Zum Inhalt springen
Inhalt

Super Sunday im Kanton Zug Wird die Zuger Regierung ein reines Männer-Gremium?

Besonders spannend sind die Regierungsratswahlen – zehn Kandidierende sind im Rennen um die sieben Sitze.

Zehn Kandidatinnen und Kandidaten kämpfen um die sieben Sitze im Zuger Regierungsrat. Die FDP und die SVP schicken jeweils zwei Kandidaten ins Rennen, die CVP versucht es mit drei Kandidierenden.

Die «Alternative - die Grünen» ALG will ihren Sitz mit einem Mann verteidigen, die SP versucht mit einer Frau den Sprung in die Regierung zu schaffen und auch die GLP stellt einen Kandidaten.

Wahlplakaten in Zug
Legende: Super Sunday: Am Sonntag wählen die Zuger Regierungsrat, Kantonsrat und Gemeindebehörden neu. Keystone

Da nicht weniger als sechs neue Kandidatinnen und Kandidaten antreten, dürften die Zuger Regierungsratswahlen besonders spannend werden. Es gibt verschiedene Szenarien zum Ausgang der Wahl: Eine Variante ist, dass nur noch Männer in der Regierung wären. Eine andere, dass die Linke ihren Sitz verliert und Zug rein bürgerlich regiert würde.

Legende:
Sitzverteilung Kantonsrat Zug 2014 Kanton Zug

Kantonsrat: fast 270 Kandidierende

Die Kräfte-Verhältnisse im Zuger Kantonsparlament sind aktuell klar verteilt. CVP, FDP und SVP stellen die Mehrheit – die Bürgerlichen besetzen 58 der 80 Sitze. Stärkste Partei war in der vergangenen Legislatur mit 22 Sitzen die CVP, gefolgt von der SVP mit 19 und der FDP mit 18 Sitzen.

Insgesamt treten zu den Parlamentswahlen 267 Kandidatinnen und Kandidaten an – 22 mehr als 2014. Es werden keine grossen Verschiebungen erwartet. Neben den regulären Parteien versucht in Baar auch eine Einzelperson den Sprung ins Kantonsparlament. Der Rechtsanwalt tritt auf der Liste «Aktion unabhängiger Bürgerlicher» zur Wahl an.

Späte Resultate

Blick ins Zuger Kantonsparlament
Legende:Keystone

Einen genauen Zeitplan für die Bekanntgabe der Wahlresultate gibt es nicht. Die Zuger Staatskanzlei rechnet damit, dass die Resultate der Regierungswahlen am späten Nachmittag bereit sein sollten. Jene der Kantonsratswahlen wohl erst am Abend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.