Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Benzodiazepine – Zu einfache Lösung für komplexe Probleme abspielen. Laufzeit 16:48 Minuten.
Aus Puls vom 15.04.2019.
Inhalt

Tückische Beruhigungsmittel Die Hälfte bleibt am Benzo hängen

Benzodiazepine wirken schnell und gut bei Schlafstörungen sowie gegen Angst- und Spannungszustände. Doch sie machen auch schnell abhängig und sollten deshalb nur in Ausnahmefällen länger als vier bis sechs Wochen eingenommen werden. Ebenso Schlafmittel auf Basis sogenannter Z-Substanzen.

Trotzdem werden diese Medikamente immer noch viel zu schnell verschrieben.

Anhaltend lasche Verschreibungspraxis

Für das SRF-Gesundheitsmagazin «Puls» hat die Krankenversicherung Helsana hochgerechnet: Fast jede(r) Zehnte in der Schweiz bezieht im Verlaufe eines Jahres Benzodiazepine oder Z-Substanzen. Davon nimmt die Hälfte die Medikamente längere Zeit ein.

Benzodiazepine und Z-Substanzen Wohnbevoelkerung

Das sind über 350'000 Menschen, die abhängig werden könnten oder es bereits sind. Eine Zahl, an der sich trotz dem Wissen um die Problematik seit Jahren kaum etwas ändert.

Legende:
Konsum von Benzodiazepinen und Z-Substanzen in der Schweiz Die Zahl der Menschen, die in der Schweiz Benzodiazepine oder Z-Substanzen nehmen, hat in den vergangenen Jahren kaum abgenommen. Rund die Hälfte der Bezüger hat einen potenziell problematischen Konsum. Hochrechnung Helsana

Den unkritischen Umgang mit den Mitteln stellt man auch in der Forel-Klinik fest, die sich auf den Medikamenten-Entzug spezialisiert hat: «Wir erleben eine sehr lasche Verschreibungspraxis, teils auch fehlende Aufklärung über das Medikament oder die Risiken», sagt Psychiaterin und Chefärztin Heike Schwemmer.

Legende: Video Chefärztin Heike Schwemmer kritisiert die lasche Verschreibungspraxis in der Schweiz: «Patienten haben keine Probleme, das Medikament zu kriegen. Ein Anruf genügt.» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Puls vom 15.04.2019.

Einmal abhängig, ist es alles andere als einfach, von Benzos und Z-Substanzen wieder wegzukommen. Eine Betroffene, die in der Forel-Klinik den Entzug geschafft hat, denkt nur ungern an die Zeit zurück: «Es ging ganze drei Monate, und es war heftig. Ich hatte Halluzinationen und Ausfälle. Ein Horror-Trip!»

Legende: Video «Mir wurde nachträglich gesagt, ein Benzo-Entzug sei schlimmer als jeder Drogenentzug. Das kann ich nur bestätigen – das wünsche ich niemandem!» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Puls vom 15.04.2019.

Das Suchtpotenzial ist das eine – die Nebenwirkungen das andere. «Dazu gehören depressive Verstimmungen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, erhöhte Sturzgefahr im Alter und eingeschränkte Fahrtauglichkeit», zählt Psychiaterin Heike Schwemmer auf.

Pflegeheime besonders betroffen

Speziell häufig eingenommen werden Schlaf- und Beruhigungsmittel in Alters- und Pflegeheimen. Mehr als jede(r) Dritte über 65 Jahren bezieht dort ein Benzodiazepin oder eine Z-Substanz. Davon über die Hälfte über längere Zeit.

Benzodiazepine Alters- und Pflegeheime

«Das hat damit zu tun, dass viele schon mit diesen Substanzen eingetreten sind», weiss Heimarzt Heinrich Kläui. Diese abzusetzen, sei bei langjährigen Konsumenten nicht realistisch. «Man plagt die Leute nur, und die Erfolgschancen sind gering.»

Benzos zum Ruhigstellen

Benzodiazepine werden in manchen Heimen aber offenbar auch zum Ruhigstellen der Bewohnerinnen und Bewohner eingesetzt – dann nämlich, wenn die Pflege nicht genügend Zeit hat.

Ein Pflegehelfer erzählt «Puls» von einer typischen Nachtschicht: «Was würden Sie machen, wenn innert zwanzig Minuten vier Leute klingeln, unruhig sind und schreien? Und nur zwei Hilfspfleger da sind? Da gibt es leider nur eine Lösung: Medikamente.»

Legende: Video «Was würden Sie tun, wenn vier Leute unruhig sind und nur zwei Pfleger da sind?» abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Puls vom 15.04.2019.

Das sei kein Einzelfall, bestätigt Corina Salis Gross, die seit Jahren in Pflegeheimen forscht. Dabei hat sie in einer laufenden Untersuchung im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit festgestellt: Die Massnahmen, um den Benzodiazepin-Konsum einzudämmen, seien eigentlich bekannt – viele Institutionen würden sie aber nicht anwenden.

Warum nicht? «Das sind weitgehend strukturelle Faktoren, also Zeit-, Geld- und Ressourcenmangel.» Der Kampf mit dem Pflegenotstand bindet alle Kräfte.

Legende: Video Corina Salis Gross: «Die Institutionen sind absorbiert durch den Kampf mit dem Pflegenotstand.» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Puls vom 15.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Werle (Eva Werle)
    dabei muss ich an den beitrag über homöopathie denken:
    was ist jetzt besser: globuli, die ca. 10 franken kosten und nicht schaden, oder teure chemie, die häufig noch kränker macht und teure folgekosten nach sich zieht. also wenn man mir als prämienzahler zumutet, diesen dreck mitzufinanzieren, dann stören mich die globuli der homöopathie-anhänger am allerwenigsten. es muss doch jeder nach seiner façon gesund werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gianrico Fausch (Jean)
    Ich bin seit 20 Jahren in psychiatrischer Behandlung. Selbe Zeit musste ich auch Psychopharmaka (Antidepressiva und Neuroleptika) nehmen.
    Erfahrungsgemäss sitzt der Rezeptblock bei Ärzten extrem locker !
    Von den Benzos habe ich meist die Finger gelassen, da mir die Problematik bekannt ist. Könnte aber jederzeit danach verlangen. Lebe aber lieber mit Ängsten als mit Nebenwirkungen. Man kann lernen mit Ängsten umzugehen.
    Es sind mir Leute bekannt, die stark von Benzos abhängig sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Baldomir Gabalzar (Agrarsozialhelfer)
    Cannabis, wohl dosiert würde all diese Probleme lösen. Man schläft wie ein Engel und ist am Morgen nicht matschig in der Birne. Enzugserscheinungen gibts nicht und relativ billig wäre es auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Achim Frill (Afri)
      Ja klar, und in 5-10 Jahren dürfen Sie dann Ihre Schizophrenie behandeln lassen, Cannabis sei Dank.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Baldomir Gabalzar (Agrarsozialhelfer)
      @Frill: In meinem Umfeld gibt es mehrere Personen die seit Jahrzehnten Cannabis konsumieren, zum Teil exessiv. Keine davon hat eine Schizophrenie entwickelt. Sie sollten nicht alles glauben, was Ihnen sogenannte Experten so erzählen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen