Zum Inhalt springen

Header

Audio
Roland Rino Büchel - nicht laut, aber deutsch und deutlich.
abspielen. Laufzeit 14:56 Minuten.
Inhalt

Ständerat St. Gallen Roland Rino Büchel, scharf gegen Links und Grün

Nationalrat Roland Rino Büchel will für die SVP auch ins Stöckli. Seine Kandidatur richtet sich klar und laut gegen SP-Ständerat Paul Rechsteiner.

Roland Rino Büchel ist im Rheintal aufgewachsen, wo er auch seine KV-Lehre in einer Bank machte. Kurz darauf zog er aber zuerst in die Westschweiz und dann in die Welt. Als Botschaftsangestellter und später als Sportmanager war er auf allen Kontinenten zuhause. Er arbeitete im Marketing und Sponsoring bei verschiedenen Unternehmen, immer aber mit einem Bezug zum Spitzensport.

Roland Rino Büchel

Roland Rino Büchel

Ständeratskandidat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Geboren 1965
  • Wohnhaft in Oberriet
  • Sportmanager, Kleinunternehmer
  • Ledig, Vater eines Kindes
  • 2004 bis 2010 politisierte er im St. Galler Kantonsrat
  • Seit 2010 Nationalrat für die SVP

Eigentlich passt sein weltoffenes Profil gar nicht zur bodenständigen SVP. Politisch aktiv ist er seit 2004; erst als St. Galler Kantonsparlamentarier und seit 2010 im Nationalrat, in welchen er für Jasmin Hutter nachrutschte. Innerhalb seiner Partei gilt er hie und da auch als Einzelgänger, obwohl er bei Abstimmungen meist SVP-treu ist. Seine Ständeratskandidatur richtet sich klar gegen SP-Ständerat Paul Rechsteiner.

Jetzt nicht das Leben verteuern mit Klimaschutz-Abgaben, welche der Ständerat beschlossen hat. Diese Beschlüsse müssen bekämpft werden.
Autor: Roland Rino BüchelSVP-Nationalrat und Ständeratskandidat

Politik gegen Links und Grün

Büchels Politik richtet sich vor allem gegen die Linken und Grünen. Er kritisiert alles scharf, was nicht schweizerisch scheint. Er ist vehementer EU-Gegner und äussert sich auch dementsprechend. Auch Schweizer Gelder für NGO’s oder andere Hilfsorganisationen sowie die Kohäsionsmilliarde sind dem SVP-Politiker ein Dorn im Auge. Seine Vorstösse im eidgenössischen Parlament gehen dann auch vielfach in diese Richtungen. Büchel sagt, was er meint, meist direkt und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Er gilt deshalb auch als «undiplomatisch». Dies trug ihm vor allem Kritik ein, als er Präsident der Aussenpolitischen Kommission war.

Fifa-Kritiker

Der ausgebildete Sportmanager ist ein profunder Kenner der Fifa. Er war früher Mitarbeiter der Organisation, heute ist er einer der harten Kritiker. Er kämpft vor allem gegen die Korruption innerhalb des Weltfussballverbandes. Hier hat sich Büchel einen Namen geschaffen – politisch konnte er daraus aber kaum Profit schlagen. Büchel galt anfangs seiner Nationalratskarriere als starke Stimme innerhalb der SVP, wohl auch im Schlepptau der starken St. Galler Delegation mit Toni Brunner an der Spitze. Heute allerdings ist Büchel eher Einzelkämpfer.

Wenig Wahlchancen

Roland Rino Büchel ist nach Mike Egger, Thomas Müller und Toni Brunner der vierte SVP-Politiker, der versucht das Stöckli «zu stürmen». Er wird es angesichts der harten Konkurrenz aber schwer haben, dafür hat er zu wenig politisches Profil, ist wohl zu direkt, provokant und im Kanton zu wenig verankert.

In St. Gallen wird es angesichts von sieben Kandidierenden wohl zu einem zweiten Wahlgang kommen. Büchel hätte wohl nur dann eine kleine Chance gewählt zu werden, wenn es zu einer direkten Ausmarchung mit dem SP-Ständerat Paul Rechsteiner käme

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    S.Borel und D. Röthemund Danke für Eure Kommentare, Antworten. So lasse ich Euere Beurteilung von R. B. SVP so im Raum stehen.Denn ich habe hingehört und höre immer noch und dies aus Unbefangenheit und neutral.Denn es liegt mir fern,ständig über andere Politiker zu schimpfen.Was ich aber feststellen kann,dass Verunglimpfungen anscheinend in der Politik wichtiger sind,als Sachpolitik.Diese Parteienkämpfe helfen der Bevölkerung nicht,mir fehlt leider die Vorbildfunktion der Parteien-Politiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Die Hauptmerkmale eines guten Politiker sind nebst Sach- und Fachkenntnissen vor allem
    Kompromissbereitschaft und auch Anstand gegenüber politisch anders gesinnten. Diese Grundvoraussetzungen bringt Herr Büchel nicht mit. Schon dies zeigt, dass er in der Politik nichts verloren hat. Dazu kommt, dass er sich gegen eine vernünftige Klimapolitik sträubt und mit der EU nichts am Hut hat. Ich persönlich bin ein absoluter Gegner eines
    EU-Beitritts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Es war so sicher, wie das "amen" in der Kirche, dass der weit gereiste SVP-Politiker mit seiner offenen Art und Sicht zur Schweiz von den Medien als "chancenlos" (unwählbar) dargestellt wird. Ich bin mir als alter "Grufti" ganz sicher: In 50 Jahren denken unsere Enkelkinder und deren Nachkommen an diese "unwählbaren" Volksvertreter (Kandidaten), die als unwählbare "Hardliner" verunglimpft wurden! Wenn dann die einst vorbildliche Schweiz zum kulturlosen Armenland geworden ist, ist es zu spät!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
      ich finde es mehr als deprimierend, wie die Medien vor allem gegen SVP Politiker schiessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Frau Eberhard: Ein gutes, gesundes Gegengewicht gegen die „Scheuklappenpolitik“ der SVP ist mehr als angebracht. Es braucht eine soziale, internationale offene Politik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen