Wahlen in der Waadt SVP spannt mit der GLP zusammen

Isabelle Chevalley (links) und Jacques Nicolet an der DV der Grünliberalen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Isabelle Chevalley (links) und Jacques Nicolet blasen im 2. Wahlgang zum Angriff auf die linken Kandidaten. Keystone

  • In der Waadt spannt die Allianz von SVP und FDP neu mit den Grünliberalen zusammen für den zweiten Wahlgang der Staatsratswahlen vom 21. Mai.
  • Die Bisherige Béatrice Métraux (Grüne) und die neu kandidierende Nationalrätin Cesla Amarelle (SP) verfehlten das absolute Mehr, platzierten sich aber vor Jacques Nicolet (SVP).
  • Drei FDP- und zwei SP-Regierungsmitglieder hatten die Wiederwahl in den Staatsrat im ersten Anlauf geschafft.

Für den zweiten Wahlgang der Staatsratswahlen vom 21. Mai im Kanton Waadt steigen GLP, SVP und FDP gemeinsam ins Rennen. Die Delegierten der drei Parteien segneten am Montagabend eine entsprechende Allianz ab. Am stärksten umstritten war das Projekt bei der GLP.

Mit dem Zweierticket, auf dem die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley und der SVP-Kandidat Jacques Nicolet stehen, wollen die Parteien im zweiten Wahlgang eine rechtsbürgerliche Mehrheit im Staatsrat aufstellen. Sie genehmigten die gemeinsame Liste am Abend, nicht ohne gewisse Vorbehalte.

Skepsis bei der GLP

Bei den Grünliberalen stimmten 30 Delegierte für die Allianz bei 16 Gegenstimmen. «Wir spannen mit der SVP Waadt zusammen und nicht mit Roger Köppel», gab Chevalley zu bedenken. «Ein Bündnis einzugehen bedeutet nicht, sämtlichen Ideen des Bündnispartners zuzustimmen», sagte auch GLP-Präsident François Pointet vor der Versammlung. Man sei dabei, eine neue Rechte im Kanton Waadt zu schaffen.

Bei der SVP stimmten 110 Delegierte für das Ticket mit den Grünliberalen, zwei dagegen und 17 enthielten sich. Es sei ein Entscheid der Vernunft, nicht des Herzens, hiess es aus Parteikreisen. Noch im Dezember hatte die SVP eine solche Allianz abgelehnt. Der Präsident der Waadtländer FDP, Frédéric Borloz, sieht in der Allianz die einzige Chance, eine rechtsbürgerliche Mehrheit im Staatsrat zu erreichen.

Ins Rennen um die zwei noch unbesetzten Sitze steigen ferner die Bisherige Béatrice Métraux (Grüne) und SP-Nationalrätin Cesla Amarelle. Bereits gewählt sind Pascal Broulis (FDP), Pierre-Yves Maillard (SP), Jacqueline de Quattro (FDP), Philippe Leuba (FDP) und Nuria Gorrite (SP).

Staatsrat Waadt: Endresultat 1. Wahlgang

Kandidierende

Stimmen
Pascal Broulis / FDP, bisherGewählt
100'051
Pierre-Yves Maillard / SP, bisherGewählt99'200
Jacqueline de Quattro / FDP, bisherGewählt93'378
Philippe Leuba / FDP, bisherGewählt92'188
Nuria Gorrite / SP, bisherGewählt91'792
--- Absolutes Mehr ---

82'804
Béatrice Métraux / Grüne, bisher
79'631
Cesla Amarelle / SP
72'138
Jacques Nicolet / SVP

66'799
Guillaume Morand / Parti de rien

14'137
François Pointet / Vert'libéral
13'875
Sylvie Villa/ CVP

11'972
Céline Misiégo / PdA
10'492
Hadrien Buclin/ SolidaritéS
10'085
Serge Melly/ Vaud Libre
10'028
Yvan Luccarini/ Décroissance-Alternatives
9'595


Staatskanzlei/www.vd.ch

Die neue Waadtländer Regierung

Die SVP des Kantons Waadt spannt für den zweiten Wahlgang der Kantonsregierungs-Wahlen mit den Grünliberalen zusammen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel