Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der stille Schaffer Konrad Graber verabschiedet sich aus Bern abspielen. Laufzeit 05:55 Minuten.
05:55 min, aus Echo der Zeit vom 11.04.2019.
Inhalt

Kampf um den Ständerat Wer beerbt den Luzerner Sitz von Konrad Graber?

Mehrere bekannte Polit-Persönlichkeiten steigen ins Rennen. Es zeichnet sich ein spannender Zweikampf ab.

Ein Luzerner Sitz im Ständerat ist praktisch bereits vergeben. FDP-Ständerat Damian Müller wurde erst vor vier Jahren ins Stöckli gewählt und tritt wieder an. Die Wiederwahl des 33-Jährigen aus Hitzkirch gilt als so gut wie sicher.

Spannender wird die Ausmarchung um den zweiten Sitz. Mit Konrad Graber tritt ein politisches Schwergewicht bei den Wahlen in den Ständerat nämlich nicht mehr an. Der 60-jährige CVP-Politiker aus Kriens gilt als gut vernetzt und einflussreich in Bundesbern.

Zweikampf CVP gegen SVP

Mehrere Politikerinnen und eine Politikerin möchten in seine Fussstapfen treten. Die CVP möchte ihren Sitz mit Andrea Gmür verteidigen. Die 54-Jährige aus Luzern sitzt seit vier Jahren im Nationalrat und hat sich in dieser Zeit einen Bekanntheitsgrad erarbeitet, von welchem die CVP profitieren will.

Sie hat allerdings starke Konkurrenz. Die SVP will der CVP den Sitz streitig machen mit Franz Grüter. Der 55-Jährige aus Eich politisiert ebenfalls seit vier Jahren im Nationalrat und greift den Sitz der CVP an.

Die Entscheidung um den frei werdenden Luzerner Sitz im Ständerat wird zwischen Andrea Gmür und Franz Grüter fallen. Die Wählenden werden dabei auch zwischen Mann und Frau und zwischen Stadt und Land zu entscheiden haben.

Ebenfalls ins Rennen steigt für die SP David Roth. Der 34-Jährige ist aktuell Präsident der SP des Kantons Luzern und politisiert seit acht Jahren im Kantonsparlament. Die Kandidatur von David Roth dürfte voraussichtlich nur Aussenseiterchancen haben.

Ebenfalls antreten bei den Wahlen in den Ständerat wollen die Grünen und die Grünliberalen. Wer ins Rennen steigt ist aber noch offen, heisst es auf Anfrage. Die Nominationen finden im Juni statt.

(SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, laufende Berichterstattung)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?