Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Tessiner Parteien bringen sich für die Wahlen in Position abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
05:24 min, aus Die Woche in Tessin und Romandie vom 03.05.2019.
Inhalt

Ein Tessiner Sitz wird frei Offenes Rennen um Nachfolge von Ständerat Fabio Abate

Kann die FDP ihr Mandat in der kleinen Kammer verteidigen? Sowohl von rechts als auch von links wird der Sitz angegriffen.

Die beiden Tessiner Ständeratssitze werden momentan gehalten von Fabio Abate (FDP), der nicht wieder antritt, und von Filippo Lombardi (CVP).

Fabio Abate
Legende: Fünf Amtszeiten im Bundeshaus seien genug, erklärte Fabio Abate nach seinem Rückzug als Ständerat. Kann die FDP den Sitz von Fabio Abate verteidigen? Traditionell hatten die Tessiner Freisinnigen immer einen Ständeratssitz. Keystone

Bisher haben erst die Tessiner CVP und die SP ihre Kandidaten für die Ständeratswahlen im Herbst präsentiert. Die CVP schickt das allseits bekannte Urgestein Filippo Lombardi ins Rennen.

Die Partei hat Lombardi eine erneute Ausnahmebewilligung für eine weitere Amtsperiode im Stöckli erteilt. Lombardi vertritt das Tessin seit nunmehr 20 Jahren in Bern, seine Wiederwahl ist wenig bestritten. Lombardi ist der Retter des Hockeyclub Ambrì und der Kämpfer für einen zweiten Gotthard-Strassentunnel.

Fotomontage Lombardi und Carobbio
Legende: Bisher sind zwei Tessiner Kandidaturen für den Ständerat bekannt: Der Bisherige Filippo Lombardi (CVP) tritt erneut an und Marina Carobbio (SP) macht der FDP den Sitz streitig. Keystone

SP mit Nationalratspräsidentin am Start

Das kantonale Komitee der Tessiner SP setzt – gestärkt aus den kantonalen Wahlen vom April – mit viel Selbstbewusstsein auf Marina Carobbio. Die amtierende Nationalratspräsidentin hatte in den letzten Monaten viel Publizität, nicht zuletzt wegen der Geschlechterdiskussion im Kontext des Frauenstreiks.

Dass die SP dieses Mal auf eine eigene Kandidatin setzt, schadet möglicherweise der FDP. Denn dieses Mal hat die SP die Unterstützung von den Tessiner Grünen und kleinen Linksparteien. Die SP geht also gestärkt in die nationalen Wahlen. Der Druck auf den Sitz der FDP nimmt zu. Schon 2011 hatte die SP bei der Wahl ins Stöckli die Sensation nur sehr knapp verpasst.

Die Tessiner FDP besitzt seit 1848 einen Sitz im Stöckli. Der Verlust dieses Sitzes wäre also historisch. Noch lässt die Tessiner FDP die Katze nicht aus dem Sack: Es ist nicht bekannt, ob sie wirklich den bisherigen Tessiner Nationalrat Giovanni Merlini in den Kampf um den Verbleib im Ständerat schickt. In den bisherigen Interviews, die Parteipräsident Bixio Caprara zum Thema gegeben hat, wurde klar, dass es um jeden Preis darum geht, diesen Sitz zu verteidigen.

Wer tritt für die Lega an?

Wie gross der Druck von den rechtsbürgerlichen Parteien, der Lega die Ticinesi und der Tessiner SVP, sein wird, ist noch nicht klar. Denn noch ist nicht bekannt, ob die beiden wie vor vier Jahren schon mit einer gemeinsamen Liste antreten werden.

Geschieht dies und ist es der gleiche Kandidat wie vor vier Jahren, Battista Ghiggia, wird der Druck sehr gross. Ghiggia konnte in der Zwischenzeit an Bekanntheit dazugewinnen. Die Lega selbst hätte rein wähleranteilmässig Anrecht auf einen Sitz im Stöckli. Dieses Rennen wird auf jeden Fall spannend.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?