Zum Inhalt springen
Inhalt

Studie zum Medienkonsum Die Schweiz – ein Netflix-Land

Legende: Audio Radio und Fernsehen sind weiterhin hoch im Kurs abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
03:52 min, aus Echo der Zeit vom 21.11.2018.
  • Streaming-Dienste wie Netflix, Spotify & Co. sind im Trend.
  • Facebook verliert weiter Anteile an Instagram und Snapchat, insbesondere bei den Jungen.
  • TV und Radio bleiben jedoch Spitzenreiter bei der Nutzung elektronischer Medien und Plattformen.

Am Medienforschungstag in Bern präsentierte die Interessengemeinschaft elektronische Medien (IGEM) am Mittwoch ihren jährlichen «Digimonitor».

Wie funktioniert die Studie?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Studie erhebt seit 2014 jährlich die Nutzung von Fernsehen, Kino, Radio, Teletext, Video- und Audio-Streaming, Adblocker und Social Media über verschiedene Geräte. Die Daten sind repräsentativ für die gesamte Bevölkerung in der Deutsch- und Westschweiz ab 15 Jahren, weil auch Offliner und Personen ohne Festnetzanschluss befragt werden. Das Luzerner Link Institut erhob die aktuellen Angaben telefonisch bei 1772 Personen, davon 1013 in der Deutschschweiz und 759 in der Romandie. Das Vertrauensintervall beträgt +/- 2.3 Prozent.

Der IGEM-digiMONITOR wurde von der Interessengemeinschaft elektronische Medien (IGEM) zusammen mit der AG für Werbemedienforschung Wemf entwickelt.

Ohne Smartphone scheint nichts mehr zu gehen. Rund 73 Prozent der Gesamtbevölkerung nutzt dieses elektronische Gerät täglich. Bei den 15- bis 24-Jährigen haben gar 98 Prozent ein Smartphone.

Legende:
Nutzung elektronischer Medien und Plattformen in der Schweiz 2018 Alle Personen ab 15 Jahren, n=1’772. IGEM-digiMONITOR 2018

Klassische Kanäle behalten die Oberhand

Trotzdem bleibt das TV-Gerät die erste Wahl um fernzusehen. Generell bleibe die Nutzung von Fernsehen, Radio und Kino erstaunlich stabil und auf hohem Niveau, so die Studie. Und zwar über alle Altersstufen hinweg. TV und Radio erreichen bei den Jungen immer noch deutlich mehr Personen als Instagram, Snapchat oder Facebook.

Junge Frau mit altem Radio
Legende: TV, Radio und Kino: Traditionelle Kanäle bleiben auch bei Jungen sehr beliebt. Colourbox

Die Hälfte der Bevölkerung und fast 80 Prozent der Jungen gehen mindestens einmal im Halbjahr ins Kino und sind damit bereit für einen Film zu bezahlen.

Netflix & Spotify legen zu

Die neue digitale Konkurrenz gewinnt weitere Marktanteile. Netflix wächst 2018 um über eine halbe Million auf 1.5 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer in der Schweiz. Ihre Nutzer sind im Durchschnitt 34 Jahre alt.

Alterserscheinungen treten hingegen bei Facebook auf. 2018 nutzt nur noch die Hälfte der 15- bis 24-Jährigen gelegentlich Facebook, 2014 waren es noch über 80 Prozent gewesen. Den Rang abtreten musste Zuckerbergs Plattform an ihre Tochter Instagram und die Konkurrentin Snapchat. Zum Vergleich: Über 40 Prozent der Bevölkerung informieren sich mit Teletext.

Legende:
Tägliche Nutzung einzelner Plattformen 2018 Personen zwischen 15 und 24 Jahren, n=263. IGEM-digiMONITOR 2018

Schliesslich ergab die Studie auch Geschlechterunterschiede in der Nutzung von Twitter. 7 von 10 Personen auf dem Kurznachrichtendienst sind Männer.

Werbung unbeliebt

Insgesamt haben alle Nutzerinnen und Nutzer elektronischer Medien keine grosse Lust auf Internet-Werbung. Ein Viertel der Gesamtbevölkerung hat auf mindestens einem Gerät einen sogenannten Adblocker installiert. Für Medien, die sich über Internet-Werbung finanzieren, ist dies zunehmend ein Problem.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.