Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Meine Tätigkeiten in der Exekutive haben mich gelehrt, dass es für die sozialen Aufgaben des Staates auch eine starke Wirtschaft braucht»
abspielen. Laufzeit 12:47 Minuten.
Inhalt

Ständeratswahlen St. Gallen Benedikt Würth vor der Bewährungsprobe

Kaum in den Ständerat gewählt, muss sich der St. Galler Regierungsrat und Finanzchef erneut der Wiederwahl stellen.

Benedikt Würth steckt im Dauerwahlkampf. Im vergangenen Winter kandidierte und reüssierte er für die Nachfolge von Karin Keller-Sutter. Er hatte aber kaum mehr als zwei, drei Monate Pause, bis der Wahlkampf für die regulären Wahlen im Herbst startete. Natürlich setze diese Kadenz zu, sagt Würth. Aber er habe von Anfang an gewusst, dass es eine anstrengende Zeit werden würde.

Benedikt Würth

Benedikt Würth

Ständerat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • 1968 geboren und aufgewachsen in Mörschwil
  • Wohnhaft in Rapperswil-Jona
  • Verheiratet, Vater zweier Kinder
  • 1996 bis 2011 St. Galler Kantonsrat, von 2008 bis 2011 Fraktionspräsident der CVP
  • 2011 bis 2007 Gemeindepräsident von Jona, nach der Fusion ab 2007 bis 2011 Stadtpräsident von Rapperswil-Jona
  • Seit 2011 Regierungsrat des Kantons St. Gallen
  • Seit 2019 Ständerat für die CVP

Würth steht für eine bürgerliche Politik. «Ich war in jungen Jahren tatsächlich Mitglied der CSP, dem linken Flügel der CVP, und ich fühle mich ihr noch verbunden. Aber meine Tätigkeiten in der Exekutive haben mich gelehrt, dass es für die sozialen Aufgaben des Staates auch eine starke Wirtschaft braucht.»

Gut vernetzt und offen

Benedikt Würths politische Karriere scheint wie von langer Hand geplant. HSG-Studium, erste Berufserfahrungen in der kantonalen Verwaltung, Stadtpräsident von Rapperswil-Jona, Kantonsrat, Regierungsrat, Ständerat. Er gilt als pflichtbewusst, dossierfest und gut vernetzt. Und er gilt als einer, der den Draht zu den unterschiedlichsten politischen Lagern hat. Würth ist überzeugt: «Ich bringe den exakt richtigen Rucksack für die Wiederwahl in den Ständerat mit.»

Ich bin ein bürgerlicher Politiker. Deshalb liegt mir auch die Zusammenarbeit mit einem Bürgerlichen näher als mit einem Linken.
Autor: Benedikt WürthStänderat St. Gallen

Viel Zeit für die Zusammenarbeit hatten Würth und sein St. Galler Kollege Paul Rechsteiner (SP) bislang nicht. Für Benedikt Würth ist aber klar, dass ihm ein bürgerlicher Vertreter an der Seite eher passen würde als ein linker Standesvertreter. «Betrachtet man das Parteienprofil, steht mir die FDP selbstverständlich am nächsten», so Würth.

Smartspider-Profil von Benedikt Würth
Legende: SAMRTVOTE

Wahlchancen

Benedikt Würth hat sehr gute Chancen, in seinem Amt bestätigt zu werden. Das hat damit zu tun, dass Würth einen ausgezeichneten Ruf als Politiker hat und Stimmen weit über die Parteigrenzen hinaus machen kann. Zudem gilt bei Ständeratswahlen, dass ein Amtierender sein Amt kaum verliert.

Hinzu kommt, dass die Kandidaten von FDP und SVP, Marcel Dobler und Roland Rino Büchel, den Sitz von SP-Ständerat Paul Rechsteiner angreifen, und nicht denjenigen von Würth. Es könnte also gut sein, dass es Würth vielleicht nicht direkt im ersten Wahlgang schaffen wird, aber in einem zweiten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?