Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kein fahrplanmässiger Halt wegen Zugverspätung abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Aus 10vor10 vom 03.07.2019.
Inhalt

Verärgerte Pendler SBB lässt wegen Verspätung Haltestellen aus – darf sie das?

Die SBB-Praxis erstaunt nicht nur Pendler. Nun wird auch das Bundesamt für Verkehr aktiv – und will Antworten.

Lange Gesichter Ende Mai im Intercity in der Ostschweiz. Weil der Zug von Zürich nach St. Gallen mit Verspätung unterwegs war, strichen die SBB kurzerhand die fahrplanmässigen Haltestellen Wil, Uzwil, Flawil und Gossau, um die Verspätung bis zur Ankunft in St. Gallen wieder aufholen zu können. Fahrgäste nach Wil mussten in Winterthur umsteigen und kamen nur mit grosser Verspätung an ihr Ziel.

Legende: Video Susanne Hartmann, Stadtpräsidentin Wil: «Es ist nicht das erste Mal, dass wir von der SBB übergangen worden sind» abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.07.2019.

Susanne Hartmann, Stadtpräsidentin von Wil (SG) intervenierte mit einem Brief bei der SBB. Gegenüber SRF sagt sie: «Es ist leider nicht das erste Mal, dass wir von der SBB übergangen worden sind. In letzter Zeit sind sehr viele Züge zwischen Wil und Zürich ausgefallen. Bei allem Verständnis: Wir haben 22'000 Personen, die in Wil umsteigen. Irgendwo hat es Grenzen.»

SBB spricht von Einzelfällen

SBB-Sprecher Daniele Pallecchi erklärt, weshalb die SBB überhaupt zu solchen Massnahmen greift: «Wenn es auf unserem dicht befahrenen Netz zu einer Störung kommt, kann es sein, dass sich diese Störung bei der Fahrt durch die Schweiz weiter und weiter auf das Netz überträgt und dass die Passagiere fortlaufend Verspätungen haben. Einen solchen Dominoeffekt müssen wir verhindern.»

Legende: Video Daniele Pellecchi, SBB-Sprecher: «Die Verspätungen können sich auf das ganze Netz übertragen» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.07.2019.

Bei den SBB zeigt man Verständnis für den Unmut der Wiler: «Es ist natürlich ärgerlich für die 30 Personen, die dort aussteigen wollten, dafür bitten wir um Entschuldigung. Aber so vermeiden wir, dass es am Ende zu Verspätungen kommt, die Zehntausende betreffen.»

Legende: Video Daniele Pellecchi, SBB-Sprecher: «So vermeiden wir Verspätungen die Zehntausende betreffen» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.07.2019.

Die SBB spricht von Einzelfällen. Allerdings: SBB-Passagieren im Kanton Aargau erging es am vergangenen Samstag ähnlich wie den Passagieren, die in Wil aus- oder umsteigen wollten. Aufgrund einer Verspätung liess der Interregio Bern-Zürich die im Fahrplan vorgesehenen Haltestellen in Brugg und Baden aus. Publik machte dies etwa die «Aargauer Zeitung».

Nun interveniert die Politik

Legende: Video Thierry Burkart, FDP-Nationalrat: «Die Passagiere dürfen auf den Fahrplan vertrauen» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.07.2019.

Der Badener Thierry Burkart (FDP/AG) ist Mitglied der Verkehrskommission des Nationalrats. Er will die Begründung der SBB nicht akzeptieren: «Die Passagiere dürfen auf den Fahrplan vertrauen. Sie dürfen darauf vertrauen, dass der Zug auch tatsächlich dort hält, wo es im Fahrplan angegeben ist. Entsprechend trifft man ja auch seine Reisevorkehrungen. Es kann nicht sein, dass die SBB einfach den Fahrplan anpasst, um Verspätungen einzuholen, die sie selbst verursacht hat.»

Legende: Video Thierry Burkart, FDP-Nationalrat: «Ich werde das BAV auffordern, gegen die Praxis der SBB vorzugehen» abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.07.2019.

Burkart will nun wissen, wie oft es vorkommt, dass SBB-Züge Haltestellen auslassen, um eine Verspätung einzuholen. Und: nach welchen Kriterien dies überhaupt entschieden wird. Burkart behält sich vor, einen parlamentarischen Vorstoss einzureichen, will aber zuerst das Bundesamt für Verkehr (BAV), das die SBB beaufsichtigt, in einem Brief auf die Situation aufmerksam machen.

Bundesamt für Verkehr will Antworten

Beim Bundesamt für Verkehr stösst die Forderung von Nationalrat Burkart auf offene Ohren. Schriftlich teilt es auf Anfrage mit: «Für das BAV als Aufsichtsbehörde stellt sich die Frage, ob das Verhalten der SBB die Betriebspflicht verletzt oder nicht. Das wäre dann der Fall, wenn ein Unternehmen Haltestellen, die in der Konzession und im Fahrplan enthalten sind, nicht bedient. So, wie sich die Situation abschätzen lässt, könnte eine Betriebspflichtverletzung vorliegen. Das BAV wird die SBB bitten, eine Stellungnahme abzugeben und die Situation zu erläutern.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Jetzt wird es langsam aber sicher Zeit, dass die Chef-Etage mit CEO Andreas Meyer das Feld bei der SBB räumt. Nur mit Schönreden und andauerndem Bla, Bla, Bla des A. Meyers werden die immer grösseren Probleme bei der SBB nicht gelöst. Das mit den Haltestellen auslassen ist ein absolutes NOGO. Die SBB hat einen gesetzlichen Transport-Auftrag und zudem haben die Kunden mit gültigen Tickets das Recht zur Benutzung der Bahn gemäss dem Fahrplan. Sonst müssen sie zumindest enschädigt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    """"Urs Dupont Und was Japan betrifft: Haben Sie dort tatsächlich mal die Bahn benutzt?"""" Sie scheinen es mit Indien zu verwechseln. Ich war viel in Japan und habe es nie erlebt, Lang oder Kurz strecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Avner Herzfeld  (Alex12)
    Ich halte die SBB für das beste Bahnsystem weltweit. Verspätungen sind bei dieser Netzdichte unvermeidbar. Wenn man das mal als Axiom akzeptiert, kann man alles sicher mit etwas mehr Gelassenheit und vielleicht sogar Humor nehmen. Im schlimmsten Fall hat man wenigstens eine Ausrede, weshalb man zu spät sei und auf der nächsten Party etwas zu erzählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen