Zum Inhalt springen
Inhalt

Steuer-AHV-Paket Die Eintretens-Debatte zum Nachlesen

  • Mit dem Steuer-AHV-Deal wurde heute über das wichtigste Geschäft des Jahres debattiert.
  • Der Nationalrat ist auf das Paket eingetreten. Der Rückweisungsantrag der SVP an die Kommission wurde abgelehnt.

Der Ticker ist abgeschlossen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    «Wir sind es unseren Nachkommen schuldig, für eine gesunde AHV einzustehen» Und das ausgerechnet von Frau Gössi ? Dann machen Sie mal und tun etwas für eine "gesunde" AHV und verknüpfen nicht wieder diese "elende" Steuerreform mit der AHV. Bei diesem Paket bezahlt ja bloss wieder der Bürger die ganze "Misere" - die wegfallenden Steuereinnahmen - darf der Bürger dann wieder ausgleichen (Steuern: - 1 CHF / AHV: + 1 CHF = 2 CHF die vom Bürger kommen müssen. "Gerecht" aus Sicht der Bürgerlichen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Sehr geehrte Frau Siefert es wird schwer sein eine Gerechte AHV Lösung zu finden, den die meisten würden sie Ablehnen, den sie würden nie auf Ihre Privilegien der Pensionskasse verzichten um eine Solidarische Rente auszubezahlen, da steht einem der eigen Geldsack doch näher und das Verhalten ist da das gleiche wie bei den Reichen einfach auf einem viel tieferen Finanziellen Niveau.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      2.Teil / Wenn man die Pensionskassen abschaffen würde und 2/3 der Kosten in die AHV geben würde könnte man ohne Probleme Minimal Renten von 4000 für Einzelpersonen beziehungsweise 5500 Fr. für Paare bezahlen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Das mehrheitlich rechts-bürgerliche Paralment will Steuersenkungen für (ihre) Firmen. Weiter wollen sie die bestehenden Steuerprivilegien beibehalten. So sollen Dividenden nur zum Teil besteuert werden - aber nicht für Alle sondern nur für Grossaktionäre. Das geht gar nicht. Die Verknüpfung mit der AHV verlangt, dass die Steuerzahler nun auch noch für jeden verschenkten Steuerfranken zusätzlich einen Franken in die AHV einbezahlen. Das ist der Gipfel des Betrugs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Der Übermut dieses im Glashaus sitzenden Parlaments ist schon bemerkenswert. Nachdem man dem Stimmbürger nun jeden erdenklichen Schwachsinn, notfalls mit Weltuntergangsdrohkulissen verkaufen konnte ist die Zuversicht ungebrochen, dass es auch diesmal gelingen würde. Nur, jeder 3.-Klässler kann diesen unsäglichen Kuhhandel als Lug + Betrug entlarven: AHV-Zückerli + Steuerbefreiung der Multis werden ausnahmslos vom Mittelstand und abwärts bezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen