Ungenehmigt, aber friedlich: «Tanzdemo» in Aarau

Mehrere hundert Personen haben sich in Aarau an einer Kundgebung für ein autonomes Zentrum beteiligt. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Die «Tanzdemo» war nicht bewilligt, wurde jedoch geduldet. Sie verlief weitgehend friedlich.

Demonstranten mit einem Transparent Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nicht genehmigt, aber toleriert. Bis in den späten Abend verlief die «Tanzdemo» in Aarau weitgehend friedlich. Keystone

An der Spitze des Umzugs liefen eine Handvoll Vermummte und trugen ein grosses Transparent. Vereinzelt zündeten die Teilnehmenden Feuerwerk, Leucht- und Knallpetarden. Der Umzug verlief bis 22.30 Uhr friedlich und ohne Zwischenfälle.

Die Sicherheitskräfte begleiteten die «Tanzdemo». Die Kundgebung sei nicht bewilligt, werde jedoch toleriert, sagte ein Polizeisprecher.  Die Kundgebung endete weit nach Mitternacht im Aarauer Schachen, wo die Teilnehmer weiter verblieben. In den frühen Morgenstunden zogen sie ab.

Autonomes Zentrum gefordert

Zum «Nächtlichen Tanzvergnügen 3.0» war auch im Internet aufgerufen worden. An der Kundgebung wurden mehr selbstverwaltete Freiräume und ein autonomes Zentrum Aarau gefordert.

In Bern hatte Ende Mai die zunächst friedlich verlaufene «Tanz-dich-frei»-Veranstaltung in Krawallen mit 50 Verletzten geendet.