Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Unternehmensklima bei sexueller Belästigung entscheidend

Belästigende Verhaltensweisen gehören vielerorts zum Arbeitsalltag. Bei wem und wo werden sexuelle Belästigungen gemacht? Entscheiden ist nicht in erster Linie das Geschlecht.

Ein Mann berührt eine Frau an der Schulter.
Legende: Das Unternehmensklima ist bei sexueller Belästigung entscheidend. Keystone

Jeder zweite Angestellte erlebte schon einmal belästigendes Verhalten am Arbeitsplatz. Dies zeigt eine Studie im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Gleichstellung der Geschlechter» auf.

Sexistische Sprüche, schlüpfrige Mails, scheinbar zufällige Berührungen oder aufgezwungene Küsse sind mögliche Formen sexueller Belästigungen am Arbeitsplatz. Dies schreibt der Schweizerische Nationalfonds (SNF), der die Forschung finanziert hat.

Für die Studie wurden 2400 Angestellte befragt und frühere Studien ausgewertet. Die Hälfte der Befragten gab an, schon einmal eine unerwünschte, belästigende Verhaltensweise erlebt zu haben – Frauen und Männer in ähnlichem Ausmass.

Deutlicher fiel das Urteil zur Unternehmenskultur aus: Diese sei entscheidend, ob sexuelle Belästigungen auftreten, erklärten die Forschenden. In einem sexualisierten Arbeitsklima, bei dem zweideutige Sprüche zum Alltag gehören, sei die Wahrscheinlichkeit von Vorfällen deutlich erhöht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Es wäre noch aufschlussreich zu erfahren in welchen Berufen und in welchen Branchen dies vorkommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Doering, Pfäffikon
    Heutzutage scheint's nur noch Extreme zu geben. Jedes Problemchen wird aufgebauscht und bewirtschaftet. Und irgendwelche "Experten- und Juristen-Laferis" schalten sich dann sofort ein. Ändern wird sich nichts, Hauptsache es wurde thematisiert und wieder einige mehr fühlen sich belästigt und können bewirtschaftet werden. (Money, money...) Mit mehr Zivilcourage würden die wirklichen "Belästiger" sicher rasch ausser Gefecht gesetzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Holenstein, Cross'n'Star
    Seit bei den SBB Madame Pilloud angetreten (!) ist, muss man sich wenigstens beim SBB Personenverkehr weniger Sorge machen! Wann kommt nach Starbucks- der Qüöllfrisch-Wagen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen