Zum Inhalt springen

Header

Video
Zu wenig fit für die Berge
Aus Tagesschau vom 05.07.2020.
abspielen
Inhalt

Viele unterschätzen die Gefahr Fit genug fürs Wandern?

  • Viele Schweizer Bergwanderer sind zu wenig fit für ihre Tour.
  • Zu diesem Schluss kommt die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) in einer Studie, wie die «Sonntagszeitung» schreibt.
  • Die Wanderer wählen demnach zu anspruchsvolle Routen aus.
  • Die Folge: Es kommt zu Unfällen und Todesfällen.

Laut BfU verloren seit 2010 pro Jahr im Schnitt 52 Menschen ihr Leben in den Schweizer Bergen. Zwischen 2013 und 2017 verletzten sich jährlich rund 26'500 Wanderer. Davon trugen 4000 Personen schwere Blessuren davon.

Grossanlegte Studie

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung hat über mehrere Jahre hinweg mit Experten aus dem In- und Ausland die Ursachen von Bergwander-Unfällen untersucht. Sie hat dafür mehr als 4000 Personen auf diesen Wegen in der Schweiz befragt.

Die Studie, deren Erkenntnisse der «Sonntagszeitung» vorab vorlagen, soll im Herbst publiziert werden.

Mangelndes Wissen über die Wege und Selbstüberschätzung gehörten zu den Hauptgründen, weshalb Wanderer in Gefahr gerieten.

Unterschied zwischen Markierungen

Die Studie zeigt ferner, dass sich ein beachtlicher Teil der Wanderer keine grossen Gedanken darüber macht, dass ihnen etwas zustossen könnte. Knapp jeder Dritte wusste nicht, dass die weiss-rot-weisse Markierung des Bergwanderwegs mit dem Schwierigkeitsgrad zu tun hat.

Für viele Berggänger sei nicht klar, dass die weiss-rot-weissen Routen anspruchsvoller seien als die gelb markierten Wanderwege. Sie hätten keine Ahnung gehabt, dass auf den Bergwanderwegen exponierte Stellen mit Absturzgefahr vorkommen könnten. «Wer auf diesen Bergwanderwegen geht, muss unbedingt trittsicher, schwindelfrei und fit sein», wird eine Expertin der BfU zitiert.

Tagesschau, 13 Uhr, 05.07.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Während Corona oft gesehen: Sneakers (mit flacher Sohle und feinem Profil) auf Bergwegen, sowie Aludose in der Hand. Diese Wanderer trifft man nach Corona eher nicht mehr an.
    Die letzten Jahre begegneten mir aber oft junge Leute, die ohne Planung in den Bergen drauf los wandern. Zwar einigermassen gut ausgerüstet, aber erstaunlicherweise nicht mal mit Wander/-Kartenapp unterwegs (Tip: Swisstopo App, 10 km2 können auch Offline gespeichert werden), um sich wenigstens unterwegs zu orientieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Was viele auch nicht wissen: bei den aufgemalten weiss-rot-weissen (bzw. blau) Markierungen (z.B. auf Fels, Stein) weisen die Striche in die ungefähre Richtung des Wanderweges. Bei schlechter Sicht eine wichtige Orientierungshilfe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Wichtiger als farbige Wegweiser, wären Grundlagen der Wetterkunde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen