Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrätin Keller-Sutter eröffnet Abstimmungskampf gegen SVP-Initiative
Aus Tagesschau vom 11.02.2020.
abspielen
Inhalt

SVP-«Begrenzungsinitiative» Bundesrätin Keller-Sutter sieht Wohlstand in Gefahr

  • Die sogenannte «Begrenzungsinitiative» der SVP stösst bei Bund und Kantonen auf Ablehnung.
  • Die Initiative verlangt die Kündigung der Personenfreizügigkeit mit der EU.
  • Bundesrätin Karin Keller-Sutter sieht deshalb den Wohlstand der Schweiz in Gefahr.

Der Schweiz sei es gelungen, in Europa einen eigenständigen Weg zu gehen, sagte Karin Keller-Sutter an einer Medienkonferenz. Die Schweiz habe mit der EU speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Verträge, die Bilateralen I, abgeschlossen. Nicht zuletzt aus diesem Grund sei das Land international hervorragend aufgestellt und die Arbeitslosigkeit so tief wie seit 20 Jahren nicht mehr.

Die Initiative gegen die Personenfreizügigkeit stelle den bilateralen Weg infrage, so die Bundesrätin. Denn die Initiative verlangt, dass das Freizügigkeitsabkommen mit der EU innerhalb eines Jahres neu verhandelt wird. Einen Erfolg hält Keller-Sutter für unrealistisch. «Wer glaubt, die EU würde mit der Schweiz ohne weiteres den Ausstieg aus der Personenfreizügigkeit verhandeln, verkennt die jüngere Geschichte», sagte sie.

Massnahmen des Bundesrats

Ein Ja zur Initiative bedeute nichts Geringeres als das Ende des bewährten bilateralen Wegs und berge das Risiko eines vertragslosen Zustands, erklärte Keller-Sutter. Ihrer Meinung nach stehen nämlich auch die Schengen- und Dublin-Assoziierungsabkommen auf dem Spiel. Deren Wegfall hätte laut der Justizministerin schmerzhafte Folgen für die Sicherheit, das Asylwesen, den Grenzverkehr oder die Reisefreiheit.

Eine derart «waghalsige Wette» dürfe die Schweiz nicht eingehen, warnte Keller-Sutter. Die Schweiz hätte innerhalb eines Jahres einen vertragslosen Zustand. «Wir wären an einem Punkt, wo wir wieder von vorne beginnen müssten.»

Video
Aus dem Archiv: Ständerat lehnt SVP-Initiative ab
Aus Tagesschau vom 09.12.2019.
abspielen

Auch der Bundesrat möchte jedoch keine ungebremste Zuwanderung, sondern nur so viel wie nötig. Keller-Sutter erinnerte daran, dass sich der Wanderungssaldo seit 2013 halbiert habe. «Personenfreizügigkeit bedeutet nicht unkontrollierte Zuwanderung.»

Sie verwies zudem auf die Massnahmen zur Förderung des inländischen Arbeitskräftepotenzials. Ausdrücklich erwähnte sie etwa die Stellenmeldepflicht in Berufen mit überdurchschnittlicher Arbeitslosigkeit oder die geplanten Überbrückungsleistungen für ältere Arbeitslose. Trotzdem seien die Schweizer Unternehmen auch in Zukunft auf Fachkräfte aus der EU angewiesen, sagte Keller-Sutter.

Auch für die Kantone haben die bilateralen Abkommen grosse Bedeutung. Der St. Galler Finanzdirektor Benedikt Würth, Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen, illustrierte dies am Beispiel des Kantons St. Gallen. Rund 90 Prozent der im St. Galler Rheintal hergestellten Industriegüter würden exportiert, sagte er. Ohne diskriminierungsfreien Zugang zum wichtigsten Absatzmarkt würden die Margen weiter unter Druck kommen. Investitionen in das lokale Gewerbe und Arbeitsplätze wären gefährdet.

SRF 4 News, 11.02.2020, 9.30 Uhr; sda/frol/hesa;rehm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

108 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Die geplante Überbrückungsleistung ist eine Mogelpackung: Darauf hat ja kaum jemand Anspruch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Bei einer passiven Übernahme von europäischen Regulierungen läuft die Schweiz Gefahr, im Sog der europäischen Wirtschaftspolitik vom Erfolgspfad abzukommen. Für den Erfolg der Schweiz ist es entscheidend, dass sie, soweit dies in einer globalisierten Welt möglich ist, eine eigenständige Politik verfolgt. Die Vor- und Nachteile von Verträgen mit der EU müssen laufend abwogen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Zingg  (Beaetel)
    Vielleicht brauchen wir demnächst wieder ein Visum - um in der EU günstig einzukaufen und Ferien zu machen. Was der Welthandel will, ist uneingeschränkter Kapitalverkehr und freier Handel mit Gütern. Als Zückerchen ist es ja dann logisch, dass sich auch der Mensch frei bewegen und niederlassen möchte, so wie wir in allen Kantonen. Hausgemacht sind die „zu teuren“ älteren Arbeitnehmer, wegen den immer höher werdenden Pensionskassen Aufschläge. (System bedingte Altersdiskriminierung)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Giger  (fjg)
      Brauchten sie, oder ihr Vater oder Grossvater jemals ein Visum für ein europäisches Land?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen