Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Staus kosten 1,6 Milliarden Franken im Jahr

Wenn es nicht mehr vorwärts geht, müssen die Schweizer tief in die Tasche greifen. Die Kosten für Staus steigen drastisch. In den letzten 20 Jahren sind Staus um einen Drittel kostspieliger geworden.

Stau
Legende: Zwischen 2010 und 2014 stiegen die Kosten für Stau von 1,4 auf 1,25 Milliarden Franken. Keystone

Staus kosten die schweizerische Volkswirtschaft 1,6 Milliarden Franken pro Jahr. Die Kosten entstehen insbesondere durch Zeitverlust, aber auch durch zusätzlich verbrauchten Treibstoff, die daraus entstehenden Umweltschäden und Unfallfolgen.

Die neue Berechnung erhärten frühere Ergebnisse, wie die Bundesämter für Raumentwicklung (ARE) und für Strasse (Astra) mitteilten. Die Berechnung umfasst einerseits die Stauzeitkosten für die Jahre 2010 bis 2014, anderseits die Umwelt-, Unfall und Energiekosten für das Jahr 2010.

Zeit ist Geld – nämlich 70 Prozent von den Gesamtkosten

Die volkswirtschaftlichen Kosten der Staus beliefen sich gemäss dieser Rechnung 2010 auf 1,6 Milliarden Franken. 1995 waren es noch 1,1 Milliarden Franken gewesen. Die verlorene Zeit macht rund 70 Prozent der Gesamtkosten aus, die anderen drei Faktoren 30 Prozent.

Zudem brachten die neuen Berechnungen zutage, dass die Kosten für die im Stau verbrachte Zeit zwischen 2010 und 2014 von 1,1 Milliarden auf 1,25 Milliarden Franken stiegen.

Schwerverkehr kostet jährlich 378 Millionen Franken

Die vom Schwerverkehr im Jahr 2010 verursachten Staus kosteten 378 Millionen Franken. 2014 waren 421 Millionen Franken. Diese Kosten weisen die Bundesämter separat aus, weil sie zur Berechnung des Kostendeckungsgrads beim Schwerverkehr dienen.

Dieser Kostendeckungsgrad ist für die Berechnung der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe relevant. Ziel ist es, dass der Schwerverkehr mit der Abgabe die Kosten bezahlt, die er bei anderen Verkehrsteilnehmern verursacht. Die Methodik dafür ist vom Bundesgericht vorgegeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.