Zum Inhalt springen

Verhütung und Aufklärung Jugendliche treiben weit seltener ab als früher

Legende: Audio Weniger Abtreibungen bei Teenagern abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
01:42 min, aus HeuteMorgen vom 30.06.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Zahl der Abtreibungen bei Teenagern hat sich in den letzten zehn Jahren halbiert.
  • Die Unterstützung durch die Eltern beim Schutz vor ungewollten Schwangerschaften ist laut Experten ein wichtiger Grund dafür.

Die neuesten Zahlen vom Bundesamt für Statistik sprechen eine eindeutige Sprache: In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Abtreibungen bei den 15- bis 19-Jährigen beinahe halbiert - von 1100 auf 690 Fälle.

Legende:
Schwangerschaftsabbrüche bei Jugendlichen seit 2007 In der Gesamtbevölkerung sank die Zahl der Abtreibungen seit 2007 dagegen nur leicht von rund 11'000 auf gut 10'000 pro Jahr. BFS

Wurden vor zehn Jahren auf 1000 Jugendliche noch fast 5,5 Schwangerschaftsabbrüche registriert, sind es heute noch etwas mehr als drei.

Ein wichtiger Punkt ist, dass Eltern in der Regel ihre Jugendlichen dabei unterstützen, sich zu schützen vor ungewollten Schwangerschaften
Autor: Christine SieberDachverband Sexuelle Gesundheit Schweiz

Dass Jugendliche in der Schweiz heute gut aufgeklärt sind, sei aber nur ein Grund dafür, dass es weniger Teenager-Schwangerschaften gebe, sagt Christine Sieber vom Dachverband Sexuelle Gesundheit Schweiz: «Ein wichtiger Punkt ist, dass Eltern in der Regel ihre Jugendlichen dabei unterstützen sich zu schützen vor ungewollten Schwangerschaften.»

Die Eltern unterstützen ihre Kinder etwa, indem sie die Kosten übernehmen für Verhütungsmittel wie die Anti-Baby-Pille, Hormon-Spirale oder Kondome.

Keine Finanzierung der Verhütung durch Krankenkassen

Bei der Finanzierung sieht Christine Sieber noch Verbesserungsmöglichkeiten: «Zum Beispiel in Deutschland müssen die unter 20-Jährigen nicht für die Verhütung bezahlen, sondern können das über die Krankenkasse abrechnen.»

Grundsätzlich aber sei es für Schweizer Teenager heute kein Problem, an Verhütungsmittel zu gelangen. Ungewollte Schwangerschaften seien darum selten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Weiss (Weiss)
    Die Forschung hat eindeutig ergeben, dass man früher von Leben sprechen kann als bisher angenommen. Das Gehirn, die Sinne früher im Bauch entwickelt ist. Wie viel früher da streitet man sich noch. Aber man redet auf jeden Fall früher von Leben. Dass gerade die Linken welche selbst Frauenfeindliche Burkas wollen wegen der Religionsfreiheit. Aber Religionen welche Menschenleben schützen wollen und gegen Abtreibungen sind verteufeln. Das kann und muss man auch nicht verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Die Abtreibungen sollen auf ooo sinken, JEDER weiss, dass die Fusion zwischen Männlein u. Weiblein, auch Kinder gezeugt werden. In der aufgeklärten ZEIT, so viele ABTREIBUNGEN ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Es ist heute wieder en vogue das Weibliche in scheinbar harmlosen neutralen, politisch Korrekten Begriffen verschwinden zu lassen. Es sind nicht Jugendliche die abtreiben, lassen, wollen oder müssen. Es sind junge Frauen oder sogar Mädchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen