Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Beim Singen fängt das Herz an zu strahlen»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 18.02.2021.
abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Inhalt

Verstummte Laienchöre Singverbot des Bundes schlägt aufs Gemüt

Seit Oktober dürfen Chöre wegen Corona nicht mehr zusammenkommen. Die Chormitglieder leiden.

«Singen befreit. Und macht gute Laune», dies sagt Benno Felder. Der 53-jährige Gemeindeschreiber aus Hitzkirch im Kanton Luzern ist passionierter Laiensänger. Er singt unter anderem im Hitzkircher Chor «Singspiration» . Nach einem strengen Arbeitstag eineinhalb Stunden lang mit dem Chor zu proben und Melodien zu singen, das tue einfach der Seele gut, sagt Benno Felder. Dieser Ausgleich fehlt. Schon lange.

Chorproben nach einem strengen Arbeitstag tun einfach der Seele gut.
Autor: Benno FelderLaiensänger

Seit Ende Oktober hat der Bund verordnet, dass die Chöre verstummen müssen. Es ist nicht das erste Mal seit Beginn der Pandemie. Schon im Frühling 2020 mussten die Chöre für längere Zeit pausieren.

Chor am Singen
Legende: Von Pop, Rock, russischen Volksliedern über finnische Weihnachslieder: Der Hitzkircher Chor «Singspiration» hat ein breites Repertoire – wenn er denn singen darf. ZVG

Diese Zwangspause ist auch für Lydia Barmettler schwierig. Die 37-jährige Bäuerin aus Kägiswil im Kanton Obwalden singt im Jodlerklub «Bärgsee Lungern».

Es wurde mir etwas weggenommen, was mir sehr wichtig ist.
Autor: Lydia BarmettlerJodlerin

Dass die wöchentliche Probe ausfällt, macht ihr zu schaffen: «Ich bin mit dem Naturjodel aufgewachsen. Mein Vater hat gejodelt, meine Mutter hat ebenfalls gesungen. Ich kann fast nicht beschreiben, was es bei mir auslöst, wenn ich nicht singen darf. Trauer auf jeden Fall». Es werde ihr etwas weggenommen, was ihr sehr wichtig sei.

Chor
Legende: Den Alpgottesdienst durfte der Jodlerklub «Bärgsee Lungern» im Juli 2020 noch durchführen. Das anschliessende Beisammensein bei «Bratchäs» (Käseschnitte) und «Cheli» (Kaffee mit Schnaps) wurde abgesagt. ZVG

«Beim Singen geht bei mir die Seele auf, das Herz fängt an zu strahlen», sagt Lydia Barmettler.

Singen ist gut für Körper und Geist

Dass Singen gut fürs Gemüt ist, wie das Lydia Barmettler und Benno Felder empfinden, sei nicht nur ein Gefühl, sagt Valentin Gloor. Er ist Profisänger und Direktor der Hochschule Luzern Musik. Es gäbe mehrere Studien, die belegen, dass Singen nicht nur körperlich, sondern auch für die Psyche gesund sei. «Es ist nachgewiesen, dass Singen bestimmte Hormone ausschüttet, welche das Zusammengehörigkeitsgefühl fördern», sagt Valentin Gloor. Man habe auch die Herzfrequenzen untersucht. Man habe dabei festgestellt, dass Leute, die singen, einen niedrigeren Puls haben, also einen ausgeglicheneren Ruhepuls.

Im Chor singt man gemeinsam Melodien, synchronisiert sich. «Es ist ebenfalls wissenschaftlich erwiesen, dass dieses gemeinsame Singen eine Auswirkung auf die psychische Gesundheit hat», sagt Valentin Gloor.

Wenn jemand regelmässig im Chor singe und dies wie jetzt wegen der Pandemie wegfalle, dann könne das zu einer gewissen Verlorenheit führen: «Es kommt die Sehnsucht nach diesem Gefühl der Gemeinschaft auf.»

Singen im Auto, Jodeln über die Berge hinweg

Benno Felder erzählt, dass sein Chor «Singspiration» versucht habe, Onlineproben durchzuführen. Aber: «Am PC singen, das ist sowas von trostlos.» Da tröste er sich lieber damit, Musik zu hören oder ab und zu mal alleine im Auto zu singen.

Lydia Barmettler nimmt immer mal wieder auf ihrem Bauernhof die Noten zur Hand. «Wenn der Moment passt, zum Beispiel beim Heuen, dann muss ich einfach auch mal einen Juiz über die Berge hinweg schicken». Juizen trotz allem – das sei ihre Art und Weise, die momentane Situation zu verarbeiten.

Finanzielle Auswirkungen für die Laienchöre

Laut der Schweizerischen Chorvereinigung ist es noch nicht absehbar, wie gravierend die finanziellen Einbussen sein werden. Viele Ensembles versuchten mit allen Kräften, die Vereine am Leben zu halten. Allerdings: Die finanziellen Verluste wegen fehlender Einnahmen aus Veranstaltungen könnten nur zu einem Teil durch Ausfallentschädigungen wettgemacht werden. Es sei ein ganzes Jahr verloren – und die kommende Saison 21/22 lasse sich kaum planen, heisst es auf Anfrage von SRF News bei der Schweizerischen Chorvereinigung.

Regionaljournal Zentralschweiz, 19.02.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

84 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Gut  (MonsieurBon)
    @SRF: könntet ihr bei der nächsten PK mal nachfragen, wie es um das Verbot von Chorproben steht und ab wann man da mit Lockerungen rechnen kann? Für die Chöre ist die Unplanbarkeit eine der grössten Herausforderungen. Neben den ganzen finanziellen Verlusten natürlich...
  • Kommentar von Reto Burri  (Reto Burri)
    Ich singe seit mehreren Jahrzehnten in einem Chor. Seit vergangenem Fruehling hatten wir nur noch ganz wenige Proben und alle geplanten Auffuehrungen vielen Corona zum Opfer. Zum Glueck wurde ich auf das sogenannte Angebot "einsingen um 9 Uhr" aufmerksam gemacht. Dies wird seit Mitte Maerz jeden Tag um 09.00 Uhr online kostenlos von 3 ProfisaengerInnen angeboten. Es wird auch unter stimmtool auf youtube angeboten.
  • Kommentar von Anna-Maria Locher  (Wellensittich)
    Mir fehlt der Kirchenchor extrem...Singen ist für die Seele, Psyche und die Gesundheit in allgemeinen das beste Mittel, wie die Natur...und der Kirchenchor ist für mich auch wie eine Familie. Hoffen wir sehr das man bald wieder richtig miteinander singen, musizieren und Proben können.