Zum Inhalt springen

Autofahrer gegen Velofahrer Ungleichbehandlung bei Bussen sorgt für Ärger

Auf den Schweizer Strassen herrscht ein täglicher Kleinkrieg zwischen Autos und Velos. Jetzt fordern Autofahrer gleich hohe Bussen für alle. Denn Velofahrer kommen für ähnliche Verkehrssünden viel günstiger davon.

Legende: Video Der Kleinkrieg auf Schweizer Strassen abspielen. Laufzeit 9:30 Minuten.
Aus Rundschau vom 12.04.2017.

Wer mit dem Auto trotz roter Ampel weiterfährt, bezahlt 250 Franken Busse. Mit dem Velo hingegen kostet die gleiche Übertretung nur 60 Franken. Die unterschiedliche Behandlung bringt viele Autofahrer in Rage. Die Zürcher Taxifahrerin Dolores Zanini ist eine von ihnen.

Jeden Tag fährt sie ihre Kilometer in der Stadt Zürich ab und ist überzeugt: Die tiefen Bussen und ausbleibende Verkehrskontrollen machen es aus, dass sich Velofahrer kaum an Verkehrsregeln halten. «Wir Autofahrer werden beim kleinsten Vergehen sofort gebüsst, während sich die Velofahrer scheinbar ungehindert alle Freiheiten rausnehmen», so Zanini.

Der Bussenkatalog in Zahlen

Vergehen

Velofahrer
Autofahrer
Unterlassen des Handzeichens/Blinkens
20 Fr.
100 Fr.
Missachtung des Fussgängervortritts bei Zebrastreifen
40 Fr.
140 Fr.
Fahren in der Fussgängerzone
30 Fr.
100 Fr.
Fahren auf dem Trottoir
40 Fr.
100 Fr. (für Motorradfahrer)
Befahren des Busstreifens
20 Fr.
60 Fr.
Überfahren der Sicherheitslinie
40 Fr.
Verwarnung, Verzeigung oder Ausweisentzug

Slalom auf dem Trottoir

Ein Augenschein in der Stadt Zürich zeigt, wie viele Velofahrer das Rotlicht missachten, den Fussgängerstreifen benutzen, auf dem Trottoir oder in der Fussgängerzone fahren – als ob das nicht verboten wäre. Das Fahren in der Fussgängerzone kostet den Velofahrer nur 30 Franken. Ein Automobilist müsste gleich eine Hunderternote hinblättern.

Die tiefere Busse lässt viele Velofahrer tatsächlich kalt: «Solange ich niemanden gefährde, missachte ich die Verkehrsregeln permanent, um schnell und sicher durch die Stadt zu kommen», kommentiert ein Velofahrer sein Verhalten gegenüber SRF News.

Manchmal ist es sicherer, bei Rotlicht einfach weiterzufahren.
Autor: Silas HobiGeschäftsleiter Verein Umverkehr

Silas Hobi, leidenschaftlicher Velofahrer und Geschäftsleiter des Vereins Umverkehr, macht das löchrige Velowegnetz in Städten wie Zürich für die vielen Verkehrsverstösse verantwortlich. «Manchmal ist es sicherer, bei Rotlicht einfach weiterzufahren oder aufs Trottoir auszuweichen, als in der Blechlawine sein Leben zu riskieren.»

Unfallrekord bei Velofahrern

So sind auch Fussgänger vor Velos nicht sicher. Für Velofahrer, welche den Vortritt auf dem Fussgängerstreifen nicht gewähren, ist eine Busse von 40 Franken vorgesehen. Autofahrer zahlen hundert Franken mehr. Auch in der Tempo 30-Zone sollte man als Fussgänger aufpassen: E-Bikes können sehr viel schneller fahren, werden aber dennoch kaum gebüsst. Begründung der Stadtpolizei Zürich: Sie hätten keine Tachoanzeige und könnten daher gar nicht wissen, wie schnell sie seien.

In der Stadt Zürich sind im vergangenen Jahr so viele Velofahrer verunglückt wie nie zuvor, allein in den vergangenen zwei Jahren stieg dort die Zahl der Velounfälle (inkl. E-Bikes) um 50 Prozent auf 460. Zwei Drittel davon verschuldeten die Velofahrer selber.

Wernher Brucks, Leiter Verkehrssicherheit der Stadt Zürich glaubt, dass viele der Verunglückten ihr Velo zu wenig beherrschten. Zum Vorwurf Velofahrer würden kaum gebüsst, sagt er: «Es gibt viele Kontrollen, aber die Polizei kann nicht an jeder Strassenkreuzung auf fehlbare Velofahrer warten.»

Verkehrsregeln werden nur beachtet, wenn Bussen weh tun.
Autor: Hans-Peter PortmannFDP-Nationalrat

Im vergangenen November forderte FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann in einem politischen Vorstoss, dass schweizweit für alle Verkehrsteilnehmer dieselben Sanktionen gelten sollen. Velofahrer gleich wie Autofahrer zu behandeln geht dem Bundesrat hingegen zu weit. Beim Velo sei das Gefährdungspotential deutlich geringer als beim Auto.

Auch Silas Hobi, Geschäftsleiter von Umverkehr ist dieser Meinung. «Es stimmt nicht, dass die Velofahrer immer die Bösen sind. Autofahrer verstossen genauso oft gegen die Regeln und werden dabei auch nicht gebüsst.» Dem hält Portmann entgegen: «Klar braucht es mehr Velowege, aber Verkehrsregeln werden nur beachtet, wenn Bussen auch weh tun».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

102 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Lüthi (Beat Lüthi)
    Nachtrag: Ich bin nochmals der vom Bahnhof. Ich erwischte auch Leute, wo auf dem Bahnperron fuhren und brüllen musste, dass es hier verboten ist rumzufahren. In Bern fuhr einer mit Velo mehrmals auf dem Perron durch die Fussgängerschleusen und dann den bahnhof herauf. Hoffe die Bahnpolizei hat ihn auf den Videos und ihn gebüsst. Die Polizein agte mir, wenn es E-Bikes sind, soll man die Nummer melden, wenn man sie kriegt... Toll!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Vögeli (avoegeli)
    Ein Taschentuch für alle Autofahrer. Höhere Bussen sind gerechtfertigt, da die gefährdung eine andere ist. Ein angriff mit den fäusten wird auch anders bestraft als der angriff mit einer waffe. Alles eine frage der verhältnismässigkeit
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter (puenti)
    Bei dieser Gesetzeswillkür betreffend Bussenkatalog Velofahrer vs. Autofahrer, darf doch das gesetzwidrige Verhalten eines Grossteils der Velofahrenden nicht überraschen! In der Politik und auch bei der Rechtsprechung profitiert vor allem in den Städten stets der Veloverkehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen