Zum Inhalt springen

Schweiz Vergessene PK-Gelder: Politiker machen Druck

Mehrere Milliarden Franken liegen bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG und warten auf ihre Besitzer. Die herrenlosen Vermögen haben die Politiker aufgeschreckt. Sie fordern nun konkrete Massnahmen, um diese Gelder den rechtmässigen Besitzern zuzuführen.

Legende: Video Vergessene PK-Gelder abspielen. Laufzeit 3:09 Minuten.
Aus 10vor10 vom 03.01.2014.
Schweizer Banknoten.
Legende: Was ist zu tun mit den herrenlosen Vermögen der Pensionskassen? Keystone

Paukenschlag zum Jahresauftakt: Gemäss Recherchen der Sendung «10vor10» von Donnerstag schlummern Milliardenbeträge an Altersguthaben in der Stiftung Auffangeinrichtung BVG und warten auf ihre Besitzer. 855'000 Konten werden derzeit geführt, zu 70 Prozent der Besitzer gibt es keinen Kontakt mehr.

Nach dem «10vor10»-Beitrag rechnet die Stiftung mit noch mehr Arbeit. Max Meile erwartet ab Montag eine Welle von Anfragen. Die Suche nach den rechtmässigen Besitzern gestaltet sich aber häufig als schwer und aufwendig. Bei der Suche nach den rund 600'00 verschollenen Kontoinhaber stösst die Stiftung an die Grenzen ihrer Kapazität.

Primär appelliert CVP-Nationalrätin Ruth Humbel an die Eigenverantwortung der Versicherten. Arbeitnehmer, die häufig den Job wechseln, sollten ein besonderes Augenmerk auf ihr Altersguthaben richten. Eine Personalaufstockung bei der Auffangeinrichtung sei aber in diesem speziellen Fall nicht auszuschliessen.

Lockerung beim Datenschutz

Als weitere Hürde bei der Suche nach den rechtmässigen Besitzern der Altersguthaben erweist sich der Datenschutz. Anfragen bei Behörden laufen oft ins Leere. Hier will nun die Politik den Hebel ansetzen.

Der Datenschutz soll bei der Suche nach den rechtmässigen Besitzern der Altersguthaben kein Hindernis darstellen. SP-Ständerat Paul Rechsteiner plädiert deshalb für eine Lockerung der Bestimmungen bei Pensionskassenguthaben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Hug, Kreuzlingen
    Einmal mehr zeigt sich, dass der Datenschutz mit Mass angewendet werden muss. Wir befinden uns zur Zeit in einer völlig dogmatischen Auslegung, vielleicht auch noch auf den Fichenskandal von vor 30 Jahren zurück zu führen. Ein pragmatischer Ansatz mit dem Datenschutz wäre dringend notwendig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, H
    Gäbe es nur noch eine PK & würde diese in die erste Säule zur AHV integriert auch obligatorisch werden, wären viele Probleme gelöst. Auch diejenige, welche keine Chance haben einer PK beitreten zu können, weil sie nur in Teilzeit oder im Stundenlohn angestellt sind, oder stimmen die Bedingungen später dann oft das Geld fehlt, um sich bei einer PK einkaufen zu können. Aber weil es ist, wie es eben ist, ist unsere Eigenverantwortung gefordert. Genauso wie bei allen anderen Versicherungen auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josua Engeli, Winterthur
      Eine Einheits-PK würde wirklich viele Probleme lösen - es müsste nur die Auffangeinrichtung PK umgebaut werden. Ja so ist es! Das Problem ist wirklich die fehlende Eigenverantwortung und die Bequemlichkeit/Gleichgültigkeit. Und mit diesen Dingen spekulieren die Pensionskassen, Krankenkassen usw. um ihren Gewinn zu optimieren. Es ist wie mit den Gutscheinen: Diejenigen, welche die Gutscheine ausstellen, hoffen, dass sie vergessen oder verloren gehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    ...natürlich ist die Suche nach den Besitzern (denen gehört das Geld ...) sehr "schwer" - hier fehlt ein Edgar Bronfman (der hat den Schweizer Banken gehörig Dampf unter dem Hintern gemacht) der die Angelegenheit in aller Öffentlichkeit aufrollt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen