Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rekordhohe Kandidatenzahl im Tessin abspielen. Laufzeit 05:58 Minuten.
Aus Die Woche in Tessin und Romandie vom 27.08.2019.
Inhalt

Historisches Wahlbündnis Tessiner Mitte-Parteien gehen gemeinsam in die Nationalratswahlen

Drei grosse Allianzen haben sich im Kanton Tessin für die Wahlen im Herbst formiert.

FDP, CVP und GLP gehen im Kanton Tessin für die anstehenden Nationalratswahlen eine Allianz ein. Es ist zum ersten Mal, dass die bürgerlichen Parteien FDP und CVP im Südkanton eine Listenverbindung vereinbaren.

FDP-Delegierte in Melide vor der Delegiertenversammlung
Legende: Anfang August stimmten die FDP-Delegierten (Bild) einer Listenverbindung mit CVP und GLP mit 112 von 161 Stimmen zu. Die CVP sagte bereits Anfang Juli Ja zur Allianz. Keystone

Bündnisse links und rechts

Die Annäherung der Mitte-Parteien zielt darauf ab, die Bündnisse links und rechts herauszufordern. Im Tessin treten bei den nationalen Wahlen Lega und SVP sowie SP und Grüne auch jeweils gemeinsam an.

Legende:
Parteistärken im Kanton Tessin bei den Nationalratswahlen seit 1995 BFS

Insgesamt sind 156 Kandidaten auf 23 Listen für die Nationalratswahlen im Rennen – ein Rekord. Vor vier Jahren waren 18 Listen mit 126 Kandidierenden eingereicht worden. In diesem Wahljahr tauchen mehrere Tessiner Gruppierungen zum ersten Mal auf. Dazu gehören etwa die «Lista Donne» (Frauenliste) oder die «Ticinesi nel mondo» (Tessiner in der Welt).

Mitte unter Druck

Sieben der acht Tessiner Nationalräte sind erneut ins Rennen gestiegen. Die FDP kann nur mit einem Bisherigen, Rocco Cattaneo, antreten. Die beiden Lega-Sitze in der grossen Kammer sollen die Bisherigen Roberta Pantani und Lorenzo Quadri verteidigen.

Legende:
Verteilung der Tessiner Nationalratssitze 2015 Der Kanton hat insgesamt 8 Sitze in der grossen Kammer. BFS

Mit Blick auf die kantonalen Wahlen im April steht insbesondere die CVP unter Druck. Die Parteileitung machte keinen Hehl daraus, dass das Bewahren der beiden Nationalratssitze «una sfida epocale» sei, also eine gewaltige, gar epochale Herausforderung.

Anlass für diesen Kampfgeist ist die Abwahl des amtierenden CVP-Staatsrat Paolo Beltraminelli im April. Zwar konnte die CVP ihre zwei Sitze in der Regierung halten: Beltraminelli wurde durch einen Parteikollegen ersetzt, aber die Partei verlor weiter an Wähleranteil.

Legende: Video CVP-Staatsrat Paolo Beltraminelli verpasst Wiederwahl abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.04.2019.

Die SP hat ihre bisherige Nationalrätin Marina Carobbio sowohl für den Ständerat als auch für den Nationalrat nominiert. Eine Doppelkandidatur ist eher selten; kein Wunder aber, Carobbio ist der Trumpf der SP.

Am Start ist auch der ehemalige SP-Nationalrat Franco Cavali. Der 76-jährige Krebsarzt aus Ascona kandidiert mit der von ihm mitgegründeten linken Gruppierung Forum Alternativo.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?