Tag der Arbeit: Soziale Gerechtigkeit als Hauptthema

Den 1. Mai haben die Gewerkschaften dem Kampf für die AHV gewidmet. Bundesrat Berset machte sich in Aarau für das Anliegen stark. Amtskollegin Sommaruga sprach im Kantonsspital Winterthur mit Angestellten, die meist unregelmässig arbeiten.

Kämpferische Parolen am 1. Mai

0:32 min, aus Tagesschau am Mittag vom 1.5.2016

«Gemeinsam kämpfen – für eine starke AHV»: Unter diesem Motto der Gewerkschaften haben in der ganzen Schweiz tausende Menschen trotz schlechtem Wetters den 126. Tag der Arbeit gefeiert. Abgesehen von einigen Sachbeschädigungen in Zürich verlief der Tag weitgehend friedlich.

Rund 60 1.-Mai-Feiern fanden in 20 Kantonen statt, mit traditionellen Umzügen, Wanderungen, Rundgängen, Referaten, Poetry Slams oder Konzerten.

Innenminister Berset: «Kein Abbau des Rentenniveaus»

Bundesrat Alain Berset (SP) sprach sich in Aarau für eine stabile Altersvorsorge aus. Dies sei zentral für die soziale Gerechtigkeit in der Schweiz. «Wir müssen uns gemeinsam dafür einsetzen.»

Bei der Reform der Altersvorsorge brauche es eine Lösung, die bei allen Vertrauen schaffe, sagte Berset an der von rund 150 Personen besuchten Maifeier auf dem Schlossplatz in Aarau.

Es sei die linke Bewegung, welche seit je in diesem Land die Verantwortung für die Schwächeren übernommen habe. Man stehe daher in der Verantwortung. Er setze sich dafür ein, dass es keinen Abbau des Rentenniveaus geben werde.

Der Widerstand gegen eine stabile und soziale Altersvorsorge werde seit den Wahlen noch härter, stellte Berset fest: «Die fundamentalen Angriffe auf den Sozialstaat kommen wieder in Mode.» Dass es nicht mehr alle interessiere, ob es allen gut gehe, sei ein gravierender Missstand. Berset: «Die soziale Gerechtigkeit ist unter Beschuss».

Auch andere Festtagsredner betonten die Wichtigkeit, für eine starke AHV zu kämpfen. «Die AHV ist das Herz des Sozialstaats Schweiz», sagte SGB-Präsident Paul Rechsteiner in Thun, Interlaken, Bülach und Zug. Der Kampf für gute Renten, der Kampf für eine starke AHV sei der wichtigste Kampf der kommenden Monate.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Den jüngsten Mitbürgern widmete sich hingegen Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP). Sie machte im Kantonsspital Winterthur (KSW) einen Rundgang durch die Wöchnerinnenabteilung und durch die Neonatologie, auf der die Frühgeborenen betreut werden. Die meisten Babys, welche die Bundesrätin für den Fototermin halten oder besuchen durfte, verschliefen den Besuch.

Tag der Arbeit: Gespräche mit Spitalangestellten

1:44 min, aus Tagesschau vom 1.5.2016

Sommaruga ging es aber weniger um die Neugeborenen, sondern um deren Betreuerinnen: Pflegerinnen, Hebammen und Ärzte, die besonders häufig unregelmässige Arbeitszeiten haben.

Sie sprach mit den Angestellten über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Im KSW arbeiten viele Mitarbeitende Teilzeit, selbst in leitenden Funktionen. «So etwas muss selbstverständlich sein», sagte Sommaruga. Es brauche Arbeitgeber, die Teilzeitmodelle förderten, aber natürlich auch Mitarbeitende, welche dies einfordern: «Wir haben viele gute Fachkräfte in unserem Land, wenn wir sie einsetzen wollen, dann müssen wir auch Arbeitsbedingungen schaffen, damit Beruf und Familie vereinbar sind, für Mütter und Väter», sagte Sommaruga.

Links-Autonome mischen sich unter Kundgebungsteilnehmer

In Zürich ist der 1.-Mai-Umzug der Gewerkschaften am Sonntag erneut auch von links-autonomen Gruppierungen begleitet worden. Die Stimmung war angespannter als in den vergangenen Jahren. So kam es denn auch bereits auf der Route durch die Innenstadt zu Sachbeschädigungen in Höhe von mehreren zehntausend Franken.Unter den etwa 10'000 Umzugsteilnehmern befanden sich rund 300 Personen aus der links-autonomen Szene, wie es in einer gemeinsamen  Medienmitteilung der Stadt- und der Kantonspolizei Zürich heisst. Aus deren Reihen wurden immer wieder Rauchpetarden und Knallkörper gezündet, Farbbeutel geworfen und Scheiben besprayt. Stadt- und Kantonspolizei sind mit einem Grossaufgebot in der Innenstadt präsent – sie hielten sich jedoch im Hintergrund.

Erst am Nachmittag griff die Polizei dann ein und verhinderte eine Nachdemonstration: Sie kesselte eine Gruppe von 80 Personen auf dem Helvetiaplatz ein. Diese hatten sich dort wie in den letzten Jahren abseits der 1.-Mai-Feierlichkeiten versammelt. Das Grossaufgebot der Polizei sperrte sämtliche Strassen und Wege rund um den Platz ab und verhinderte so, dass sich die Gruppe in Richtung Langstrasse in Bewegung setzen konnte. Die Eingekesselten würden von der Polizei einzeln kontrolliert und anschliessend vom Ort weggewiesen, sagte ein Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich.

Auch in Genf hatten Demonstranten aus dem linksextremen Milieu den offiziellen 1.-Mai-Umzug verzögert.