Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Umstrittene Vergabepraxis bei der Schweizer Entwicklungshilfe

Die Schweiz hilft der Welt – mit immer mehr Geld. 1,7 Milliarden Franken im Jahr stellt der Bund für Entwicklungshilfe zur Verfügung. Ein Teil davon geht an Schweizer Hilfswerke – auf nicht immer transparenten Wegen. Schon vor vier Jahren sorgte das im Parlament für Kritik. Die Vorwürfe bleiben.

Hängebrücke in Bhutan, die mit Geldern der Helvetas finanziert wurde. (Archivbild)
Legende: Hängebrücke in Bhutan, die mit Geldern der Helvetas finanziert wurde. (Archivbild) Keystone

Mehr als 200 Millionen Franken zahlt die Deza an Schweizer Hilfswerke – pro Jahr. Für ein Kleinbauern-Projekt in Tansania zum Beispiel oder für ein Berufsbildungs-Projekt in Albanien. Etwas weniger als 20 Hilfswerke kommen jeweils zum Zug.

Jan Stiefel arbeitete jahrzehntelang als Entwicklungshelfer, auch für die Deza. Er kritisiert den Geldfluss: Kleine Organisationen oder Neulinge auf dem Markt hätten kaum Chancen, sagt der Agronom. «Wir sehen eine kartellartige Organisation.»

Stiefel und sein Verein Ideas setzen sich ein für Transparenz. Er kritisiert, die etablierten Hilfswerke stünden der Deza viel zu nahe. «Diese Verflechtungen sind überall. Man weiss voneinander, was es zu verteilen gibt und ein riesiger Teil davon läuft unter der Hand.»

Vorwürfe gegen den Branchenprimus

Stiefel hat insbesondere den Branchenprimus Helvetas im Visier. Vorletztes Jahr kam weit über die Hälfte des Helvetas-Budgets aus dem Topf der Deza. Im Vorstand sitzen zwei ehemalige Deza-Vizedirektoren und im Beirat fünf aktive ehemalige Parlamentarier.

Remo Gesu, der stellvertretende Geschäftsleiter von Helvetas, wehrt sich gegen die Vorwürfe. «Das hat nichts mit einer Verfilzung zu tun», sagt er. «Wir denken, dass wir aufgrund unserer Kompetenzen in der ländlichen Entwicklung einen Vorteil haben bei den Eingaben.»

Auch Martin Dahinden, der Direktor der Deza, will nichts wissen von Filz. «Wir werden wie kaum ein anderer Bereich in der Verwaltung kontrolliert.» Die Vorwürfe träfen nicht zu.

Vor vier Jahren aber übten die Kontrolleure scharfe Kritik an der Deza: Die Geschäftsprüfungskommission des Ständerats untersuchte die Zahlungen an die Hilfswerke. Im Untersuchungsbericht hiess es. «Die Kriterien sind unklar und die Entscheidungen der Deza sind nicht transparent.»

«Es wird mehr ausgeschrieben»

Diese harte Kritik hat einiges ausgelöst: Inzwischen hat die Deza einheitliche und transparente Kriterien definiert für Beiträge an Hilfswerkprojekte. Auflagen und Kontrollen wurden verschärft. Und seit kurzem schreibt die Deza deutlich mehr Projekte öffentlich aus. Die Geschäftsprüfungskommission hatte dies explizit verlangt.

Früher wurden Aufträge in der Regel direkt an Hilfswerke vergeben heute gibt es mehr Wettbewerb. «Es wird mehr ausgeschrieben – und das wird auch noch zunehmen», sagt Deza-Direktor Dahinden.

Doch nicht alle Hilfswerke spüren den Wandel: World Vision ist mehrmals abgeblitzt bei der Deza. Mehrere UNO-Organisationen und EU-Staaten unterstützen das Hilfswerk – nicht aber die Schweiz. Hier stand World Vision wegen seiner Kinderpatenschaften verschiedentlich in der Kritik.

Lobbying für Hilfsgelder?

World Vision habe sich kürzlich um Deza-Projekte in Rumänien und im Kosovo beworben, sagt der neue Geschäftsleiter Reto Gerber. Erfolglos. Er ist der Meinung, dass etablierte Hilfswerke bevorzugt würden. «Die Gelder, die die Deza spricht, sind beschränkt und jede Hilfsorganisation versucht natürlich, möglichst viel zu bekommen.» Und wer schon viel habe, so Gerber, versuche auch, das zu verteidigen. «Und dort dann das Lobbying ins Spiel.»

Mit Lobbying zu Aufträgen? Die Deza bestreitet das vehement. Auch das Parlament erteilt der Deza inzwischen bessere Noten als vor vier Jahren: Die Transparenz sei grösser, der Wettbewerb intensiver geworden, stellte die Geschäftsprüfungskommission vor einem Jahr fest. Doch es brauche weitere Reformen. Dieses Jahr wollen die Parlaments-Kontrolleure das Entwicklungshilfe-Geschäft erneut unter die Lupe nehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Sacher, Suhr
    Entwicklungshilfe?Wozu?Es reguliert sich doch alles von selbst!Was wird zur Entwicklung der 19 Millionen Arbeitslosen im EU-Raum beigetragen?Was wird für die Entwicklung aller verarmter,"entwickelten",gebildeten Menschen in den ENTWICKELTEN Gebieten(Wirtschafts- und Industrieländer)getan?Sollte man nicht in Portugal evtl.Entwicklungshilfe anbieten,damit dort wenigsten das Bildungssystem auf einem Spar-Flämmchen aufrecht erhalten werden kann?Die Menschheit geht an ihrer Verlogenheit zu Grunde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Schweizer, Bern
    Helft diesen Entwicklungsländer mal endlich auf die richtige Art und Weise.Gratisabgabe von Verhütungsmittel.Gratis Sterilisationen.Gratis Abtreibungen.Damit ist auch uns geholfen.Konkurrenz-Druck auf die"Ware Mensch"sinkt.Künftige Migrations-Ströme werden gebremst.Weltbevölkerung nimmt endlich ab.Unser Wirtschafts-Elite und die ihr verpflichteten Politiker müssen sich nicht mehr so stark abarbeiten.Auch ihnen ist dann geholfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von L.Luder, Luzern
      Und zudem "müssen" keine teuren Kriege mehr geführt werden um die knappen Güter "gerecht" zu verteilen.Die Intriganten-Spielchen darum herum entfallen ebenfalls.Dafür entsteht mehr Freizeit.Auf die "teure Forschung" in "neue effiziente Waffen" kann verzichtet werden.Weniger Ausgaben.Weniger Steuern.In welche Richtung sollen sich Entwicklungsländer entwickeln?In Richtung westlicher"Wirtschafts-Wunderländer"?Tolles Ziel!Wir haben fast alles im Griff!Keine zunehmende Armut.Immer weniger Krank...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Widmer, Beringen
    Da wird doch etwas viel Polemik betrieben. Die abgebildete Brücke ist doch eine ganz normale Beton Bogenkrücke bei Wangdiphodrang an der Durchgangsstrasse von West nach Ost Bhutan. Diese Brücke ist tatsächlich als Regieprojekt durch Helvetas beim Bau mit DEZA Geldern begleitet worden. Dass es zahlreiche Hängebrücken gibt die von Helvtas gebaut wurden stimmt sicher. Es sind wohl eher die Nepalis die die Bhutaner im Hängebrückenbau nach schweizer Vorbild ausbilden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen