Zum Inhalt springen

Schweiz Viele Krippen wollen keine Männer beschäftigen

Es sind wenige Männer, die in der Schweiz als Kleinkinderzieher arbeiten, gerade mal acht Prozent. Nach Missbrauchsfällen wie in Volketswil geraten sie immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Wie gehen die Männer damit um?

Legende: Video Männliche Betreuer in Krippen sind gefordert abspielen. Laufzeit 4:31 Minuten.
Aus 10vor10 vom 22.01.2014.

Ein Mann als Kinderbetreuer. Trotz Image-Kampagne stagniert der Anteil der Männer bei knapp acht Prozent. Viele Krippen scheuen sich davor, Männer einzustellen.

Im Kinderhaus Talstrasse im Zürcher Wetzikon ist dies anders: Drei Jugendliche absolvieren hier eine Ausbildung. Und auch der Leiter ist ein Mann. Den jungen Männern ist bewusst, dass sie – nicht erst seit dem neusten Missbrauchs-Fall in Volketswil – besonders im Fokus stehen.

Regeln für Krippen aufgestellt

«Mich macht es sehr traurig, wenn ich solche Sachen höre», sagt einer der jungen Betreuer in «10vor10». «Ich kann es nicht nachvollziehen, wie ein Mensch so etwas Schlimmes machen kann.»

«Wir müssen uns anders verhalten, weil auch anders hingeschaut wird als bei Frauen», sagt der Leiter des Kinderhauses. Klare Regeln, wie weit der Körperkontakt gehen dürfe, seien wichtig.

Nach dem Fall von Volketswil hat der Dachverband der Kindertagesstätten spezielle Regeln für Kinderkrippen. ausgearbeitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bundey
    A.Sommer,22.1./23:03"Frauen haben auf dem Bau nichts zu suchen"Ganz so vergleichbar sind diese Domänen schon nicht.Immerhin geht es bei diesem Thema nicht um Muskelkraft,sondern um Kinder.Trotzdem meine ich,dass Männer in Familien,Krippen,Unterstufe usf mit Kindern ebenso gut umgehen können.Schade ist eben,dass so wenige sich als Primarlehrer,Hausmänner,Kleinkinderzieher engagieren. Umso schwerer wiegen bei solch tiefer Männerquote diese schlimmen Vergehen,von denen man leider immer wieder hört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Agnes Sommer, Poland
      Ja es geht um Kinder, aber "ja und"? Zu implizieren dass da Frauen geeigneter sind ist sexuelle Diskriminierung - kein Wenn und Aber.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, ZH
    Ich fordere sofort eine Männerquote!!! Und einen Beauftragten für Gender und Diversity Management im Krippenbereich! Ist ja so ein Skandal! :-)))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Eben ja, auch Kinderkrippen sind von solchen Sachen nicht verschont. Es fehlt an der starken Hand. Jetzt hat man endlich eingesehen, dass Kinderkrippen seriös geführt werden müssen. Aber, wie immer und überall muss es zuerst "chlepfä und tätschä", bis etwas gegen Missstände unternommen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen