Zum Inhalt springen

Header

Audio
Müssen Schweizer Bauern das Jahr 2020 fürchten?
Aus Echo der Zeit vom 03.01.2020.
abspielen. Laufzeit 05:14 Minuten.
Inhalt

Trinkwasser-Initiativen Der bange Blick der Bauern auf das neue Jahr

Viele Bauern fühlen sich von zwei kommenden Abstimmungen bedroht. Deren Annahme ist für sie ein Horrorszenario.

Den rund 200 Mastschweinen auf dem Hof von Samuel Schwab scheint es gut zu gehen. Neugierig beschnüffeln die bei Feinschmeckern beliebten Duroc-Schweine jede Ecke ihres Laufstalls. Etwas weniger zufrieden ist der Bauer.

Schwab macht sich Sorgen. Wenn die Trinkwasserinitiativen dieses Jahr angenommen werde, hätte das Konsequenzen für seinen Betrieb: «Wir müssten mehr als den halben Bestand unserer Zuchtsäue sowie einige Arbeitsplätze abbauen. Manche Gebäude würden leer stehen. Vor allem wäre unser ganzes Herzblut, das wir die letzten zwanzig Jahre in diese Zucht gesteckt haben, vernichtet.»

Der Laufstall von Samuel Schwabs Schweinen in Worb. Es sind Aarethal-Duroc-Schweine.
Legende: Der Laufstall von Samuel Schwabs Schweinen in Worb. Es sind Aarethal-Duroc-Schweine für Feinschmecker. SRF

Die Annahme der Initiativen ist auch ein Horrorszenario für den obersten Bauern der Schweiz. Bauernverbandspräsident Markus Ritter hat seinen Verband auf 2 x Nein zu den Trinkwasserinitiativen eingeschworen – ohne Gegenvorschlag.

Er ist zudem skeptisch gegenüber dem Freihandelsabkommen mit südamerikanischen Agrarstaaten und von der in der Agrarpolitik 22+ angedachten Reduktion des Tierbestandes hält er ebenfalls wenig: «Weniger Tiere bedeutet mehr Import. Bei Importen haben wir keine Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen. Darum ist für uns wichtig, dass wir jene Lebensmittel, die wir unter höchsten Tierwohl- und Umweltstandards produzieren können, hier produzieren.»

Futter wird importiert

Was aber wirklich Schweizer Lebensmittel sind, ist nicht so klar. Fast die Hälfte des Futters für Schweizer Schweine und rund 80 Prozent des Futters für die Schweizer Geflügelproduktion werden aus dem Ausland importiert. Das wäre nach Annahme der Trinkwasserinitiative nicht mehr möglich.

Über die Konsequenzen für etliche Betriebe ist sich auch Andreas Bosshart im Klaren. Er ist Geschäftsführer von Vision Landwirtschaft, einer Denkfabrik kritischer Agrarfachleute: «Es geht darum, die Futtermittelimporte und die zu hohen Ammoniak-Emissionen zu reduzieren. In Gebieten, wo die Tierbestände zu hoch sind, geht das nur mit weniger Tieren.»

Weniger Tiere und mehr Ackerflächen, das schwebt auch Kathrin Bertschy vor. Die grünliberale Berner Nationalrätin fordert graslandbasierte Fleischwirtschaft. Es sollen nur so viel Tiere auf einem Hof leben, wie dort Futter produziert und die anfallende Gülle verwertet werden kann. Eine solch nachhaltige Lebensmittelproduktion dürfe man von einer hoch subventionierten Branche erwarten: «Wir haben 3.5 Milliarden Franken Direktzahlungen und noch einmal so viel Zollschutz. Und die Konsumierenden und Steuerzahlenden erwarten, dass sie mit diesen sieben Milliarden nicht die Umweltzerstörung subventionieren.» So einfach sei das.

Das sieht auch Agrarexperte Bosshard so. Seit zwanzig Jahren blockierten die führenden Bauernpolitiker alle Anstrengungen für mehr Umweltschutz: «Am Schluss leiden die einzelnen Bauern darunter, das ist deprimierend.»

Den Bauern geht es nicht gut

Bauernverbandspräsident Ritter bestreitet, dass sich in der Landwirtschaft nichts bewege. Der Einsatz von synthetischen Pflanzenschutzmitteln beispielsweise sei in den letzten zehn Jahren um 27 Prozent gesunken, jener von Antibiotika in der Tiermedizin um die Hälfte.

Der Laufstall von Samuel Schwabs Schweinen in Worb. Es sind Aarethal-Duroc-Schweine.
Legende: Der Laufstall von Samuel Schwabs Schweinen in Worb. Es sind Aarethal-Duroc-Schweine. SRF

Doch die Stimmung unter den Bäuerinnen und Bauern sei gedrückt. Denn sie würden für so manches Übel der Welt verantwortlich gemacht: vom Artensterben über die Gewässerverschmutzung bis hin zum Klimawandel. Das schlage aufs Gemüt, den Menschen jedenfalls. Den Schweinen ist es herzlich egal.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvan Darms  (Silvan Darms)
    Frau Bertschy bringt es auf mit ihrer Aussage "...Es sollen nur so viel Tiere auf einem Hof leben, wie dort Futter produziert..." Auf den Punkt. Nur gilt das eben auch für den 'Bauernhof' Schweiz. Alles andere ist nicht nachhaltig und zerstört das Gleichgewicht in der Umwelt. Aber solange die Politik lieber Klimasteuern eintreibt als sich dem Problem der Überbevölkerung anzunehmen wird sich noch lange nichts ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Was ist mit den laut EMPA 300t Bioziden die aus den Farben der Häuserfassaden in den Boden gelangen. Werden diese Fungizide für Häuserfarben auch verboten? Was wird die Alternative bei der Dämmung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Auch Bio-Bauern nutzen Pflanzenschutzmittel wie Kupfer, Schwefel, Bienenwachs oder Pflanzenöle. Obwohl diese abbaubar sind, sind Mittel wie Kupfer nicht unbedenklich. Durch Regenabwaschungen etwa kann sich das Schwermetall auch im Boden anreichern und dort Regenwürmern und anderen Mikroorganismen schaden. Ohne diese Pflanzenschutzmittel sind Kartoffeln und Tomaten praktisch nicht züchtbar. Ausserdem geht der Ertrag ca 10-40% zurück und dies muss dann alles mit CO2 importiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen