Zum Inhalt springen

Header

Audio
Abstimmungskampf um «Begrenzungsinitiative» ist lanciert
Aus Rendez-vous vom 11.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Inhalt

SVP-«Begrenzungsinitiative» So argumentieren Befürworter und Gegner

Warum der Bundesrat nicht will, dass die Schweiz die Zuwanderung allein regelt und warum die Befürworter der Initiative das ganz anders sehen.

Ein Ja zur Initiative gegen die Personenfreizügigkeit hätte einschneidende Konsequenzen für die Schweizer Wirtschaft, warnte Justizministerin Keller-Sutter am Dienstag.

Die Argumente der Gegner

Auch die Personenfreizügigkeit mit der Europäischen Union wäre zu Ende: «Bei einem Ja müsste der Bundesrat die Personenfreizügigkeit innerhalb eines Jahres beseitigen. Wenn das nicht passiert, müsste er sie kündigen. Und wenn er sie kündigt, fallen alle bilateralen Verträge I automatisch dahin.»

Eine Kündigung würde auch den ganzen bilateralen Weg mit der EU in Frage stellen, so Keller-Sutter weiter. Es gebe keinen Verhandlungsspielraum, wie die Briten ihn hatten für ihren Brexit. Denn: Die bilateralen Verträge würden automatisch enden.

Die Argumente der Befürworter

Für den Kampagnenleiter der SVP dagegen, Nationalrat Marcel Dettling, macht die Personenfreizügigkeit Probleme. Immer mehr Einwanderer aus der EU seien die Ursache für verstopfte Strassen, Zersiedelung oder Überfremdung, so Dettling.

«Der Lohndruck steigt, ältere Arbeitnehmer finden keine Arbeit mehr und werden durch jüngere, ausländische, günstigere Arbeitnehmer ausgewechselt und die Belastung der Sozialwerke steigt.» Deshalb müsse die Schweiz die Zuwanderung wieder selber regeln, sagt der SVP-Nationalrat.

Marcel Dettling
Legende: Verstopfte Strassen, Lohndruck, Arbeitslosigkeit bei Ü50: Wenn die Schweiz die Zuwanderung selbst regle, gehörten diese Probleme der Vergangenheit an, ist Marcel Dettling überzeugt. Keystone

Für die SVP ist klar: Weniger Zuwanderung heisst mehr Arbeitsplätze für Schweizerinnen und Schweizer. Deshalb stellt sich die Partei auch gegen die geplante Überbrückungsrente für ältere Arbeitslose: «Mit der Frührente ab 60 vernichtet der Bundesrat Tausende Arbeitsplätze in der Schweiz. Damit macht er genau das Falsche, der Ursprung wäre in der übermässigen Zuwanderung zu suchen.»

Das verlangt die Initiative

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die von der SVP lancierte Initiative «Für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)» will, dass die Schweiz die Zuwanderung von Ausländerinnen und Ausländern eigenständig regelt.
  • Bei Annahme der Initiative soll der Bundesrat das Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU kündigen, falls es nicht in Verhandlungen ausser Kraft gesetzt werden kann.
  • Der Initiativtext verbietet zudem, andere Abkommen abzuschliessen, mit denen ausländischen Staatsangehörigen eine Personenfreizügigkeit gewährt würde.

Auch der Bundesrat wolle nur so viel Zuwanderung wie nötig, von übermässig könne keine Rede sein, sagt Keller-Sutter. Letztes Jahr kamen 32'000 Personen in die Schweiz zum Arbeiten, damit hat die Nettozuwanderung etwas zugenommen. Davor war sie viele Jahre lang zurückgegangen.

Bei dieser Abstimmung gehe es noch um mehr. Justizministerin Keller-Sutter sieht sie als europapolitische Weichenstellung. Das Schweizer Stimmvolk müsse grundsätzlich über das Verhältnis der Schweiz zur EU entscheiden.

Europapolitische Weichenstellung

Wird die Initiative gegen die Personenfreizügigkeit abgelehnt, werde der Bundesrat bald ein neues, breit abgestütztes Angebot an die EU ausarbeiten, so Bundesrätin Keller-Sutter: «Es ist sicher so, dass nach dieser Abstimmung bald einmal der Entscheid fallen dürfte, ob es mit dem Rahmenabkommen überhaupt weiter geht oder nicht.»

Der Abstimmungskampf ist nun eröffnet. Bundesrat, Parlament und Wirtschaftsverbände wie Economiesuisse lehnen die sogenannte «Begrenzungsinitiative» ab. Auf der Befürworterseite kämpft die SVP ziemlich allein für die Initiative.

«Rendez-Vous», 11.02.2020, 12.30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Solange unsere Wirtschaft "Wachstum um jeden Preis" als Ziel hat, werden wir auch einmal 10Mio. Einwohner zählen und "chinesische Verhältnisse" haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Die Schweiz steht unter einem unglücklichen Stern mit einem BR solcher Haltung. Veräusserung von Grund und Boden um jeden Preis. Das ist die Haltung eines in sich unsicheren, nach fremder Hilfe heischenden, unselbständigen, kleinmütigen und unterwürfigen Gehabe, das der Souveränität dieses Landes mit einer so grossartigen und selbstbestimmten Vergangenheit und Geschichte nicht würdig ist. Tut mir Leid, aber ich habe keine Ahnung wie eine solche Haltung je Regierungsverantwortung erhielt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Die Begrenzungsinitiative steht unter einem äusserst unglücklichen Stern. Simonetta Sommaruga ist eine linke Bundespräsidentin und vertritt dieses Jahr die Schweiz in der EU, Karin Keller-Sutter ist zwar eine bürgerliche Bundesrätin, aber da die FDP in Gesellschaftsfragen ebenfalls links tickt und gerne mit der EU in Freundschaft verkehrt, hat es die Initiative sehr schwer, gegen diese beiden starken Damen und deren Sympathisanten zu bestehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Netter Versuch, aber die Verweigerungsinitiative wird wegen ihres Inhaltes, der für die CH untragbar ist, abgelehnt werden - dies hat aber nichts mit den Bundesrätinnen, sondern mit dem völlig missglückten Inhalt zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen