTFALL. Die Luftwaffe ist das zentrale Element, inkl. BODLUV (auch bei Militärflugplätzen), ob ein Land angegriffen wird oder nicht. Mit ca. 50 modernen Jets (davon 6 permanent u vollbewaffnet in der Luft) können die 41'000Km2 der Schweiz während Tagen,wenn nicht Wochen verteidigen. PilotenIn , Aufklärung, Radar und Bewaffnung sind ausschlaggebend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen