Zum Inhalt springen

Header

Rettungsring im Wasser
Legende: In diesem Jahr kam bereits für 26 Schwimmer jede Hilfe zu spät. Keystone
Inhalt

Schweiz Viele tödliche Schwimmunfälle wegen Hitzewelle

Bereits jetzt sind in diesem Jahr fast so viele Menschen beim Schwimmen ums Leben gekommen, wie im gesamten letzten Jahr. Laut der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft würden sich aber die meisten Unfälle verhindern lassen.

Das sonnige Wetter hat auch Schattenseiten: Bis Mitte Juli sind in der Schweiz bereits 26 Menschen ertrunken, nur jemand weniger als im gesamten letzten Jahr. Da sehr viele Ausländer darunter sind, sollen die Baderegeln nun in weitere Sprachen übersetzt werden.

Sollte sich nichts ändern, könnten die Zahlen die Niveaus von früheren Jahren erreichen. 2013, als der Sommer ebenfalls sonnig und warm war, ertranken insgesamt 52 Menschen. Im Jahr 2012 mit durchzogenem Sommer waren es 44 Ertrunkene.

Mehr Badewillige produzieren mehr Unfälle

«Das schöne Wetter hat einen Einfluss», sagt Philipp Binaghi, Mediensprecher der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft. Wenn mehr Menschen baden gingen, sei es schlicht wahrscheinlicher, dass es zu einem Unglück komme.

Zudem seien sich viele Menschen der Risiken zu wenig bewusst. «Die meisten Unfälle liessen sich verhindern, wenn die sechs Baderegeln beachtet würden», sagt Binaghi.

Die sechs Baderegeln

1.
Kinder nur begleitet ans Wasser lassen – kleine Kinder in Griffnähe beaufsichtigen!
2.
Nie alkoholisiert oder unter Drogen ins Wasser! Nie mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen.
3.
Nie überhitzt ins Wasser springen! Der Körper braucht Anpassungszeit.
4.
Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen! Unbekanntes kann Gefahren bergen.
5.
Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören nicht ins tiefe Wasser! Sie bieten keine Sicherheit.
6.
Lange Strecken nie alleine schwimmen! Auch der besttrainierte Körper kann eine Schwäche erleiden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.