Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen in Neuenburg Voraussichtlich kein zweiter Wahlgang

  • Nach dem ersten Wahlgang der Neuenburger Regierungswahl ziehen sich immer mehr Konkurrenten der fünf bisherigen Staatsratsmitglieder zurück.
  • Nach der SVP, der Partei der Arbeit (PdA) und den Grünen hat am Montagabend auch die FDP beschlossen, ihre Kandidatin, Isabelle Weber, nicht in die zweite Runde für die Regierungsratswahlen zu schicken.

Mit dem Entscheid der FDP, die Kandidatur der siebtplatzierten Isabelle Weber zurückzuziehen, wird der Weg frei für die bisherigen fünf Neuenburger Regierungsräte. Sie hatten im ersten Wahlgang am Sonntag zwar die fünf besten Resultate erzielt, das absolute Mehr jedoch nicht erreicht.

Stille Wahl

An der Spitze des ersten Wahlgangs stand Jean-Nat Karakash von der SP. Die weiteren Ränge belegten die beiden FDP-Staatsräte Laurent Favre und Alain Ribaux, und die bisherigen SP-Exekutivmitglieder Monika Maire-Hefti und Laurent Kurth. Sie dürften nun am Dienstag in einer stillen Wahl bestätigt werden.

Am Montagmorgen hatten die Grünen mitgeteilt, ihren Kandidaten Fabien Fivaz, der beim ersten Wahlgang mit über 5000 Stimmen Rückstand auf dem sechsten Platz gelandet war, nicht erneut ins Rennen zu schicken. Der Abstand auf den fünften Platz sei zu gross, teilten sie mit. Zuvor hatten bereits die SVP und die PdA ihren Rückzug angekündigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Hoffentlich ziehen sich alle Nichtgewählten zurück! Damit wäre ein 2. Wahlgang unnötig und die "alten" (mit den meisten Stimmen) könnten nach einer "stillen Wahl" ihre Arbeit fortsetzen! Dazu könnte viel Geld und Zeit gespart werden! Fazit: Vernünftige Entscheide der "Verlierer"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen