Zum Inhalt springen

Header

Video
Homophobe Straftaten sollen erfasst werden
Aus Tagesschau vom 28.09.2019.
abspielen
Inhalt

Statistische Erfassung Hassdelikte gegen Homosexuelle sollen registriert werden

Das Ausmass homophober Gewalt soll so sichtbar gemacht werden.

Zweimal pro Woche kommt es in der Schweiz zu homophoben Hassdelikten. Mindestens. Das sagt die Schwulenorganisation «Pink Cross». Betroffen seien Homosexuelle wie auch Transmenschen oder Intersexuelle. So etwa im Rahmen der Zürich Pride im Juni: Damals gab es mindestens drei Übergriffe auf Homosexuelle. Oder im Mai als junge Männer auf LGBT-Aktivisten losgingen und deren Aktionsstand zerstörten. Erst kürzlich wurden zwei Schwule im Zürcher Niederdorf verprügelt, weil sie sich geküsst hatten.

In den offiziellen Statistiken der Behörden werden diese Verbrechen behandelt wie andere Fälle auch. Der Nationalrat will, dass diese Delikte nun speziell ausgewiesen werden. Er hat als einen seiner letzten Beschlüsse eine Motion von Rosmarie Quadranti (BDP/ZH) knapp angenommen. Die statistische Erhebung sei notwendig, um das Problem zu belegen und schlussendlich lösen zu können, sagt die Motionärin.

LGBTI-Verbände feiern Teilsieg

Aufatmen bei den Schwulen-, Lesben- und Transgenderverbänden: Mit der Annahme der Motion sei man der Umsetzung eines langjährigen Anliegens einen Schritt nähergekommen – ein Teilsieg. Denn: Das Ausmass der Übergriffe aufgrund der sexuellen Identität sei nicht bekannt. «Und darum ist es so wichtig, dass wir mehr darüber erfahren. Wir sind sehr froh, dass der Nationalrat die Motion angenommen hat», sagt Florian Vock, Vorstandsmitglied von «Pink Cross». «Erst wenn diese Daten registriert werden, können wir sagen, was passiert, wo es passiert, wen es trifft und was man tun kann, um es zu verhindern.»

Video
Florian Vock: «Es beginnt bei Beschimpfungen und endet bei roher Gewalt»
Aus News-Clip vom 27.09.2019.
abspielen

Noch ist die Angelegenheit nicht in trockenen Tüchern. Auch der Ständerat muss der Vorlage zustimmen, damit der Bundesrat mit der Ausarbeitung eines Gesetzes beauftragt werden kann. Dieser hatte eine Ablehnung der Motion empfohlen, da die Antirassismus-Strafnorm möglicherweise auf Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung ausgeweitet werde. So könnten diese Delikte dann in der Kriminalstatistik ausgewiesen werden. Auch bezüglich der Umsetzung hat der Bundesrat Bedenken.

In der Umsetzung liegt der Knackpunkt

Diese Bedenken teilt die Konferenz der Kantonalen Polizeikommandanten KKPKS. Die sexuelle Orientierung oder etwa Religion seien höchstpersönliche, schützenswerte Personendaten. «Dass Polizistinnen und Polizisten diese erfragen und dokumentieren müssten, erachtet die KKPKS als heikel», teilt diese in einer Stellungnahme mit. Verlässliche Angaben zu den Tatmotiven könnten oft erst im Rahmen der Gerichtsverfahren gemacht werden und nicht bereits im Stadium der polizeilichen Fallbearbeitung.

Für Florian Vock eine unzulässige Argumentation: «Die Polizei registriert viele Daten, wenn wir eine Anzeige machen. Ich finde es wichtig, auch mögliche Gründe für Gewalt zu registrieren. Und es ist einfach so, dass Homophobie ein Grund für Gewalt ist.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Wir müssen den Mut aufbringen, gemeinsam bei sichtbaren Angriffen, in öffentlichen Einrichtungen, auf Minderheiten oder Schwache, auch vermehrt gemeinsam zur Hilfe eilen, ein zu greifen, sollte keine Polizei direkt vor Ort sein. Wenn diese Haltung in der Öffentlichkeit wahr genommen wird, werden sich diese Charakter-Geschädigten es sich überlegen was sie tun. Wir dürfen diese kranken Zustände niemals dulden ! Zusehen und schweigen bringt uns nicht weiter, wir müssen Mut wagen . Danke
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Registrierung reicht nicht. Das Strafmass muss in meinen Augen, ähnlich den USA, bei Hassverbrechen massiv erhöht werden. Vielleicht hat ja dieser Kommentar eine Chance durchzukommen ?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Was sind denn bitte "Hassdelikte"? Unsere haben uns doch seit 1937 belehrt, dass wir kein Gesinnungsstrafrecht (mehr) haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen