Zum Inhalt springen

Schweiz Status quo bei der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz hat im September 3,0 Prozent betragen. Damit blieb die Quote sowohl gegenüber dem Vormonat als auch im Jahresvergleich unverändert.

Die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV eingeschriebenen Arbeitslosen betrug 129'965 Personen. Das sind 1531 Personen oder 1,2 Prozent mehr als im August, aber 1107 Personen weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote von 3,0 Prozent im September hat sich gegenüber dem August und dem Vorjahr nicht verändert. Das geht aus den vom Staatssekretariat für Wirtschaft Seco veröffentlichten Zahlen hervor.

Weniger offene Stellen

Nach Alterskategorien betrachtet nahm einzig die Zahl der Arbeitslosen über 50 Jahre zu. Diese erhöhte sich um 3,1 Prozent auf 31'386 Personen. Die Zahl der arbeitslosen 15- bis 24-Jährigen verringerte sich derweil um 3,3 Prozent auf 19'480.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen nahm zwar gegenüber dem Vormonat um 1,1 Prozent ab, legte dafür aber im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent zu. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen reduzierte sich im September leicht auf 11'045.

Bund erwartet Gegentrend

Das zweite Quartal sei zwar wirtschaftlich etwas schwach gewesen, sagt Werner Aeberhard, Chef des Ressorts Arbeitsmarkt beim Seco. «Das hat sich aber noch wenig auf den Arbeitsmarkt übertragen.» Die Kurzarbeit – ein Indikator für eine höhere Arbeitslosigkeit – sei Mitte Jahr auf einem rekordtiefen Stand gewesen. Aeberhard erwartet aber wegen der wirtschaftlichen Abkühlung im Ausland und der schlechten Prognose für die Weltkonjunktur einen leichten Gegentrend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Fakten, die zu denken geben: Da sind also 31'386 Personen über 50, die man offensichtlich nicht mehr brauchen kann. 19'480 Jugendliche, die bereits beim RAV ein- und ausgehen! Was die restlichen 79'099 "Arbeitslose" für Leute sind darf man nur erahnen, aber niemals erwähnen! Damit unsere Wirtschaft weiter existieren könne, brauche es aber unbedingt die jährliche Einwandernd von 80-90'000 Ausländer(innen), wiurde und wird aus allen Seiten bei der MEI- und ECOPOP-Initiative belehrt! Unglaublich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Studer, Zug
      @Bolliger Du meine Güte! Mathe scheint ja nicht jedermanns Stärke zu sein, aber das hier...echt stark! Es gibt bei ihrer Rechnung keine CH-Arbeitslosen zwischen 20 und 50, dafür aber 79'099 Ausländer in diesem Alter. Wow, auf dem Papier seeehr überzeugend! Ach ja, es kommen doch pro Jahr 80'000? Wo sind die von letztem Jahr in Ihrer "Statistik"? Genau! Die zersiedeln mit dem Arbeitslosengeld gerade unsere schöne Schweiz! Echte Zahlen zum nachdenken: Arbeitslosigkeit DE =6,8%, FR=10,3% IT=12,3%
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Die Statistik zeigt doch deutlich, dass Leute über 50 praktisch keine Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt haben und durch junge, sowie ausländische Kräfte ersetzt werden. Leider wird in diesem Bericht diese Situation nur achtlos und beiläufig erwähnt. Aber dass diese Altersgruppe genau so unter dem Jobverlust leidet, scheint das Medium SRF nicht zu realisieren. Hauptsache, die Zugezogenen bekommen ihre Stelle. Wenn das nicht Altersdiskriminierung ist.....?????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Escher, Varen / Wallis
      Marlene Zelger, 6370 Stans / "..Die Arbeitslosenquote von 3,0 Prozent im September hat sich gegenüber dem August und dem Vorjahr NICHT verändert.."- und wenn man die Ausgesteuerten dazurechnet ..? !!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von P.Bürger, Schaffhausen
      Eigentlich ist mir die Lust am Schreiben in diesem Forum längst vergangen.Auch heute wieder kommentieren sie den Artikel in einer Art& Weise,welches an reisserischer Schwarzmalerei nicht zu überbieten ist.Immer sind die Ausländer Schuld,das k… mich an!Ich sage ihnen,bei mir lief es nie besser,seit ich in diesem Alter bin!Es ist eben sehr billig,immer nur auf die dramatisierenden Stammtischsprüche zurück zu greifen.Ältere Menschen haben in der CH immer noch gute Chancen,man muss aber auch wollen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von J.Baltensperger, Zürich
      Ein paar Korrekturen Frau Zelger zur Beruhigung: 1. auch die ausländischen Arbeitskräfte über 50 sind betroffen. 2. Die Arbeitslosigkeit unter Schweizern ist massiv tiefer als die 3%. 3. Personen ab 50 haben intakte Job-Chancen. Zusammengefasst: in der CH herrschen paradiesische Zustände für Arbeitnehmer trotz - oder eher wegen - ausländischen Arbeitnehmern und Personen ab 50 sind gefragt und werden nicht "von Jüngeren und Ausländern" verdrängt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto v.Gunten, Thun
    Ich dachte, die Arbeitslosigkeit steigt so rapide an, wegen der vielen Ausländer, die unser Land überfluten? Wer die Statistik studiert, stellt fest, dass die Zahlen seit 20 Jahren immer um die gleichen Werte pendeln, bis auf den Ausreisser nach dem EWR-Nein. Und die Arbeitslosigkeit der Schweizer ist auch gleich geblieben. Die Ausgesteuerten wurden auch früher schon nicht dazugerechnet, also stimmt die Aussage der Zahlen in sich. Eine weitere Lüge der Rechten wurde entlarvt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Escher, Varen / Wallis
      Reto v.Gunten, Thun / Tatsache jedoch ist, dass rund 50% der Arbeitslosen, Ausländer sind ...!!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von C. Müller, Sarganserland
      Die Gesetze sind aber nicht mehr die gleichen wie vor 20 Jahren. Jetzt wird man schneller ausgesteuert und die Jungen noch viel schneller. Sie wissen nicht wie gross der Anteil der Ausgesteuerten inwischen wirklich ist. Und sie wissen nicht wie gross der Anteil von Wiedereinsteigerinnen nach Kleinkindern und von Frauen die Teilzeitarbeit suchen ist. Aus meinem Umfeld weiss ich, der ist immens gross. Typisch Linke: aus drei mach neune widdewitt ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Peter Escher, Varen / Wallis
      P.Bürger, Schaffhausen / .. waren Sie schon mal " Arbeits - los" ?? -sehr wahrscheinlich nicht; - Ihr Kommentar entbehrt jeglicher Grundlage: "Ältere Menschen haben in der CH immer noch gute Chancen",behaupten Sie;- ja, bis 50, wenn Sie Glück haben.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von J.Baltensperger, Zürich
      Herr Escher, was möchten Sie damit sagen? Vielleicht dass ausländische Arbeitskräfte Schweizer offensichtlich nicht verdrängen? Und zu welcher Kategorie Ausländer gehören diese 50% hauptsächlich? Lassen Sie uns mal ein paar Fakten benutzen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von P. Studer, Zug
      @Escher ihre Aussage zu den 50% Arbeitslosen ist grandios! Die Zahl der Arbeitslosen Schweizer hat sich gerade halbiert! Und wir haben ganz klar kein Problem mit zu billigen ausländischen Arbeitskräften!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen