Vox-Analyse: Volk gegen zu viel Sonntags- und Nachtarbeit

Das Stimmvolk hat sich am 22. September für eine Lockerung der Regeln für Tankstellenshops ausgesprochen. Ein Freipass für eine generelle Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten dürfte dies aber nicht sein: Eine Mehrheit der Stimmenden stellt sich gegen zu viel Sonntags- und Nachtarbeit.

Abstimmungsplakat vor Tankstelle Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Knapp 56 Prozent der Stimmbeteiligten sagten Ja zu den neuen Öffnungszeiten für Tankstellenshops. Keystone

Das Ja an der Urne am 22. November für eine Lockerung der Regeln für Tankstellenshops stellt keinen Grundsatzentscheid für eine generelle Liberalisierung dar. Dies zeigt eine Nachwahl-Befragung.

Drei Viertel der befragten Stimmenden waren damit einverstanden, dass sonntags und nachts möglichst wenige Menschen arbeiten sollten. Das geht aus der VOX-Analyse des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Zürich und des Forschungsinstituts gfs.bern hervor.

Zusatzinhalt überspringen

1500 Befragte

Für die VOX-Analyse wurden in der ganzen Schweiz innerhalb von rund zwei Wochen nach der Abstimmung am 22. November rund 1500 stimmberechtigte Personen befragt.

Dass dennoch 55,8 Prozent der Stimmenden ein Ja in die Urne legten, hängt gemäss der VOX-Analyse damit zusammen, dass eine grosse Zahl der Stimmenden die Vorlage nicht als Grundsatzfrage betrachtete. Vielmehr sahen sie darin eine pragmatische Justierung einer Regelung, die zudem nur eine geringe Reichweite besitzt.

Überzeugend war vor allem das Pro-Argument, wonach es unsinnig sei, dass Tankstellenshops einen Teil ihres Sortiments nachts zwischen 1 und 5 Uhr nicht anbieten können, obwohl sie geöffnet haben.

Viele SP- und SVP-Wähler folgten Parole nicht

Die Vorlage fand bis weit ins linke Lager hinein Zustimmung, obwohl sich Gewerkschaften und linke Parteien dagegen ausgesprochen hatten. Wie die VOX-Analyse zeigt, legten vier von zehn SP-Wählern trotz Nein-Parole ein Ja in die Urne.

Auch bei der SVP-Anhängerschaft wurde die Parteiparole vergleichsweise oft missachtet: Nur gut jeder zweite SVP-Wähler (54 Prozent) setzte die Ja-Empfehlung seiner Partei um.

Volk steht offenbar zur Armee

Klarer waren die Fronten bei der Initiative zur Aufhebung der Wehrpflicht der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), die am 22. September deutlich verworfen wurde. Die Initiative konnte fast nur auf die Unterstützung des linken Lagers zählen – und auch diese erwies sich als brüchig: Bei den SP-Anhängern stimmte nur eine knappe Mehrheit (53 Prozent) der Initiative zu.

Die Sympathisanten der bürgerlichen Parteien lehnten diese hingegen wuchtig ab. Bei den Nein-Stimmenden dominierten vor allem zwei Beweggründe: Tradition und generelle Unterstützung für die Armee. Die Vorlage sei praktisch von jedem zweiten Stimmenden als Grundsatzentscheid über das Sein oder Nichtsein der Schweizer Armee eingestuft worden, heisst es im Communiqué.

Sechs von zehn Stimmenden bestritten zudem die Aussage, wonach sich die Schweiz eine Armee mit den heutigen Kosten nicht erlauben könne. Bei der Abstimmung über die erste Armeeabschaffungsinitiative 1989 sei das Kostenargument von den Stimmbürgern noch anders beurteilt worden, heisst es in der VOX-Analyse dazu.

Vertrauen in Regierung war ausschlaggebend

Bei der dritten Vorlage, dem Epidemiengesetz, fiel der Entscheid einer beträchtlichen Zahl von Stimmenden hingegen schwer. Ob jemand schliesslich ein Ja oder ein Nein in die Urne legte, hing in erster Linie vom Regierungsvertrauen ab.

Rund sieben von zehn Personen, die grundsätzlich Vertrauen in die Regierung haben, folgten der Empfehlung des Bundesrates und stimmten zu. Wer hingegen der Regierung gegenüber misstrauisch eingestellt ist, verwarf die Vorlage in sechs von zehn Fällen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Nachwahlbefragung zur Vorlage über Tankstellenangebot

    Aus Tagesschau vom 19.11.2013

    Im September hat die Schweizer Bevölkerung einer Revision des Arbeitsgesetzes zugestimmt. Dabei ging es um die Bestimmungen zum Dienstleistungs- und Sorti-mentsangebot von Tankstellen an Autobahnraststätten. Die Vorlage wurde mit über 55 Prozent Ja-Stimmen deutlich angenommen. Eine Nachwahlbefragung zeigt warum.