Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Streit um den Fluglärm: Der Teufel liegt im Detail

Der deutsche Botschafter in Bern ist optimistisch: Im Staatsvertrag über den Fluglärm müssten nur einige Unklarheiten beseitigt werden. Gegner fordern hingegen Nachverhandlungen.

Das Steuerabkommen und der Staatsvertrag zum Flugläm. Diese Themen belasten momentan das Verhältnis zwischen der Schweiz und Deutschland. Das Steuerabkommen ist vom Tisch, es wurde vom Parlament in Berlin bachab geschickt. Und auch der Fluglärmvertrag steht auf der Kippe. Der Widerstand aus Baden-Württemberg ist gross. Die Ratifizierung sei ausgesetzt, bis gewisse Fragen geklärt seien. So verlautete es aus dem zuständigen Ministerium in Berlin. Auch von Nachverhandlungen ist die Rede.

Keine diplomatische Verstimmung

Positiver tönt von Seiten des deutschen Botschafters in der Schweiz. Der Staatsvertrag sei durchaus noch zu retten, sagt Peter Gottwald gegenüber Radio SRF. Von einer diplomatischen Verstimmung zwischen der Schweiz und Deutschland könne nicht die Rede sein. Es gebe einfach noch eine Reihe von Unklarheiten, «die wir hoffentlich auflösen können».

Seiner Meinung nach braucht es keine neuen grundsätzlichen Verhandlungen. Man sei sich lediglich in einigen Punkten über die Konsequenzen der Regelungen im Vertrag nicht einig.

Der Wahlkampf erschwert die Diskussion

Ist der Streit um den Vertrag einfach nur Wahlkampfgetöse? Schliesslich stehen in Deutschland im Herbst Wahlen an? Botschafter Gottwald gibt sich diplomatisch. Wenn ein Wahlkampf in Gang komme, werde der Umgang mit kontroversen Themen für Politiker nicht leichter. Deshalb wäre es wäre es seiner Meinung nach gut, wenn das Thema Fluglärm möglichst bald wieder auf den Tisch kommt.

Kämpferischer tönt es von Seiten der Vertragsgegner. An vorderster Front steht Tilmann Bollacher, Landrat von Waldshut. Er ist überzeugt: «Der Vertrag muss überarbeitet werden.»  In Deutschland finde dieser Staatsvertrag keine Mehrheit. Er könne nicht akzeptiert werden, «ob einem das gefällt oder nicht», so Bollacher gegenüber Radio SRF.

Nicht einig über Interpretation

 Bollachers Hauptkritik: Der Vertrag lasse zu viele Interpretationen zu. Nach der Unterzeichnung des Vertrags seien die «komplett unterschiedlichen Deutungen» zutage getreten. «Ein Vertrag ist nur dann gut, wenn beide Seiten einig sind, was sie vereinbart haben», sagt Bollacher. Der Landrat  fordert unter anderem, dass die Zahl der Überflüge über Deutschland im Vertrag eindeutig geklärt wird.

Schweiz will nicht nochmals verhandeln

 Die Schweiz zeigt sich bereit, offene Fragen zu klären, will aber keine Nachverhandlungen. Das erklärte Bundesrätin Doris Leuthard im Dezember.

Der Bundesrat erachtet den Staatsvertrag laut der Verkehrsministerin als «akzeptablen Kompromiss».

Damit der Staatsvertrag in Kraft treten kann, müssen ihn die Parlamente beider Länder ratifizieren. In der Schweiz untersteht er dem fakultativen Referendum.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Ich bin sehr viel und lange in Oberglatt. Anfangs Januar habe ich auch eine Woche dort gelebt. Früher bin ich dort nie frühmorgens aufgewacht und das sind keine dummen Sprüche. Jedoch diesmal war es anders. Der Fluglärm hat so zugenommen, dass es für die dort lebende Bevölkerung eine Zumutung ist. Auch diese negative Entwicklung können wir unserer so blauäugigen und ich kann es nicht anders sagen dummen Regierung verdanken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Planta, Chur
      Eine Regierung als Dumm darzustellen zeugt nicht von einem differenzierten Urteilsvermögen sondern eher vom schwarz-weiss Denken extremer politischer Kreise.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von O. Toneatti, Bern
      Verena Eberhard. Sie sollten sich einmal fragen, warum die Schweiz in ihrem Grössenwahn einen völlig überrissenen HUB-Flughafen (Umsteigeflughafen für ausländische Fluggäste) benötigt. Ohne diesen HUB würden täglich 30-50% weniger unnütze Flüge stattfinden. Finden Sie es denn gut, wenn London 26 mal täglich ab Zürich mit halbleeren Flugzeugen angeflogen wird? Für was soll denn das gut sein?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen