Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Tabuthema Demenz: Schweigen schadet

Wir alle vergessen manchmal alltägliche Dinge. Das ist harmlos, doch kommt es zu oft vor, kann es den Anfang einer Demenz bedeuten. Eine Krankheit, die immer häufiger auftritt. «Demenz kann alle treffen», heisst deshalb die Botschaft einer Kampagne von der Alzheimervereinigung und Pro Senectute.

Eune Gruppe Senioren sitzt im Kreis, ein Rollator im Vordergrund.
Legende: Menschen, die an Demenz leiden, brauchen Unterstützung. Eine Kampagne will die Bevölkerung dafür sensibilisieren. Keystone

Weit über 100'000 Menschen leiden in der Schweiz an Demenz. Dies in den unterschiedlichsten Formen und Schweregraden. Und es werden von Jahr zu Jahr mehr, sagt Charlotte Fritz, Geschäftsleitungsmitglied von Pro Senectute.

«Wir werden immer älter. Und das Alter ist einer der grössten Risikofaktoren, um an einer Demenz zu erkranken.» Bis Mitte des Jahrhunderts könnten deshalb drei Mal so viele Menschen dement sein wie heute.

Demenzkranke sind nicht einfach nur vergesslich, sondern haben zum Beispiel auch Mühe, andere Menschen zu erkennen, Gegenstände einzuordnen und alltägliche Aufgaben zu bewältigen. Und zwar immer stärker, denn Demenz ist noch nicht heilbar und progressiv, nimmt also im Laufe der Zeit an Stärke zu.

Kosten für Betreuung steigen

Das belastet nicht nur die Kranken selbst, betont Birgitta Martensson, Leiterin der Schweizerischen Alzheimervereinigung, sondern auch das Umfeld. «Dazu gehören Familienmitglieder, Nahestehende, aber auch die Personen, die in ihrem Beruf mit Demenz zu tun haben; in der Pflege, in der Betreuung und so weiter.»

Über die Krankenkassenprämien und die Steuern sind alle betroffen. Denn gute Pflegeeinrichtungen sind teuer. Und auch die Hilfe für Angehörige, die zu Hause die Pflege übernehmen, könnte in der Schweiz verbessert werden.

Breitere gesellschaftliche Diskussion

Noch aber sei Demenz ein Tabu, beklagen die Fachorganisationen. Dabei schade das Schweigen allen: Kranke gingen zu spät zum Arzt, was sinnvolle Therapien verhindern könne. Angehörige schämten sich und würden ausgegrenzt.

Hier will die Kampagne von Pro Senectute und der Alzheimervereinigung mit Plakaten, Informationsbroschüren und Veranstaltungen Gegensteuer geben und Diskussionen in der Bevölkerung anregen. Denn schliesslich kann Demenz jede und jeden treffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    Aluminium und Barium, die hautsächlich in CHEMTRAILS versprüht werden, gehören zu den für den Menschen toxischen Metallen. Aluminium ist krebserregend, fördert Osteoporose und kann Alzheimer verursachen. Die Hauptablagerungen nisten sich in der Leber und im Gehirn ein, was zu Orientierungslosigkeit und DEMENZ führen kann. Weshalb wird das Regenwasser nicht regelmässig auf Aluminium, Barium und andere Schwermetalle korrekt geprüft ... und die Resultate laufend veröffentlicht ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die Demenz hat nicht zugenommen.. Das Alter hat zugenommen und die Anzahl Menschen.. so gesehen ist es einfach zu verstehen..mehr Menschen mehr aeltere Menschen proportional mehr Demenz. Man kann fit bleiben.. beim taeglichen Solitaer, freecell, herz, etc.. Schach .. alles Dinge die Lernprozesse triggern..(siehe auch Beitrag Jorns.. weiter unten!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    Wo sind denn die tatsächlichen Studien zu den URSACHEN von Demenz ? ... Was können dazu Chemtrails und Schwermetalle, die immer weiter verbreitete Mikrowellen-Erhitzung von Lebensmitteln, der Elektrosmog, die Gentech-Nahrung, die immer häufigeren Konservierungsmittel, die Medikamente, Antibiotika, usw, auch im Trinkwasser, zur immer weiterem Verbreitung von Demenz beitragen ? ... Warum wird nicht OFFEN und FREI über diese Ursachen geforscht, allseitig informiert und unabhängig diskutiert ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen