Zum Inhalt springen

Schweiz «Tiefe Steuern sind doch etwas Gutes»

Der Obwaldner Finanzdirektor Hans Wallimann hat vor zehn Jahren den Schweizer Steuerwettbewerb neu angeheizt. Damals stellte er die Steuergesetze seines Kantons auf den Kopf. Reiche hätten prozentual weniger zahlen sollen als Arme. Nun geht der streitbare Politiker in Pension.

Wallimann sitzt mit einem weissen Hemd in seinem Büro. Er trägt eine Brille und etwas schütteres, graubraunes Haar.
Legende: Man sieht es ihm nicht an, aber Hans Wallimann hat viele provoziert. SRF

Der 63-jährige Finanzdirektor hat sein politisches Ziel erreicht: Hans Wallimann hat den armen Bauern-Kanton zu einem Steuerparadies gemacht. «Vor 10 Jahren waren wir verschrien als die Steuerhölle der Schweiz. Das tat einem weh, das wollten wir ändern», erinnert sich Wallimann in seinem Büro in Sarnen. Ursprünglich wollte er mit degressiven Steuern vermögende Leute anlocken. Je mehr also jemand verdient, umso tiefer wäre der Steuersatz.

Vor 10 Jahren waren wir verschrien als die Steuerhölle der Schweiz.
Autor: Hans WallimannObwaldner Finanzdirektor

Das Stimmvolk unterstützte Wallimanns Plan 2005 mit einem überwältigenden Mehr. Es löste damit eine heftige Kontroverse aus, denn die Bundesverfassung besagt, dass alle nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit besteuert werden müssen. Josef Zisyadis, ehemaliger PdA-Nationalrat, verlegte sogar seinen Wohnsitz von der Waadt nach Obwalden, um vor Bundesgericht gegen Wallimanns Steuergesetz klagen zu können.

Kritik von allen Seiten

Die Welle der Kritik habe Obwalden allerdings mehr genützt als geschadet, glaubt Wallimann. «Man hat über den Kanton berichtet, wunderbare Bilder gezeigt. Wir sind interessant geworden. Insbesondere jene Leute, die solch attraktive Kantone suchen, haben sich bei uns gemeldet.» Doch Wallimann musste das Gesetz anpassen, das Bundesgericht untersagte degressive Steuern. Der Kanton führte dann das Modell der Flate-Rate-Taxe ein – also derselbe Steuersatz für alle.

Namhafte Experten prognostizierten damals, die Rechnung werde nicht aufgehen, Obwalden werde scheitern. Kritiker aus den umliegenden Kantonen warfen ihm zudem vor, Obwalden habe nur dank ihren Unterstützungsgeldern die Steuern senken können. Andere schimpften, Wallimann schaue nur auf seinen eigenen Kanton und heize damit einen ungesunden Steuerwettbewerb an.

«Ich sehe das ganz anders. Tiefe Steuern sind doch etwas Gutes», sagt Wallimann heute. Die Gelder würden in der Bevölkerung bleiben und könnten so in die Volkswirtschaft fliessen. Wallimann bilanziert: Der Kanton habe seine Finanzlage soweit verbessert, dass er bald nicht mehr am Tropf des Bundes hange und vom Nehmer- zum Geberkanton werde. Inzwischen zähle der Kanton 37'000 Einwohnerinnen und Einwohner. Innerhalb weniger Jahre seien 2'000 neue Arbeitsplätze entstanden.

Tiefe Steuern sind doch etwas Gutes.
Autor: Hans WallimannObwaldner Finanzdirektor

Die Obwaldnerinnen und Obwaldner spüren jedoch auch die Schattenseiten des milden Steuerklimas. Die Wohnungsmieten sind gestiegen. Um die Steuern tief zu halten wird gespart, zum Beispiel bei der Verbilligung der Krankenkassenprämien. Baut seine Steuerstrategie also auf Kosten der sogenannt kleinen Leute? Finanzdirektor Wallimann verneint – alle hätten von den tiefen Steuern profitiert. «Ich stelle einfach fest, dass jene Kantone, die sich nicht wie wir bewegt haben, die gleichen Probleme haben.»

Ob seine heutigen Einschätzungen zutreffen, wird sich wohl erst in ein paar Jahren zeigen. Mögliche Missentwicklungen müsste dann aber sein Nachfolger korrigieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Man sollte wieder einführen das die Gemeinden & Kantone für Ihre Ausgewanderten Sozialfälle die man auf indirektem oder direktem Weg hinausmobbt die Kosten am neuen Ort übernehmen müssen, dann hören vielleicht diese Sozialschmarotzer Gemeinden & Kantone damit auf. Ebenso sollten bei gewissen Kulturveranstaltungen & Universitäten die durch Steuern subventioniert werden die Konsumenten anderer Kantone mit teureren Bilette & Studiengebühren belasten. Das soll auch für die Flughafengebühren gelten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Schläpfer (191.5yenokavan)
    "Tiefe Steuern sind etwas Gutes", bestärkt durch das Lächeln eines Selbstgerechten. Wenn er sich für ein gerechtes Steuersystem für alle eingesetzt hätte, könnte man ihm ja zustimmen. Aber leider hat er nur das Credo "Wer hat, dem wird gegeben" noch verstärkt und untermauert. Seinen eklatanten Bocksmist bekommen die weniger behablichen Obwaldner schon heute zu spüren. Aber anständige Duckmäuser haben verlernt, sich für ihre eigenen Interessen zu wehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Geissbühler (tagesschau)
    Wenn wir ein gerechtes Volk wären, müssten alle Bürger bei gleichem Einkommen gleich viel Steuern bezahlen. Das wäre gerecht. Wären wir nicht ein Volk von Neidern, hätten wir wenigstens der Initiative für die Abschaffung des Eigenmietwertes gestimmt bei Personen im AHV Alter. Gerecht wäre auch, überall die gleichen Krankenkassenprämien für die Grundversicherung. Ist Zeit dass dieser Herr in Pension geht, ich kann nichts Gutes entdecken in seinem Tun. Ich würde mich an seiner Stelle schämen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen